Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Wilde Versuchung im Landkreis
Lokales Oberhavel Oranienburg Wilde Versuchung im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 11.01.2019
Sie präsentieren Oberhavel auf der Grünen Woche – mittendrin Landrat Ludger Weskamp (SPD, 2. v. l.). Die Buchstaben haben Schulen aus Oberhavel gebastelt. Quelle: Robert Roeske
Oranienburg

Ganz schön wild ging es Freitag in der Kreisverwaltung zu – leckere Produkte vom Wild waren zu verkosten. Knacker, Häppchen und Co. kamen aus den Hofläden von „Richards Wild“ aus dem Granseer Ortsteil Dannenwalde sowie von der Bergsdorfer Agrar GmbH aus Zehdenick. Landrat Ludger Weskamp (SPD) hatte die Hof-Chefs nach Oranienburg eingeladen. Die Unternehmen sind zwei von 19, die sich auf der Grünen Woche präsentieren. Am Gemeinschaftsstand Oberhavel sind täglich immer zwei andere Unternehmen vor Ort. Außer der „Hofladen Richard’s Wild“ – er darf am 26. und 27. Januar seine leckeren Produkte präsentieren.

19 Unternehmen präsentieren sich auf der Grünen Woche

„Wir freuen uns sehr über die Einladung, bei der Grünen Woche dabei sein zu können“, sagt Rosemarie Richard vom HofladenRichards Wild“. Erst letzten Sommer hat sie und ihr Sohn Guido den neuen Hofladen auf dem 700 Quadratmeter großen Areal eröffnet – sechs Mitarbeiter sind hier tätig (Verstärkung wird noch gesucht). Hier wird Wurst und Schinken von Wildschwein, Reh und Hirsch hergestellt. Neben Sohn Guido, der auch Jäger ist, liefern auch andere Jäger und Forstbetriebe das Wild an. Auch Honig und Säfte aus der Region gibt’s. „Darüber hinaus legen wir auch Currygurken selbst ein und sammeln im Sommer bei Heidelberg Bärlauch, aus dem wir Pesto machen“, sagt Rosemarie Richard, die auf der Grünen Woche aber nur Fleischprodukte präsentieren will.

Mit dabei: Der „Hofladen Richard’s Wild“ und die Bergsdorfer Agrar GmbH

Genau wie Christoph Lehmann von der Bergsdorfer Agrar GmbH – er wird auf der Grünen Woche am 24. Januar am Oberhavel-Stand Werbung für sein Bergsdorfer Wiesenrind machen. „Wir haben 450 Rinder, davon 250 Mutterkühe“, sagt Christoph Lehmann. Die gelben Rinder der 1992 anerkannten Rasse „Die Uckermärker“ leben ganzjährig auf der Weide und haben darum einen hohen Muskelanteil im Fleisch, das besonders zart sein soll. Um den Tieren lange Qualfahrten zum Schlachter zu ersparen, baut die Agrar-Gesellschaft gerade eine eigene Schlachterei auf. Auch der Ziegeleipark Mildenberg um Roy Lepschies machte Werbung für sich.

12 000 Euro schießt der Landkreis für den Oberhavel-Stand dazu

Höhepunkte auf der grünen Schlemmermesse sind für den Landkreis unter anderem der Brandenburg-Tag am 21. Januar sowie der Oberhaveltag am 23. Januar in der Brandenburghalle. Hier bietet Oberhavel den Rahmen und die Kulisse für das ganztätige bunte Bühnenprogramm samt Musik, Tanz und Gesprächsrunde. „Da, wo wir sind, ist die Mitte“, sagte Landrat Ludger Weskamp gestern. „An Oberhavel kommt man nicht vorbei.“ Kein Wunder. Der Oberhavel-Stand ist ja auch direkt in der Mitte der Brandenburghalle. Bis zu 12 000 Euro stellt der Landkreis für die Realisierung des Messeauftritts zur Verfügung.

Von Jeannette Hix

Diesen Themen bewegen die Oranienburger. Mit Blick auf das Jahr 2019 hat die MAZ beim Jahresauftaktgespräch bei Bürgermeister Alexander Laesicke dazu nachgefragt.

11.01.2019

Heinz Ließke ist Ortsvorsteher von Wensickendorf. Er sagt, was in seinem Ort unbedingt noch gebraucht wird und dass es einen ganz besonderen Erfolg gibt.

14.01.2019

Stadt Oranienburg und Lux-Augenoptik beteiligte sich an großer Aktion und sind über den Erfolg selbst überrascht. Die gereinigten Exemplare gehen in hilfebedürftige Länder.

14.01.2019