Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Frühlingskonzert der Kreismusikschule
Lokales Oberhavel Oranienburg Frühlingskonzert der Kreismusikschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 02.05.2018
Milena Lebus (links) und Gillian Skambraks sangen gefühlvoll im Duett mit musikalischer Begleitung der Akustikband. Quelle: Uwe Halling
Anzeige
Zehdenick

Mit einer Choreographie der Tanzgruppe „Jazz Sistarz“ unter Leitung von Lena Phuong-Nguyen zum Titel „Frühlingserwachen“ stand beim Frühlingskonzert der Kreismusikschule Oberhavel am Sonnabend der gegebene Anlass zwar buchstäblich mit im Programm. Der Nachmittag gestaltete sich für die trotz Sommerwetters vielzählig erschienenen Gäste allerdings thematisch, tänzerisch und musikalisch sehr abwechslungsreich und klang nicht nur nach klassischem Frühling.

Zur Galerie
Beim diesjährigen Frühlingskonzert der Kreismusikschule Oberhavel zeigten Jugendliche tänzerisch und musikalisch, was sie alles gelernt haben. Dabei präsentierten sie ein groé Bandbreite an musikalischen Highlights.

Von Brahms bis Apocalyptica

„Wir haben bewusst Brüche mit in das Programm eingebaut“, sagte Manfred Schmidt, Leiter der Kreismusikschule Oberhavel. Die 80 jungen Musiker und Tänzer konnten im OSZ Zehdenick in einer ganzen Bandbreite von Klassik über Pop bis hin zu rockiger Musik zeigen, was sie können:

Die zehnjährige Kimberley Heyduck eröffnete nach dem Eingangstanz der Ballettgruppen II und III zu „Unter dem Meer“ aus „Arielle, die Meerjungfrau“ mit zwei Klavierstücken den musikalischen Teil. Mit Brahms’ „Ungarischen Tanz“ und Mozarts „Türkischem Marsch“ beeindruckten die Zwillingsbrüder Jona und Kai Rakoczy an der Violine.

Ein zweites Brüderpaar präsentierte den Gästen auf dem Klavier Stücke von Fritz Emonts und Daniel Hellbach: Felix und Niklas Hohmann, beide in karierten Hemden, hauten routiniert in die Tasten.

Brass-Band spielt „Rocky“-Song

Das Cello-Ensemble unter der Leitung von Laura-Marlene Gick schlug mit „Farewell“ von der finnischen Musikgruppe Apocalyptica rockigere Töne an und brachte mit dem zusätzlichen Stück „Three spanish pieces“ von Bryan Kelly eine nachhallende Performance mit ein. Den Titelsong von „Rocky“ schmetterte die Brassband Zehdenick mit „Gonna fly now“ von Bill Conti ihrem Publikum entgegen. Als Kontrast spielte sie direkt im Anschluss das romantische Stück „Over the rainbow“.

„Für die Schüler ist dieses Konzert eine Herausforderung, an der sie wachsen“, sagte Manfred Schmidt. „Es macht einen Unterschied, ob sie ihrer Familie zuhause etwas vorspielen oder vor einem großen Publikum auftreten.“ Mit dem alljährlichen Frühlingskonzert werde den jungen Musikern eine Bühne geboten, bei denen sie sich vorstellen und ihr Können präsentieren durften. „Es ist schön zu sehen, wie sie sich individuell weiterentwickeln“, sagte Manfred Schmidt.

Talente bereits Treisträger bei „Jugend musiziert“

Auch das Klavier-und Violoncello-Duo Johanna Zietz und Felix Linke spielten auf dem Frühlingskonzert gemeinsam zwei Musikstücke. Die Teenager sind Preisträger von „Jugend musiziert“ und bereiten sich momentan als Duo „Felizie“ auf den enviaM Wettbewerb Brandenburg am 9. Juni in Herzberg vor.

Mit viel Hingabe sang Gillian Skambraks in Begleitung der Akustikband Stings „Fields of Gold“ und riss gemeinsam mit Milena Lebus beim Pop-Duett „Closer“ das Publikum mit. Und mit den „Caprifischern“ von Gerhard Winkler und der „Valse de l’ amour“ aus „Cinderella“ beförderte das Gitarrenensemble Zehdenick die Zuhörer akustisch in südlichere Gefilde.

Die Tänzerinnen von Lena Phuong-Nguyen brachten als „wilde Schwäne aus Gransee“, „Crazy Cats“, Jazz Sisarz“ und „Tanzgruppe Gransee“ und diversen Ballettgruppen Leichtigkeit auf die Bühne.

Von Christina Koormann

Der Berliner Golfclub Stolpe lud am Samstag zum traditionellen Tag der offenen Tür ein, mehr als 200 Golfinteressierte folgten der Einladung.

29.04.2018

Geschäftsinhaber, Händler, Oranienburger und Gäste der Stadt – alle hatten am Freitag beim Koofen und Schwoofen in der City viel Spaß. Zumal das trockene Wetter dazu einlud, nach dem Bummeln noch eine Weile im Freien zu sitzen, Musik zu hören, zu essen, zu trinken und sich zu unterhalten.

02.05.2018

Im Pinnower See werden drei tote Wildschweine gefunden. Die Todesursache ist unklar, die Kadaver sollen untersucht werden. Von einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest gehen die Behörden jedoch nicht aus.

28.04.2018
Anzeige