Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Kreisvolkshochschule: Bildung hört nie auf
Lokales Oberhavel Oranienburg Kreisvolkshochschule: Bildung hört nie auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 27.09.2016
Carmen Haberland leitet seit 2004 die KVHS. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Oberhavel

Baumchirurg oder Whiskey-Kenner werden, Stress bewältigen, Singen zur Entspannung, Pilates, Fremdsprachen und Computerkenntnisse erlernen. Das Angebot der Kreisvolkshochschule Oberhavel (KVHS) ist vielfältig. Wurden 2004 noch fast 350 Kurse angeboten, waren es im vorigen Jahr schon über 560. Die Teilnehmerzahl stieg in diesem Zeitraum von 3800 auf über 5800. „Bildung hört halt nicht auf“, sagt Carmen Haberland. Sie ist seit 2004 Leiterin der öffentlichen Weiterbildungseinrichtung des Landkreises.

Ein Schwerpunkt des Angebots sind Sprachen als so genannte Grundversorgung. Besonders mit der Vielzahl Geflüchteter, die seit 2015 nach Oberhavel kommen, sei die Nachfrage gestiegen. „Ab fünf Teilnehmer starten wir einen Kurs, gerade im Sprachbereich kann in kleinen Gruppen gut gearbeitet werden“, so Carmen Haberland, selbst Englischlehrerin.

Beliebt Goldschmieden: Gab es anfangs einen Kurs, sind jetzt schon zehn im Angebot. Quelle: Anett Stephan

Für Asylbewerber gibt es die 100-Stunden-Kurse, kostenfrei, um mit der Sprache vertraut zu werden. „Wir haben teils Wartelisten“, so die 55-jährige Oranienburgerein, die ab 1996 den Fachbereich Sprachen der KVHS leitete. Beantrag wurde jetzt, dass die Einrichtung auch Integrationskurse anbieten kann für Geflüchtete, die ihre Anerkennung in der Tasche habe. „Wir wollen uns konzeptionelle mit einem integrativen Angebot aufstellen“, so Carmen Haberland. Aktuell wird in das Angebot Struktur gebracht. „Ende des Jahres hoffen wir auf ein gutes Fundament für die Weiterarbeit.“

Das beinhaltet auch vermehrt Alphabetisierungskurse. Die werden nicht nur von Asylsuchenden beansprucht. „Das ist ein Trugschluss“, erklärt Carmen Haberland. In Deutschland gebe es 2,4 Millionen Analphabeten. „Und das ist nur die offizielle Zahl, die Dunkelziffer ist um einiges höher.“ Seit 20 Jahren gibt es an der KVHS pro Semester vier bis fünf gut besuchte Kurse, die das Thema behandeln.

Immer auf der Suche nach Fachkräften

„Die Hemmschwelle für Menschen, gerade Erwachsene, die nicht lesen oder schreiben können, ist groß.“ Die Dozenten müssten deshalb oft neben Wissensvermittlern noch Sozialarbeiter und Vertrauensperson sein. Oft fangen Defizite im Lesen oder Schreiben in der Kita und Grundschule an. „Die Kinder verlernen oft das Lernen.“

Fachkräfte für spezielle Kurse zu finden, sei nicht einfach, die Konkurrenz groß. „Gerade mit Schulen konkurrieren wir, wenn sie wieder Lehrer einstellen.“

128 Dozenten hat die Kreisvolkshochschule, 90 Prozent davon sind Freiberufler und aus Berlin. „Wir sind immer auf der Suche nach qualifiziertem Personal“, so die Leiterin der Einrichtung. Gerne werden auch Kursideen von Menschen angenommen, die ein bestimmtes Metier aus dem Effeff beherrschen und sich auf ihrem Gebiet auskennen. „Ansonsten kommen Hinweise aus der Bevölkerung.

