Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Hennigsdorf: Linken ist Gala zu teuer
Lokales Oberhavel Oranienburg Hennigsdorf: Linken ist Gala zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.01.2016
Ein reichhaltiges Buffet gibt es jedes Jahr beim Hennigsdorfer Neujahrsempfang. Die Linke kritisiert das nun. Quelle: Foto: Bergt/Archiv
Anzeige
Hennigsdorf

Die Hennigsdorfer Linke hat den alljährlichen Neujahrsempfang, der morgen wieder im Stadtklubhaus stattfindet, kritisiert. Angesichts des vergangenen Jahres mit Steuer- und Abgabenerhöhungen wirke es zynisch, wenn sich die selbst ernannte Stadt-Elite auf Kosten des Steuerzahlers abfeiere, heißt es in einer Erklärung des Stadtverbandes auf Facebook. „Wir fordern den Bürgermeister auf, sein Konzept eines elitären Neujahrsempfangs zu überdenken und stattdessen ein echtes Dankeschön für alle Bürger ins Auge zu fassen“, heißt es weiter. Andernfalls könne man das Geld auch im Sinne der Haushaltskonsolidierung ganz einsparen.

Beim Neujahrsempfang sind in diesem Jahr rund 450 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Einwohnern geladen. Dazu gibt es ein reichhaltiges Buffet und Live-Musik. Rund 15 000 Euro sind in diesem Jahr für die Veranstaltung im Haushalt eingeplant.

Bei der Hennigsdorfer Stadtverwaltung wehrt man die Kritik der Linken-Fraktion ab. „Für uns ist der Neujahrsempfang eine bewährte und allseits geschätzte Gelegenheit, den Einrichtungen, Unternehmen, Verbänden, Vereinen und ehrenamtlich tätigen Bürgern für ihre engagierte Arbeit in den verschiedensten Bereichen des Gemeinwesens Dank zu sagen und den Austausch miteinander zu pflegen“, erklärte Stadtsprecherin Ilona Möser auf MAZ-Anfrage.

Tatsächlich sieht die Haushaltslage aber alles andere als rosig aus, wie die Linken anmahnen. Vor allem wegen der eingebrochenen Gewerbesteuer muss die Stadt sparen, etwa eine Million Euro wurden bereits 2015 zusammengestrichen. Weitere Maßnahmen sollen folgen: Im Februar etwa sollen die Stadtverordneten darüber entscheiden, ob die Friedhofsgebühren durch eine neue Satzung angehoben werden. Zudem werden die Fraktionen diskutieren, ob die Trägerschaft der beiden Oberschulen in Hennigsdorf wieder in die Hände des Landkreises gegeben werden soll. Auch Freiwillige Leistungen sollen auf den Prüfstand kommen.

Bei der SPD-Fraktion will man sich aber zum Thema Stadtempfang nicht äußern. „Das finde ich zu kindisch“, erklärte Udo Buchholz (SPD). Horst Brandenburg (Bürgerbündnis) kann die Kritik der Linken dagegen nachvollziehen. Man könne sich als Stadt nicht als besonders wohlhabend darstellen, wenn es nicht so sei. „Wir können angesichts der Haushaltslage nicht mehr aus dem Vollen schöpfen.“ Brandenburg könne sich aber vorstellen, die Veranstaltung abzuspecken, etwa beim reichhaltigen Buffet. „Wir kommen da ja nicht hin, um uns alle satt zu essen.“ Horst Brandenburg plädiert aber dafür, den Neujahrsempfang auch in den kommenden Jahren durchzuführen. Die Veranstaltung sei ein wichtiger Termin, an dem auch Wirtschaftsvertreter eingeladen seien. „Das ist ja eine Veranstaltung, die als Werbung für den Standort Hennigsdorf wahrgenommen wird“, sagt Brandenburg mit Blick auf potenzielle Firmenansiedlungen.

Von Marco Paetzel

Oranienburg Trio Rosenrot trat im Oranienburger Kulturkonsum auf - Volkslieder ohne Staub

Kann man dem Publikum noch mit Volksliedern kommen? Und ob! Sie seien, so die Künstler vom Trio Rosenrot, zwar angestaubt, aber in Anbetracht der in ihnen steckenden Gefühle aktueller denn je.

24.01.2016

Ein Mann ist am Samstagmittag zwischen Vehlefanz und Bärenklau (Oberhavel) von einem Zug erfasst und getötet worden. Die Bahnstrecke ist deswegen am Samstag für mehrere Stunden gesperrt worden. Feuerwehrleute kümmerten sich um die Zugfahrgäste, ein Seelsorger um den Zugführer.

24.01.2016
Oranienburg Zehdenicker Bauausschuss votiert für den „Brunnen mit Komfort“ - Gleiche Wasserstelen für beide Friedhöfe

Die alten Zapfstellen sind marode und reparaturanfällig. Auf die Wasserleitungen trifft das auch zu. Dieser Zustand auf dem Friedhof II in Zehdenick soll geändert werden. Noch in diesem Jahr – so das Ziel – könnte es Stelen geben, die die Zehdenicker bereits vom Friedhof I kennen.

23.01.2016
Anzeige