Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kimi ist schnellster Grundschüler

Oranienburg Kimi ist schnellster Grundschüler

1500 Schüler nahmen am „Stadtwerke Kindersprint“ teil. Am Wochenende war das große Finale. Kimi Karwacki ist als Schnellster durch den Hindernisparcours gerannt. Flinkestes Mädchen wurde Charlotte Lindner. Die Stadtwerke sehen die Veranstaltung als „Bewegungsinitiative“, die Kinder animieren soll, mehr Sport zu treiben.

Oranienburg 52.7537284 13.236681
Google Map of 52.7537284,13.236681
Oranienburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Theater über sexuelle Gewalt in Torhorstschule

Ehrgeizig: Die Schüler legten sich ins Zeug.

Quelle: Enrico Kugler

Oranienburg. Er hat die wohl schnellsten Beine – oder zumindest den größten Ehrgeiz: Kimi Karwacki darf sich ganz offiziell schnellster Grundschüler aus Oranienburg und Umgebung nennen. Beim Finale des „Stadtwerke Kindersprints“ am Sonnabend sicherte er sich in Windeeile Platz eins.

Heißt: Der Fünftklässler der Grundschule in Germendorf gab beim Endspurt noch einmal richtig Gas und düste den 16 Meter langen Laufparcours in genau 5,15 Sekunden entlang. Eine ganz große Leistung für den kleinen Jungen. Ebenso flink unterwegs war bei den Mädchen Charlotte Lindner. Sie geht in die fünfte Klasse der Grundschule Schmachtenhagen und flitzte in 5.34 Sekunden durch den hindernisreichen Parcours. Am Finale nahmen über 200 Kinder teil.

Vor den Sprints ganz wichtig

Vor den Sprints ganz wichtig: Die Erwärmung!

Quelle: Kugler

Mit dem Endlauf in echter Wettkampfatmosphäre endete am Wochenende der „Stadtwerke Kindersprint“, der erstmals ausgetragen wurde. Schirmherr der Veranstaltung war Oranienburgs Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke.

„Die Begeisterung und der Spaß der Kindersprinter, die mit geradezu olympischem Ehrgeiz darum kämpften, möglichst einen Platz auf dem Siegerpodest zu erringen, haben mich ebenso gefreut wie beeindruckt“, so Laesicke. „Wer weiß, vielleicht war diese Aktion für manchen auch der Beginn einer großen Sportlerkarriere?!“

Wen dem so wäre, hätten am Sonnabend 450 Besucher die Möglichkeit genutzt, die Sportler der Zukunft zu sehen. Doch schon im Vorfeld wurde gerannt – um die Wette und die besten Zeiten. Der Sprintwettkampf einte viele Grundschüler aus Oranienburg und Umgebung. Über 1500 Mädchen und Jungen nahmen an den Vorrunden in ihren Schulen teil.

Sieben Grundschulen machten mit

Mit dabei waren die Grundschule Bötzow, die Grundschule „Friedrich Wolf“ in Lehnitz, die Neddermeyer-Grundschule in Schmachtenhagen, die Grundschulen Sachsenhausen, Friedrichsthal, Germendorf und die Havelschule in Oranienburg.

Der „Stadtwerke Kindersprint“ sah sich dabei als eine Bewegungsinitiative. Gegen die zu beobachtende „Bewegungsarmut“ sollte mit dem sportlichen Ereignis mobil gemacht werden. Als Gegenpol zur multimedialen Freizeitgestaltung sehen die Veranstalter das Lauf-Event, welches Kindern die Freude an der Bewegung und den Spaß des Sporttreibens vermitteln sollte.

Die Stadtwerke Oranienburg wurden bei der Veranstaltung unterstützt vom Opel Autohaus Dinnebier, Forsters Sportarena sowie von Edeka Turban.

Von Marco Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oranienburg


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg