Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Gasleitung bei Bauarbeiten getroffen
Lokales Oberhavel Oranienburg Gasleitung bei Bauarbeiten getroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 20.10.2016
Kameraden riegelten die Unfallstelle in Glienicke ab. Quelle: Gemeinde Glienicke/Nordbahn
Anzeige
Glienicke

Seit dem 19. Oktober heben Bagger im Rahmen der Dorfteichsanierung Gruben aus, um Stützwände zu platzieren. Bei diesen Bauarbeiten ist am Vormittag des 20. Oktober eine Gasleitung beschädigt worden. Die Havarie ereignete sich in der Gartenstraße gegenüber der Hausnummer 17. „Beim Rammen einer Spundwand in das Erdreich ist die Gasleitung getroffen worden“, sagte Gemeindebrandmeister Heiko Glyz.

Das Rohr mit einem Durchmesser von 16 Zentimetern sei durch die Wucht getrennt worden. Der von der Baufirma ausgelöste Alarm ging bei der Feuerwehr um 10.42 Uhr ein. Um einer Gefahr vorzubeugen, wurde das Areal in einem Umkreis von 50 Metern abgesperrt, auch die Hattwichstraße an der Ecke zur Gartenstraße bis zur Hauptstraße.

Zehn Kameraden der Glienicker Wehr rückten an. Quelle: Gemeinde Glienicke/Nordbahn

Zehn Kameraden der Glienicker Feuerwehr waren vor Ort im Einsatz. Da der Netzversorger das defekte Gasrohr vor und nach der schadhaften Stelle abgeklemmt hatte, bestand für die umliegenden Gebäude keine Gefahr. Auch die Gasversorgung des Gebietes stand nicht in Frage.

In der kommenden Woche sollen die Sedimentationsanlagen dann eingebaut werden. Sie werden eingesetzt, um Ablagerungen zu stauen und zu entsorgen. Dadurch wird der Dorfteich unter anderem vor Schlamm und Versandung geschützt. Da sich die Schlammablagerung in den vergangenen Jahren vervielfacht hat und die Wassertiefe aus technischen und ökologischen Gründen vergrößert werden muss, will die Gemeinde den Dorfteich sanieren lassen.

Dazu zählt auch, dessen Leistungsfähigkeit als Regenwasserauffangbecken wiederherzustellen. Die angrenzenden Grünanlagen sollen neu gestaltet und zu einem Aufenthaltsbereich aufgewertet werden

Von MAZonline

Die Baupläne sind noch nicht genehmigt, so dass der Berliner Investor Heinz Müller sicher ist, dass es mit dem Baustart auf dem Areal der ehemaligen Lungenheilstätte am Grabowsee „noch nicht so schnell losgehen wird. Aber die Finanzierung steht“, sagt er.

20.10.2016

Sie ist seit vier Wochen im Amt als Ortsvorsteherin: Claudia Grochowski aus Malz. Die MAZ sprach mit ihr über den Verein, was den Ortsteil unverwechselbar macht und warum sie lieber für die Bürgerbewegung als für eine Partei Politik macht.

20.10.2016

Seit Anfang des Jahres will eine neuer Investor einen Solarpark in Mühlenbeck bauen. Die ehemalige Mülldeponie wurde dafür sogar schon gemäht und gemulcht. Selbst Anwohner wie Jürgen Müller befürworten das Projekt. Doch das zuständige Landesumweltministerium verweigert die Genehmigung.

20.10.2016
Anzeige