Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Ferienuni startet mit 210 „Studenten“
Lokales Oberhavel Oranienburg Ferienuni startet mit 210 „Studenten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 25.10.2016
Kinder sollen selbst aktiv werden in der Uni. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Hohen Neuendorf

Zum siebten Mal wird die Ferienuni Oberhavel in dieser Woche veranstaltet. Austragungsort ist die Waldgrundschule Hohen Neuendorf. Rund 210 Kinder haben sich für die 29 Kurse eingeschrieben. „Der Andrang war groß“, sagt Sozialarbeiter Andreas Witte. „Für die 518 Kursplätze gab es über 900 einzelne Anmeldungen“, so der Hohen Neuendorfer Streetworker.

Was wächst denn da? Was krabbelt da? Fragen, denen Friederike Blenau auf den Grund geht in ihrem Workshop. „Wir gucken heute, was draußen noch blüht, welche Tierchen wir finden“, so die Botanikerin. „Die Kinder haben dafür in der Schule oft keine Zeit, gehen zu wenig raus, lernen nur aus Filmen oder von Bildern aus dem Lehrbuch.“

Das Organisationsteam rund um Andreas Witt (links). Quelle: Marco Winkler

Die meisten Kinder, die an der Ferienuni teilnehmen, kommen aus Hohen Neuendorf. Doch es sind auch welche aus Oranienburg, Hennigsdorf, Velten, Mühlenbeck, Glienicke, Berlin und Oberkrämer dabei. So wie Florian Vierkorn. Der 18-Jährige ist allerdings nicht als Teilnehmer vor Ort. „Ich leite den Tischtennis-Kurs für Anfänger“, sagt er. Ein beliebter Kurs.

Als Praktikant und Ehrenamtler sowie im Rahmen seines Bundesfreiwilligendienstes hat er in den letzten Jahren schon bei der Ferienuni ausgeholfen. „Jetzt wollte ich etwas eigenes machen.“ Er ist Übungsleiter im Hennigsdorfer Tischtennisverein, bringt Erfahrung mit. Später will er Erzieher werden.

Malte Stöck hält einen Workshop zum Thema Klimaschutz. Quelle: Winkler

Ein paar Räume weiter zeigt Hohen Neuendorfs Klimaschutzbeauftragter Malte Stöck acht Kindern, was gegen den Klimawandel getan werden kann. „Wir gucken uns auch den Heizraum im Hennigsdorfer Rathaus an“, sagt er. Er setzt auf anschauliche Lehrstunden. Auch an der Ladestation vor dem Rathaus macht er Halt. „Ich habe mein E-Bike dabei, da kann jeder mal eine Testfahrt drehen.“

Sandra Busse-Sarter bringt an drei Tagen den Kindern die Welt der Düfte näher. Im Fokus: Schokolade, Naturkosmetik, Seife, Duftsteine. Zielgruppe? „Nicht nur Mädchen“, so die Aromatherapeutin aus Hennigsdorf. „Gerade, wenn es um Seife und Schokolade geht, interessier das auch Jungs“, sagt die 49-Jährige.

Dozenten fehlten in diesem Jahr

Die Suche nach geeigneten Dozenten wie Florian Vierkorn , Malte Stöck und Sandra Busse-Sarter gestaltete sich in diesem Jahr schwierig. „Wir haben zwar einen großen Pool, auf den wir zurückgreifen können“, so Andreas Witt. Doch einige konnten nicht, waren verhindert. Etwa zwei Drittel der sonstigen Lehrkräfte sind „nur“ dabei. Das sind 23 Dozenten. „Trotzdem haben wir ein attraktives Programm zusammen gestellt.“ Dazu gehören auch Workshops mit der Deutschen Waldjugend am Naturschutzturm.

„Wir sind ein eingespieltes Team“, sagt Jennifer Burczyk über das Organisationsteam. Das besteht aus ihr, Andreas Witt, Kerstin Husarzewsky (Velten) und Angela Mattner (Oranienburg). Alle Vertreter der jeweiligen Verwaltung. Unterstützend wirkte der Rewe Supermarkt in Hohen Neuendorf mit. „Sie haben Essen gespendet wie Obst, Süßes und Säfte“, freut sich Andreas Witt.

Weitere Informationen zu freien Plätzen:

Die Ferienuni findet täglich in der Waldgrundschule, Waldstraße 3, in Hohen Neuendorf statt. Noch sind nicht alle Kurse voll belegt, Nachmeldungen am jeweiligen Tag sind möglich. Mehr Informationen zu einzelnen Kursen gibt es unter www.ferienuni-oberhavel.de.

Von Marco Winkler

Lange galt sie als verschollen, nicht einmal ein Foto gab es von ihr. Die Bach-Büste des Edener Bildhauers Wilhelm Groß steht jetzt – dank eines Tipps aus Argentinien – wieder in Eden. Zur Feststunde las Hanna Spiegel aus ihrem neuen Werk über den Künstler und Prediger.

24.10.2016

Viele Vodafone-Kunden in Oranienburg sind verärgert. Seit Wochen ist das mobile Internet entweder sehr langsam oder geht gar nicht. Grund ist der Rückbau einer Funkantenne. Der Mobilfunkanbieter sucht jetzt nach Lösungen. Die stehen aber frühestens in fünf bis sechs Wochen parat.

21.10.2016

In der Kreisverwaltung sind 150 Stellen unbesetzt. Der Kreis sorgt selbst für Nachwuchs. Landrat Ludger Weskamp bezeichnet das als Win-win-Situation. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) vertritt die Belange junger Menschen in der Verwaltung. Der gut angenommene „Tag der Ausbildung“ geht dabei auf ihr Konto.

21.10.2016
Anzeige