Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Geheimnisvoller Fund der Polizeigeschichte
Lokales Oberhavel Oranienburg Geheimnisvoller Fund der Polizeigeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 14.11.2016
Archivar Raphael Hartisch zeigt eine der Fotodokumentationen.
Anzeige
Oranienburg

Eine ungewöhnliche Entdeckung machte Rainer Grieger vor etwa einem Jahr und das auch nur durch Zufall: Der Präsident der Fachhochschule der Polizei Brandenburg lief durch den Keller der Verwaltungsgebäudes und wollte den Zustand des Zentralarchives begutachten. Zwischen Prüfungsarbeiten, Personalakten, Entlassungen und Versetzungen fand er zehn offene Umzugskartons, deren Inhalt bisher niemand archiviert hatte, oft wild durcheinander, manchmal vorsortiert.

Einige der Akten protokollieren die Polizeieinsätze in Verbindung mit dem Arbeiteraufstand am 17. Juni 1953 und den Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961. Gefüllt waren die Kartons weiterhin mit Statistiken des Landeskriminalamtes Brandenburg oder Strukturplänen der Polizei. Auch Medaillen und Orden sowie Fotodokumentationen mit insgesamt 4000 Positiven und 2000 Negativen zu Ausstellungen, Versammlungen, Festveranstaltungen und Jubiläumsfeiern befanden sich darin. Fotodokumentationen zeigen Großviehdiebstähle, Geldschrankeinbrüche und sogar Morde- und Selbstmorde in der DDR. Die Akten dokumentieren außerdem etwa „Mängel und Schludereien auf Baustellen“, Gefechtsübungen der Kampftruppenbatallione oder den Besuch von ausländischen Delegationen. Auch ein Militärpass aus dem Jahr 1870 hatte sich in die Unterlagen verirrt.

Wie die Dokumente, Alben und Fotos in den Keller kamen, sei völlig unklar, sagte Rainer Grieger. Erst 2006 können sie in das Gebäude gelangt sein, denn erst dann zog die Fachhochschule der Polizei nach Oranienburg. Vorher wurden angehende Polizisten in Basdorf (Landkreis Barnim) ausgebildet. „Derjenige, der die Dokumente hier her brachte, hatte keine Sensibilität für die Funde“, sagte Grieger. „Wir hatten großes Glück: Der Raum war nicht feucht, es gab keinen Schimmel und das Papier war gut erhalten“, ergänzte er. Normalerweise werden die Akten, die im Archiv der Polizei gelagert werden, nach einer Zehn- oder Zwanzigjahresfrist vernichtet, doch diese waren weitaus älter.

Fasziniert war Rainer Grieger von den taktischen Anweisungen zur Spurensicherung und von den Strukturerläuterungen der Polizei in den Dokumenten. „Der Schatz ist für unsere eigenen historischen Forschungen interessant und eine gute Gelegenheit, diesen historischen Ort zum Leben zu erwecken“, erklärte Grieger. „Neu für mich war auch, dass es 1948 schon ein Landeskriminalamt gab.“

Die Erfassung und Registratur des Schatzes wurde in professionelle Hände gegeben: Der Michendorfer Archivar Raphael Hartisch nahm sich der Sache an und hat die Funde innerhalb von vier Wochen gesichtet, sortiert und in eine Datenbank eingepflegt. Er erstellte einen Katalog mit insgesamt 548 Archivalien.

In Zukunft werden die Dokumente und Fotos in das Fach Polizeigeschichte mit einbezogen. „Wir forschen sehr intensiv mit den Studenten zur Geschichte der Polizei. Es gibt viel, was dabei noch nicht analysiert ist“, sagte der Vizepräsident der Fachhochschule Jochen Christe-Zeyse. Zunächst werden die Dokumente im Zentrum für Zeitgeschichte der Polizei aufbewahrt. Bald sollen die Funde auch dem Landeshauptarchiv in Potsdam übergeben werden.

Von Melanie Höhn

Er hatte in den letzten Monaten keinen leichten Stand, der Oranienburger Wochenmarkt. Enttäuschte Kunden, fehlende Händler, eine frustrierte Betreiberin, die am Ende das Handtuch warf. Freitag startete er erneut – in der Liebigstraße, wo er vor Jahren schon kurz ansässig war.

11.11.2016

Im Dezember findet zum 22. Mal Frank Zanders Weihnachtsessen für Bedürftige in Berlin statt. Dazu steuert der Spargelhof Kremmen eine Spende in Höhe von 1500 Euro zu. Freitag holte der Entertainer den Scheck persönlich ab – und ließ sich zum Start der Gänse-Saison gleich mal ein Exemplar schmecken.

11.11.2016

Am Mittwoch gedachten die Menschen in Oranienburg der Opfer der Reichspogromnacht vom 9. November 1938. Vormittags putzten Schüler des Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums Stolpersteine. Nachmittags wurden Kränze niedergelegt. Abends folgte die erste Gedenkdemo der Linksjugend.

10.11.2016
Anzeige