Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Großes von und über Groß
Lokales Oberhavel Oranienburg Großes von und über Groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 24.10.2016
Die Büste stand bei Familie Rausch (links). Der Eden-Vorstand mit Hanna Spiegel freut sich Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Oranienburg

Seit Jahren versuchen die Stadt Oranienburg und die Eden-Genossenschaft, Bildhauer und Prediger Wilhelm Groß mehr Anerkennung zukommen zu lassen, als er sie zu Lebzeiten und auch posthum erfahren hatte. Vor über 40 Jahren verstarb der Künstler. Am Sonnabend präsentierte Hanna Spiegel ihr zweites Buch über ihn - und ein als verschollen geglaubtes Werk kehrte heim.

Die Berlinerin Ingrid Rausch erhielt vor Kurzem einen Anruf von ihrer Tante, die seit 50 Jahren in Agentinien lebt. Das Gesuch der ehemaligen Edenerin: die Kunststein-Büste „Der erblindete Bach“ von Wilhelm Groß. Ingrid Rausch wusste gleich Bescheid. „Sie ist schon lange im Familienbesitz, stand erst in Frohnau, dann in Hermsdorf“, erzählt die 61-Jährige. Ihr Vater, Otto Rausch, erhielt die Büste als Honorar, weil er Wilhelm Groß’ Sohn Uwe Klavierunterricht gab.

Die Bach-Büste. Quelle: Winkler

Hermann Rausch ist der Neffe des Klavierlehrers. „Es ist immer der Wunsch meines Vaters und sicher auch meines Onkels gewesen, dass die Büste wieder nach Eden kommt, wenn wir keine Verwendung mehr dafür haben“, so der 65-Jährige. Die Büste war immer da, Teil des Familienlalltags. Doch nach einem Umbau hätte sie keinen Platz mehr gefunden.

Jetzt ist sie wieder an ihrem Ursprungsort: Eden, zu sehen jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr in der Eden-Ausstellung. Dort, wo Wilhelm Groß über 50 Jahre wirkte und viel bewirkte. Kaum jemand weiß das besser als Hanna Spiegel. Nach „Gefesselte Kirche“ schrieb sie mit „Der Bildhauer Wilhelm Groß in Eden“ ihr zweites Werk über Groß. „Nach dem ersten Buch fingen die aufwendigeren Recherchen erst an“, so Hanna Spiegel, die selbst seit 60 Jahren in Oranienburg wohnt.

Hanna Spiegel las aus ihrem neuen Buch über Wilhelm Groß. Quelle: Winkler

Themen unter anderem des Buches: die Bekennende Kirche. „Udo Semper hat mich darauf, gebracht, wie interessant die Oranienburger Kirchenlandschaft ist.“ Auch er und seine Frau Heike kommen im Buch vor. Es geht um die Zerstörung der Nicolaikirche, Pfarrer Wagner, der der SA beitrat und unter seinem Talar Uniform trug, die Notkirche in der Orangerie. Immer dabei: Wilhelm Groß. „Nach dem Krieg wurde er zum Prediger ordiniert, die Krönung seiner Lebenslaufbahn“, so Hanna Spiegel.

Weggefährten von Groß wie der Künstler Martin Niemöller und die Keramikermeister Stachat und Richter spielen ferner eine Rolle in dem umfangreichen Werk.

Zahlreiche Gäste waren nach Eden gekommen. Quelle: Winkler

Groß blieb im Nazi-Regime und in der ehemaligen DDR Anerkennung verwehrt. Er hatte nie einen leichten Stand. „Trotzdem, selbst wenn er immer wieder in Existenznöte geriet, hat er seinen Humor behalten“, so Hanna Spiegel anerkennend. Ihr Werk lebt auch von den 161 Abbildungen, viele davon in Erstveröffentlichung zu sehen.

Ist damit die Geschichte von Wilhelm Groß erzählt? Mitnichten. Hanna Spiegel wird an einem dritten Buch arbeiten, reichen die Verflechtungen des Künstler- und Predigerlebens noch bis nach Kraatz und Gutengermendorf. „Mein Sohn meinte, Mutti, du kommst nicht drum herum, du musst ein drittes Buch schreiben“, so Hanna Spiegel.

Von Marco Winkler

Viele Vodafone-Kunden in Oranienburg sind verärgert. Seit Wochen ist das mobile Internet entweder sehr langsam oder geht gar nicht. Grund ist der Rückbau einer Funkantenne. Der Mobilfunkanbieter sucht jetzt nach Lösungen. Die stehen aber frühestens in fünf bis sechs Wochen parat.

21.10.2016

In der Kreisverwaltung sind 150 Stellen unbesetzt. Der Kreis sorgt selbst für Nachwuchs. Landrat Ludger Weskamp bezeichnet das als Win-win-Situation. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) vertritt die Belange junger Menschen in der Verwaltung. Der gut angenommene „Tag der Ausbildung“ geht dabei auf ihr Konto.

21.10.2016

Der Berliner Speckgürtel ist grün. Doch viele Eltern lassen ihre Kinder nicht mehr in der Natur spielen, aus Angst vor allen möglichen Gefahren – gerade der Wald ist tabu. Ein Bildungskonzept der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald will in den dunklen Märchenwald Licht bringen und ihm mit Projekten den Schrecken nehmen.

21.10.2016
Anzeige