Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Grüne Welle in Oranienburg? Von wegen!
Lokales Oberhavel Oranienburg Grüne Welle in Oranienburg? Von wegen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 08.09.2018
Neuralgischer Verkehrspunkt in Oranienburg: Die Ampelkreuzung an der Schlossbrücke. Quelle: Enrico Kugler
Oranienburg

Grüne Welle? Von wegen! Der Autofahrer sieht weiter ziemlich oft Rot in der Oranienburger Innenstadt. Dabei ist das ganz anders versprochen worden.

Weil ab Montag aufgrund der Vollsperrung von Saarlandstraße und Dropebrücke für die nächsten zwölf Monate noch mehr Verkehr durch Innenstadt und Schlossbrücke rollt, wurden die Ampelschaltungen im Bereich der Bernauer und Berliner Straße bereits in dieser Woche angepasst. Das hatte Verkehrsdezernent Matthias Rink zu Wochenbeginn mitgeteilt. Der Verkehr solle mit Hilfe der Grünen Welle besser fließen, eine intelligente Steuerung passe die Ampelschaltung zudem an das aktuelle Verkehrsaufkommen an. Auch Nachbesserungen seien noch möglich. Die MAZ hat es getestet – Freitagnachmittag zwischen 14.30 und 15.15 Uhr. Mehrfach ging es mit dem Auto die Bernauer Straße entlang – von Ost nach West, also von der Neustadt zum Schloss, und anders herum. Die Verkehrslage – für einen Freitagnachmittag normal, Feierabendverkehr hatte noch nicht eingesetzt. Gute Bedingungen für eine Grüne Welle. Eigentlich.

Drei Testfahrten – durchwachsene Bilanz

Der erste Versuch: Ein glatter Reinfall. Schon an der ersten Ampel hieß es warten, 200 Meter später schaltete die Fußgängerampel kurz vor unserer Durchfahrt ebenfalls auf rot. An der Kreuzung Bernauer/Sachsenhausener Straße – Rückstau und erneut rot. Immerhin: An der Schlossbrücke freie Fahrt. Die Gegenrichtung erwies sich als flüssiger: Nach dem Rückstau an der Schlossbrücke in die Berliner Straße hinein ging es anschließend relativ problemfrei durch die Stadt.

Die dritte und letzte – mehr schlecht als recht flüssige – Testfahrt brachte noch einmal den größten Knackpunkt für den fließenden Verkehr an der Schlosskreuzung zu Tage: die grundsätzliche Ampelschaltung. Denn so lange von der Schlossbrücke kommend die Geradeaus-Spur Grün bekommt, lange bevor auch die Linksabbieger in Richtung Berliner Straße fahren dürfen, hat sich jede Grüne Welle erübrigt. Schließlich geht bei vollgestauter Linksabbieger-Spur gar nichts mehr. Wenn die Schaltung so geändert wird, dass beide Richtungen gemeinsam Grün bekommen, könnte das eventuell was werden mit der grünen Welle.

Fazit: Bitte nachjustieren!

Von Robert Tiesler und Nadine Bieneck

Anja und Petra Laubsch sind Zwillinge und hängen aneinander wie Kletten. Es gibt so gut wie nichts in ihrem Leben, was eine von ihnen allein unternimmt.

10.09.2018

Leegebrucherin setzt sich für Gehandicapte ein – Busse sollten bei Veranstaltungen länger fahren

07.09.2018

Vor fünf Jahren beschließt die gelernte Erzieherin Ines Klemz (50), gemeinsam mit Eltern, eine Kita zu gründen. Und was mit einer Tagespflege von fünf Steppkes begann, ist bei Eltern längst zum Geheimtipp geworden. Inzwischen gehen in die Kita Butzelhausen 41 Steppkes, die von insgesamt acht Erzieherinnen betreut werden.

07.09.2018