Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Gefahrenbaum beseitigt
Lokales Oberhavel Oranienburg Gefahrenbaum beseitigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 24.08.2016
Louise blickt weg, als eine der vier Linden vor ihrer ehemaligen Residenz abgetragen wird. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Oranienburg

Das ältere Ehepaar guckt skeptisch. „Muss das sein?“, fragt der Mann, „Schon vor Jahren hat die Stadt gesagt, der Baum wäre morsch, dann war er auf einmal wieder gesund, um weitere Jahre zu stehen, und jetzt soll er innen verfault sein?“ Seine Frau fügt an: „Wer weiß, wem der Baum wieder im Weg war.“

Gemeint ist die „Fällung“ einer der vier alten Linde vor dem Schloss, direkt an der Parkstraße. Mittwochvormittag wurde der äußerste Baum abgetragen, Stück für Stück. Die Bauarbeiter kennen misstrauische Menschen wie das ältere Ehepaar. Sie möchten daher anonym bleiben. „Am Berliner Rathaus haben wir mal Bäume gefällt“, erzählt einer. „Fotos und Videos von Passanten gingen sofort online, wir wurde da als grausame Baumtöter betitelt und wüst beschimpft.“

Aus vier mach drei: Eine Linde musste „dran glauben“. Quelle: Winkler

Doch die Stadt bringt einen guten Grund vor: Sicherheit der Menschen. Die sei durch den maroden Baum in Gefahr gewesen. Das ganze Ausmaß wird gegen Mittag bewusst. Innen ist der Baum fast hohl, verrottet, das Holz zersetzt. Nur die mehrere Zentimeter dicke Rinde hielt ihn wohl noch aufrecht. Es wäre unverantwortlich gewesen, nicht zu handeln, sagte Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke im Vorfeld.

Dass die Fällung von Bäumen ein Politikum sein kann, bewies der vehemente Protest gegen die geplante Fällung der Schlossplatzlinden vor fast 10 Jahren. Grund: Für die Ausrichtung der Landesgartenschau mussten einige Bäume „geopfert“ werden. Der Druck der Öffentlichkeit war enorm, die Bäume blieben an ihrem Platz.

Aufatmen für Pflanzenfreunde: Die beseitigte Linde bleibt nicht ohne Ersatz. Kommendes Frühjahr wird ein junger Baum in das Linden-Ensemble gepflanzt.

Stück für Stück wurde der Baum abgetragen. Quelle: Winkler


Von Marco Winkler

2009 erreichten 195 Meldungen über eine mögliche Kindeswohlgefährdung das Jugendamt, 2015 sind es 559 gewesen. Ein positives Zeichen. Das findet auch Ringo Randow, Kinderschutzfachkraft im Landkreis. Er ist Mitglieder der Arbeitsgruppe Kinderschutz im Landkreis. Seit 19 Jahren bündelt die Gruppe Fachkraftwissen.

24.08.2016

Der Wesendorfer Til Schulz (16) am Bass, Moritz Well (17) aus Bergsdorf am Schlagzeug und Sänger Justin Tribanek (17) an der Gitarre: Das sind „Defaced Beauty“. In ihren Songs geht es um ernste Themen. Doch der Durchbruch ist nicht einfach, es gebe einfach zu wenig Möglichkeiten, so die Band.

24.08.2016

Erstmal sind in einem feierlichen Rahmen im „Oranienwerk“ 36 Milchtechnologen und 25 Milchwirtschaftliche Laboranten aus den ostdeutschen Bundesländern, die der Oranienburger Milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsanstalt (MLUA) ihre überbetriebliche Ausbildung erfahren, verabschiedet worden. Studenten sind in der Sommerpause im Haus.

24.08.2016
Anzeige