In: Goldschmieden, out: skandinavische Sprachen

„Unser Auftraggeber ist der Bürger, an ihm müssen wir unser Ohr dran haben“, so Carmen Haberland. Sie hätte sich beispielsweise nie vorgestellt, dass „Singen zur Entspannung“, „Goldschmieden“ oder „Lachyoga“ funktionieren würden, aber die Nachfrage hat das Angebot bestätigt.

Deshalb wurden beliebte Kochkurse erweitert und in diesem Semester der erste Arabisch-Kurs angeboten. „Skandinavische Sprachen gehen gegen Null.“ Zeiten ändern sich, die KVHS passt sich an – und denkt schon ans kommende Jahr. Dort wird unter anderem Möbelrestaurierung neu im Angebot sein.

Neue Gebührensatzung bringt Kurspreisveränderung

Eine weitere Neuerung wird derzeit bearbeitet. Die „aktuelle“ Gebührensatzung trat im Jahr 2004 in Kraft – sie muss dringend überarbeitet werden. „Das ist längst überfällig“, sagt Carmen Haberland. Im kommenden Jahr soll die neue Satzung im Kreistag vorgestellt und abgesegnet werden.

„Wir haben sehr angemessene Preise für alle Kurse“, so Carmen Haberland. Aber Kostenpunkte hätten sich geändert. Auch die Kreisvolkshochschule habe natürlich heute andere Ausgaben als noch vor 12 Jahren. In die Höhe schießen sollen die Preise aber nicht. Es werde moderat erhöht.

Pressearbeit, Emaille und Papierlampen

Mehrere neue Kurse sind im Herbstsemester im Angebot der Kreisvolkshochschule Oberhavel zu finden.

Pressearbeit für Vereine: Hier wird unter anderem gelernt, wie Pressemittelungen verfasst werden und wie am besten Bildmaterial verschickt wird. Der Kurs beginnt am 8. November in Oranienburg.

Emailletechnik: Anett Stephan erklärt in Borgsdorf am 12. Oktober in ihrer Goldschmiedewerkstatt, wie Kettenanhänger, Ohrringe oder Raumschmuck aus Kupfer hergestellt werden. Der dreistündige Kurs kostet 13 Euro.

Papierlampen und Lichtobjekte: Am 29. und 30. Oktobers bietet Angelika Wolpert in einem Wochenendkurs für 37 Euro einen Kreativworkshop an und zeigt, wie aus einfachen Materialen einzigartige Lichtobjekte werden.

Junge Volkshochschule: In den Herbstferien gibt es erneut Kurse, die sich explizit an jugendliche Teilnehmer richten, darunter „Auf Pegasus’ Schwingen – Kreatives Schreiben“, eine „Pflanzen-Farben-Werkstatt“, „Digitale Fotografie“, und „Einführung in das Nähen mit der Nähmaschine“.

Informationen: Alle Kontakte und Kurse sind zu finden im Internet unter der Adresse www.oberhavel.de/vhs.

Von Marco Winkler

Stand den Feuerwehrleuten beim Brand am Sonntagmorgen in Germendorf nicht ausreichend Wasser zur Verfügung? War ein Hydrant defekt? Ein Germendorfer Geschäftsmann fragt nach. Einsatzleiter und Stadtbrandmeister: „Zu keinem Zeitpunkt zu wenig Wasser.“

26.09.2016

Kultur, Handwerk und vor allem regionale Produkte lockten am Wochenende wieder Tausende Besucher auf den Oranienburger Regionalmarkt. Kleiner Höhepunkt: Ein im Mai geborenes Wollschwein aus dem Liebenthaler Haustierpark wurde feierlich getauft – auf den Namen Klaus.

26.09.2016

Nicht nur die Germendorfer sind sauer. Seit Jahren werden sie vertröstet. Ihr Wunsch: Mehr Radwege, vor allem einen nach Schwante. Eine erste Planung sieht den vor. Bauende: 2021. Kein Zustand für viele. Rund 300 Menschen gingen deshalb am Sonnabend auf die Straße, um zu demonstrieren.

25.09.2016
Anzeige