Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Es gibt nur eine schlechte Kamera - keine
Lokales Oberhavel Oranienburg Es gibt nur eine schlechte Kamera - keine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 08.02.2019
Lichtspielereien an der Lehnitzer Brücke. Quelle: Alexander Plentz
Oranienburg

Nicht nur mit frischgebackenem Brot und süßen Küchlein lässt sich der Name Plentz im Landkreis Oberhavel verbinden. Auch für ausdrucksstarke Fotos steht der Name als Gütesiegel. Alexander Plentz, Großcousin des bekannten Bäckermeisters, geht nie ohne Kamera aus dem Haus und hat ein Auge für stimmungsvolle Bilder entwickelt. "Die schlechteste Kamera ist immer die, die man nicht dabei hat“, sagt der 34-jährige Oranienburger. Mit 14, 15 Jahren habe er die Fotografie für sich entdeckt, bekam die erste eigene Kamera. „Angefangen habe ich wie wahrscheinlich jeder: Mal ein Sonnenuntergang, eine schöne Blume. Draufhalten und gucken, was passiert.“ Sonnenuntergänge und Naturmotive fotografiert der Vater eines siebenjährigen Sohnes immer noch gern, doch „als Motiv reicht mir das schon lange nicht mehr“.

Lernen mit Fachliteratur und Videotutorials

Der 34-Jährige wälzt für sein Hobby eine Menge Fachliteratur und Videotutorials. „Ich möchte verstehen, wie die Technik funktioniert, um das bestmögliche aus den Bildern rauszuholen“, sagt er. Dabei probiert er auch viel aus: „Ich kann die Fotos ja jederzeit wieder löschen, wenn etwas nicht funktioniert. Das tut mir nicht weh.“

Der 34-jährige Alexander Plentz aus Oranienburg feilt seit rund 20 Jahren an seiner Leidenschaft für schöne Fotos. Immer wieder zieht es den Familienvater in die Region, die Natur und an besondere Plätze. Der Oranienburger beweisst ein gutes Auge für feine Details.

Viele Spontanbilder auf dem Weg zum Ziel

Oft geht er mit einer geplanten Idee los, raus in die Natur oder an Orte, die in seinem inneren Auge bereits ein bestimmtes Motiv bereithalten. „Meist finde ich dann schon auf dem Weg dorthin ganze andere Sachen, die toll aussehen und interessant sind.“ Nach wie vor mache er daher auch viele Spontanbilder, gern auch „morgens auf dem Weg zur Arbeit, wenn die Licht- und Witterungsverhältnisse für eine ganz bestimmte Atmosphäre sorgen“, erzählt der Marketing-Mitarbeiter einer Software-Firma aus Hennigsdorf.

Seine Fotos veröffentlicht der Oranienburger im Internet über die Foto-Plattform Instagram auf seinem Account www.instagram.com/alexkiektma.

Von Nadine Bieneck

Hohen Besuch gab es am Freitagnachmittag im Regine-Hildebrandt-Haus in Oranienburg: Merkel, Seehofer und auch der verstorbene Kanzler Kohl gaben sich die Ehre. Der Satiriker Gerald Wolf ließ sie allesamt in seiner Show lebendig werden. Ein Spaß für die rund 100 Besucher.

08.02.2019

Eine abenteuerliche Nachtfahrt verursachte ein 17-Jähriger am Donnerstag in Oranienburg. Der Teenager war unerlaubt mit dem Fahrzeug seiner Mutter auf Tour und stand dabei unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen.

08.02.2019

Die Oranienburger Tierfreunde kümmern sich seit 20 Jahren um freilebende Katzen in Oranienburg, lassen sie kastrieren, versorgen und vermitteln sie. Angefangen hatte alles mit den „Russenkatzen“.

11.02.2019