Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Die Kreisverwaltung Oberhavel strukturiert sich zum 1. Januar 2019 neu
Lokales Oberhavel Oranienburg Die Kreisverwaltung Oberhavel strukturiert sich zum 1. Januar 2019 neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 08.07.2018
Die Kreisverwaltung Oberhavel: Matthias Rink (CDU), Kerstin Niendorf (SPD), Ludger Weskamp (SPD), Egmont Hamelow (CDU) und Matthias Kahl (SPD/v.l.). Quelle: Landkreis
Oberhavel

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am Mittwoch die Beigeordneten des Landkreises Oberhavel neu gewählt. Egmont Hamelow (CDU) wurde als Erster Beigeordneter und Vizelandrat Oberhavels im Amt bestätigt. Kerstin Niendorf (SPD) übernimmt zum 15. August das Dezernat II – Bildung und Jugend.

Egmont Hamelow – Bauen, Wirtschaft, Umwelt

Egmont Hamelow leitet auch künftig sein altes, neues Dezernat für Bauen, Wirtschaft und Umwelt. „Die vergangenen acht Jahre waren sehr interessant aber auch sehr anspruchsvoll. Insbesondere die Bewältigung der hohen Zuweisungszahlen von Asylbewerbern im Jahr 2015 war eine große Herausforderung, da ich damals als kommissarischer Landrat in der Verantwortung stand“, so Hamelow.

Als seine wesentlichen Zukunftsprojekte bezeichnete Hamelow den Ausbau des Breitbandnetzes in Oberhavel, die Entwicklungen des Biotechnologiestandortes sowie die Weiterentwicklung des Tourismusangebots in der Region. „Diesen Herausforderungen will ich mich gern stellen und mich mit all meinem Wissen und meiner Erfahrung für die weitere Entwicklung Oberhavels einsetzen.“

Egmont Hamelow ist seit 32 Jahren in leitender Funktion in der Kommunalpolitik tätig. Bevor er 2010 zum Ersten Beigeordneten und Vizelandrat im Landkreis Oberhavel gewählt wurde, war er in dieser Funktion auch im Landkreis Ostprignitz-Ruppin tätig. Geboren wurde Egmont Hamelow 1963 in Wittstock, er ist gelernter Landwirt.

Kerstin Niendorf – Bildung, Jugend

Zur Zweiten Beigeordneten des Landkreises Oberhavel hat der Kreistag Kerstin Niendorf (SPD) für die Dauer von acht Jahren gewählt. Die 53-Jährige hatte sich gegen 25 Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchgesetzt. „Ich freue mich zu meinen Wurzeln zurückzukehren, um die Region mit meiner dazugewonnenen Erfahrung zu stärken“, sagte Kerstin Niendorf nach der Wahl.

Kerstin Niendorf ist seit 2015 Leiterin des Staatlichen Schulamtes Brandenburg an der Havel. Zuvor war sie als Berufsschullehrerin am Oberstufenzentrum Havelland tätig, Leiterin der Abteilung Metall-/Elektrotechnik am Eduard-Maurer-Oberstufenzentrum in Hennigsdorf sowie Schulrätin mit unterschiedlichen Zuständigkeiten im Staatlichen Schulamt Perleberg. „Mit dieser Vita verfügt sie über herausragende berufspraktische Erfahrungen im vielschichtigen Aufgabenbereich Schule, der die Aufgaben des Dezernates für Bildung und Jugend wesentlich prägt. Ich freue mich sehr auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kerstin Niendorf und Egmont Hamelow. Mit Matthias Kahl (SPD) haben wir zudem einen äußerst kompetenten Kandidaten für das Dezernat III gefunden“, informierte Landrat Ludger Weskamp (SPD) zudem während der Kreistagssitzung.

Matthias Kahl – Arbeit und Gesundheit

Matthias Kahl übernimmt zum 15. August das Dezernat III für Arbeit und Gesundheit. Diese Personalie hat der Personalrat am Donnerstag bestätigt. Das Dezernat III umfasst inhaltlich den Bereich Gesundheit sowie die Betreuung und Vermittlung Langzeitarbeitsloser durch das Jobcenter Oberhavel.

Matthias Kahl ist gebürtiger Hennigsdorfer und machte nach dem Abitur eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Anschließend studierte er Volkswirtschaft in Potsdam. Bis 2015 verantwortete er den Fachbereich Soziales in der Verwaltung des Landkreises Oberhavel, war dann Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg und kehrte 2016 in die Kreisverwaltung zurück. Zuerst leitete er das Jobcenter, im September 2017 übernahm er kommissarisch das Dezernat II mit den Themen Bildung und Bauen vom damaligen Dezernenten Dieter Starke. „Ich freue mich, die begonnene und mir vertraute Arbeit im Jobcenter weiterführen zu können und mit dem Fachbereich Gesundheit ein mir unbekanntes, aber hoch spannendes Aufgabengebiet weiterentwickeln zu dürfen“, so Matthias Kahl.

„Damit ist die Hausleitung wieder komplett und kann die anstehenden Aufgaben engagiert angehen“, sagte Landrat Ludger Weskamp nach der Wahl.

Die Hausleitung der Kreisverwaltung plant neben einem Doppelhaushalt für die Jahre 2019/20 ebenso eine strukturelle Neuausrichtung zum 1. Januar 2019, bei der alle vier Dezernate erhalten bleiben. Die Zuständigkeiten zwischen den vier Dezernaten werden punktuell angepasst, um Schwerpunkte neu setzen zu können. So soll es zukünftig zehn Fachbereiche geben, derzeit sind es acht.

Neuer Fachbereich Schulangelegenheiten

Neu gegründet wird ein Fachbereich Schulangelegenheiten, der die Aspekte Schulentwicklungsplanung; Schulinformationstechnik sowie Schulbau und -unterhaltung miteinander unter einem Dach im Dezernat II von Kerstin Niendorf verzahnt. Der Fachdienst Baudienstleistungen wird dagegen mit der Unterhaltung bestehender und der Schaffung neuer Liegenschaften der Kreisverwaltung betraut. Er soll dem neuen Fachbereich Service und Innere Dienste angehören, der künftig dem Dezernat IV (Soziales und Verkehr) von Matthias Rink (CDU) zugeordnet sein wird.

Von MAZonline

Der historische Schlosspark von Oranienburg bot am Mittwochabend die perfekte Kulisse für das Picknick in Weiß. Die Menschen strömten nur so durch das historische Portal. Und verbrachten einen wunderschönen Sommerabend in bester Stimmung.

05.07.2018

Die Urlaubszeit hat begonnen: Wo fahren die Leute aus Oberhavel hin, um sich erholen zu können? Was sind ihre liebsten Reiseziele? Die MAZ hat sich umgehört.

05.07.2018

Anwohner und Passanten müssen sich in den kommenden Wochen auf Einschränkungen in der Oranienburger Clara-Zetkin-Straße einstellen. Die Stadt erneut für knapp 60000 Euro dort die Gehwege.

05.07.2018