Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Hennigsdorf investiert 14 Millionen Euro
Lokales Oberhavel Oranienburg Hennigsdorf investiert 14 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 17.12.2015
Die deutsche Tochter des schwedischen Unternehmens NCC baut Häuser in Nieder Neuendorf. Quelle: Foto:Roeske
Anzeige
Hennigsdorf

Hennigsdorf wächst weiter. Laut aktuellem Demografiebericht gab es im vergangenen Jahr 224 Geburten, in diesem Jahr wurden 227 kleine Hennigsdorfer geboren. „Vielleicht kommt zum Weihnachtsfest noch das eine oder andere Kindlein daher“, sagt Bürgermeister Andreas Schulz. Seit fünf Jahren liegt die Geburtenzahl um die 225 Kinder, in den Jahren davor waren es um die 170. Rund 14 Millionen Euro hat die Stadt für den Ausbau von Kitas und Schulen in die Hand genommen. Die Kitas Traumland und Pünktchen&Anton wurden bereits erweitert, die Kita Weltentdecker befindet sich im Umbau. Im kommenden Jahr soll auch die Kita Schmetterling erweitert werden. Allein sieben Millionen Euro investiert die Stadt indes für die Eröffnung der vierten Grundschule an den Havelauen zum kommenden Schuljahr.

Auch in puncto Wohnungsbau soll sich etwas bewegen. „Wir werden uns zu dem Thema Anfang des Jahres zusammensetzen.“ Man müsse nach Grundstücken in der Stadt suchen und mit Trägern ins Gespräch kommen, so Andreas Schulz. Generell ziehe der Wohnungsbau in Hennigsdorf an. Aktuell errichtet NCC Häuser in Nieder Neuendorf, 74 Eigenheime werden gebaut. Auch im Ortskern wird eine der letzten Lücken geschlossen, dort stehen nun vier Gebäude: Ein Doppelhaus, ein Wohn- und Geschäftshaus und zwei Stadtvillen. Gebaut wird auch am Nachbarhaus, der ehemaligen Gaststätte „Schlachteplatte“. Das lange leerstehende Haus hat ein Berliner Geschäftsmann gekauft, der Wohnungen und Gewerbe hineinbringen will.

Den Trend zu höherpreisigen Häusern hat auch die Wohnungsgenossenschaft Hennigsdorf (WGH) erkannt. 2014 wurden in der Schönwalder Straße 32 Luxus-Wohnungen in vier Stadtvillen fertiggestellt, 96 weitere Wohnungen will die WGH auf dem Gebiet zwischen Feld-, Fontane-, Gartenstraße und Heideweg bauen lassen. Hier könnten 24 Wohnungen in drei Stadtvillen entstehen, zudem 40 Wohnungen im mittleren Preissegment und zehn bis 15 Einraumwohnungen speziell für Senioren.

Außerdem ist Andreas Schulz guter Dinge, dass die 3700 Quadratmeter große Freifläche an der Berliner Straße – zwischen Seilerstraße und Albert-Schweitzer- an einen Investor verkauft wird. Geplant sind vier Gebäude mit 63 Wohnungen für ältere Menschen.

Auch die Zahl der Asylbewerber steigt weiter. Aktuell leben im Wohnheim in Stolpe-Süd rund 500 Menschen, 125 haben Wohnungen in der Stadt. Nach dem Ausbau des Heimes sollen im kommenden Jahr nochmal rund 150 Plätze geschaffen werden, so dass dann etwa 800 Asylbewerber in Hennigsdorf leben könnten. In der Verwaltung wird der Fachdienst Familie, Kita und Jugend auch um die Belange von Flüchtlingen kümmern, geplant ist unter anderem ein mehrsprachiger Stadtplan. Zwei Integrationsworkshops für alle Beteiligten gab es in diesem Jahr, auch 2016 soll es regelmäßige Treffen geben. Bürgermeister Schulz ist guter Dinge, dass die Integration der Menschen gelingen kann. „Es leben seit mehr als 20 Jahren Flüchtlinge hier, da haben wir Erfahrungen gesammelt.“

Von Marco Paetzel

Einen Euro mehr müssen Erwachsene künftig für 90 Minuten Schwimmen in Hennigsdorf bezahlen, Kinder 50 Cent. Mit der Preiserhöhung reagiert das Stadtbad auf gestiegene Betriebskosten.

17.12.2015
Oranienburg Himmelpfort im Dorfporträt - Mehr als Wohnort des Weihnachtsmanns

„Himmelpfort ist das Gesamterlebnis von Wasser und Wald“, gerät Ortsvorsteher Lothar Kliesch ins Schwärmen. Ob der Sonnenaufgang am Haussee, die dicken, alten Kiefern am Ufer oder der dichte Buchenwald am Moderfitzsee. Kliesch dreht oft seine Runden durch das Dorf mit seinen rund 500 Einwohnern und genießt.

17.12.2015
Nauen Tannenbäumeschlagen im Krämerforst - Hässliches Entlein oder Prachtexemplar

Jährlich am dritten Adventswochenende lädt Revierförster Helge Funk zum Selberschlagen in sein Revier am Krämerpfuhl ein. 5 Hektar Fläche sind eingezäunt. Wenn die Berliner aus den Altbauwohnungen kommen, dann werden auch schon mal die besonders langen Bäume eingenetzt.

17.12.2015
Anzeige