Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Ein Stern des Ehrenamtes
Lokales Oberhavel Oranienburg Ein Stern des Ehrenamtes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.10.2018
Ehrenamt als Lebensaufgabe: Kathrin Koczessa. Quelle: Friedrich Bungert
Nassenheide

Selbstbewusst, zielstrebig, gewissenhaft, vertrauensvoll, redegewandt – es gibt viele Attribute die auf die 40-jährige Kathrin Koczessa aus Nassenheide zutreffen. Die leidenschaftliche Leichtathletin hat schon viel erlebt und bewerkstelligt in ihrem Leben, doch es gibt auch noch Momente, in denen die Unternehmerin sprachlos ist. „Ich war total nervös und aufgeregt. Beim Wettkampf kann man selber alles steuern, doch diese Veranstaltung war komplettes Neuland für mich und ein mir ungewohntes Terrain.“ Gemeint war die Preisverleihung „Sterne des Sports“vom deutschen Olympischen Sportbund und der Volks- und Raiffeisenbanken. Die mit der Preisverleihung in Potsdam verbundene Auszeichnung würdigt das gesellschaftspolitisch wirksame Leistungsspektrum von Sportvereinen und deren besonderes ehrenamtliches Engagement. Das es am Ende nicht zum Sieg reichte, konnte Koczessa mit einem Lächeln akzeptieren.

Seit 2008 engagiert sich die 40-Jährige in diversen Projekten und Angeboten für das Gemeinwohl. „Ich wollte damals einfach etwas Gutes tun und engagiere mich grundsätzlich gerne für andere Menschen. So kam uns dann die Idee eines Spendenlaufes zu Silvester. Wir sind eh immer in kleiner Gruppe gelaufen, dazu kam halt eine schöne Sache, die anderen hilft und weiterbringt.“ Im Dezember des vergangenen Jahres feierte der Spendenlauf sein zehnjähriges Bestehen, hunderte von Läufer- und Läuferinnen nahmen daran teil und spendeten eine Summe von über 3000 Euro für soziale Projekte. „Das wir solch eine Tradition hinbekommen ist toll und war nicht zu erwarten. Aber es macht mir einfach Spaß, andere auch zum Helfen zu motivieren, alleine schafft man wenig, aber zusammen kann man alles erreichen.“

Diesen Willen bewies sie selbst vor siebzehn Jahren, als die damals 23-Jährige mit dem Laufen begann. „Ich war einfach total unzufrieden mit meinem Aussehen, so wollte ich nicht sein mit Anfang zwanzig. Also ging ich laufen, um auch Kilos zu verlieren. Der Sport hat auch mein Umfeld verändert, ich habe viele tolle Menschen und erfolgreiche Sportler kennengelernt, das spornt einen auch selber an.“ Und Koczessa zählt seitdem zu den schnellsten Damen Oberhavels. In den vergangenen Jahren hat sie die eigene läuferische Laufbahn etwas hinten angestellt, um sich ihren Projekten zu widmen.

Seit 2016 gibt es das Abenteuer-Sport-Camp von der LG Oberhavel, mit Kathrin Koczessa als Organisatorin. Bei diesem Camp haben Kinder zwischen 6 und 13 Jahren die Möglichkeit, sich innerhalb weniger Tage in diversen Sportarten auszuprobieren. „Die Grundidee entstand durch meine Tochter Charlotte. Man will dem Kind ja einiges anbieten, aber es war schwer alles unter einem Hut zu bekommen. Also kam uns diese Idee.“ Mit Erfolg, die Camps sind inzwischen absolut etabliert auch bei den Sportvereinen in Oberhavel und stetig ausgebucht. Zudem veranstaltet Koczessa seit diesem Jahr eine Schulsport AG an der Comenius Grundschule in Oranienburg, Kinder können sich dort läuferisch ausprobieren.

Bei dem straffen Programm kommt das Familienleben jedoch nicht zu kurz, verrät Koczessa. „Meine Tochter ist ja meistens mit dabei und das Ehrenamt ist mein Privatleben und ein wichtiger Bestandteil meines Lebens.“

Von Knut Hagedorn

Das ist ein Paukenschlag: Oranienburgs ehemaliger Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke tritt aus seiner langjährigen Partei, der SPD, aus. Grund dafür ist offensichtlich die Unzufriedenheit mit der bundespolitischen Entwicklung der SPD.

28.09.2018

Erst vor wenigen Tagen wurde die Beethovenstraße erneuert – jetzt wird wieder alles aufgerissen. Anwohner sind erzürnt, weil sie der Stadt mangelnde Planung und die Verschwendung von Steuergeldern vorwerfen.

28.09.2018

Seit Jahren ist der Sportplatz von der Havelschule in Oranienburg nicht nur verwahrlost. Eltern und Lehrer sehen inzwischen auch eine erhebliche Verletzungsgefahr für ihre Kinder.

01.10.2018