Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Frank Oltersdorf froh über Stadtumbau in Oranienburg
Lokales Oberhavel Oranienburg Frank Oltersdorf froh über Stadtumbau in Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 11.01.2019
Frank Oltersdorf lenkt seit vielen Jahren die Geschicke der Stadt Oranienburg mit. Quelle: Enrico Kugler
Oranienburg

Um Frank Oltersdorf, dem Beigeordneten und Dezernenten für Stadtentwicklung, baute Bürgermeister Alexander Laesicke im vergangenen Jahr eine neue Führungsriege in der Stadtverwaltung von Oranienburg auf. Der 61-Jährige ist der einzig Verbliebene in der Verwaltungsspitze vom „alten Team“. „Die Spitze ist neu, aber alles dahinter nicht. Insofern läuft es weiter“, sagt Frank Oltersdorf, der hinzufügt, dass ein frischer Wind wehe. „Aber das muss ja nicht schlecht sein.“ Die Stadt habe sich gut entwickelt, Projekte in der Kita- oder Schullandschaft waren vorher angeschoben worden. „Jetzt geht es daran, sie umzusetzen. Es wird sicher hier und da zeitlich eng werden, auch deshalb, weil Firmen eine gute Auftragslage haben und deshalb schwer zu bekommen sind.“

Froh über Berücksichtigung für Fördergelder

Froh ist der Baustadtrat unter anderem darüber, dass Oranienburg im Programm Stadtumbau berücksichtigt wurde, wonach nunmehr auch wachsende Kommunen mit Förderungen berücksichtigt werden (bisher nur schrumpfende Kommunen). 3,4 Millionen Euro Fördergelder fließen für die Erweiterung der Havelschule. Für dieses Vorhaben und auch für den Bau der Schule in Friedrichsthal samt Halle laufen die Planungen, für die Kita in der Speyerer  Straße  geht  es dieses Jahr los. Ein Wettbewerbsverfahren für die Kita in der Weißen Stadt läuft an.

Kritisches Thema: Straßenausbaubeiträge

Kritisch betrachtet Frank Oltersdorf das Thema der Straßenausbaubeiträge. „Wie werden die gegenfinanziert, wenn sie komplett wegfallen“, fragt er sich. Außerdem hält er beim Ausbau von Straßen festgelegte Standards für notwendig.

Frank Oltersdorf wurde in Hennigsdorf geboren, lebte aber schon immer in Oranienburg. Er ging als Gerätturner zur Sportschule nach Potsdam, spielte später Fußball bei Stahl Oranienburg. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Lesen Sie dazu auch:

MAZ vom 11. Januar 2019: „WOBA-Planungen für 2019: „Wir brechen alle Rekorde“

Von Stefan Blumberg

Die Wohnungsbaugesellschaft Oranienburg saniert, modernisiert, investiert und baut. Nach einem großem Investitionsprogramm im Jahr 2018 bleiben bei dem städtischen Unternehmen auch 2019 die Ärmel hochgekrempelt. Der Umfang der Investitionen wird alles bislang Dagewesene noch einmal toppen.

11.01.2019

Volleyball-Drittligist VSV Havel Oranienburg empfängt am Sonntag als Tabellenzweiter den Ligaprimus Rotation Prenzlauer Berg zum absoluten Spitzenspiel. VSV-Spielführerin Anika Zülow zeigt sich optimistisch, will aber den ganz großen Erfolgsdruck nicht gelten lassen.

11.01.2019

Zwei Senioren wurden am Donnerstagabend in Oranienburg Opfer eines Telefonbetrügers. Ein unbekannter Anrufer stellte sich als Berliner Polizist vor und versuchte im Verlauf des Gespräches, persönliche Daten der Angerufenen zu ermitteln.

11.01.2019