Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Lehnitzer Flüchtlinge wollen danke sagen

Geflüchtete richten Fest aus Lehnitzer Flüchtlinge wollen danke sagen

Integration funktioniert mit dem Abbau von Barrieren. Eine von ihnen ist die zu erlernende Sprache. Um Brücken zu schlagen zu den Oranienburgern und „Danke“ zu sagen für ihr neues Zuhause, laden die Syrer, die in der Lehnitzer Notunterkunft leben, zu einem Fest im Bürgerzentrum ein.

Oranienburg 52.7537284 13.236681
Google Map of 52.7537284,13.236681
Oranienburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Robert Kählke: „Es kribbelt nicht mehr“

Ahmad und Hani bei Bürgermeister Laesicke. Sie übergaben mit der Flüchtlingskoordinatorin Elena Wiezorrek die Einladung fürs „Danke-Fest“.

Quelle: Marco Winkler

Oranienburg. Es war ihnen ein Anliegen, die Einladung persönlich vorbeizubringen. Ahmad Alhaji Alhamdan und Hani Ghathith leben in der Lehnitzer Notunterkunft. Sonnabend richten sie mit weiteren Syrern eine Dankveranstaltung aus – dazu luden sie auch Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke ein. „Das Schlimmste wäre, wenn sie unter sich blieben“, sagte dieser , „und den Weg in die deutsche Gesellschaft nicht finden würden.“ Der Integrationsgedanke würde fehlschlagen, wenn Geflüchtete den Schritt nach draußen nicht mehr wagten.

„Als wir in Deutschland ankamen hatten wir etwas Angst vor Nazis“, so der 36-Jährige Hani Ghathith. „Umso überraschter waren wir, dass die Deutschen wohl Angst vor Moslems und Arabern haben.“ Vor fünf Monaten kam er nach Deutschland, über die Türkei und Griechenland. Für Frau und Kinder habe er schon einen Antrag auf Familienzusammenführung gestellt, so der studierte IT-Ingenieur. Hier musste er lernen, dass Integration nicht einfach ist. Am Wochenende wurde er mit einem Freund in einer Oranienburg Disko abgewiesen. Begründung: Einlass nur für Deutsche. Den Vorfall habe er verkraftet. So wie es nicht nut gute Syrer gebe, sind auch nicht alle Deutschen offen. Das bekräftigt Laesicke: „Nicht alle sind freundlich, einige reagieren ablehnend.“

„Geflüchtete sollen nicht Fremde in der Fremde bleiben“

Dennoch gehören die Flüchtlinge zum Stadtbild. „Es muss Normalität werden. Geflüchtete sollen nicht Fremde in der Fremde bleiben.“ Er erinnert sich noch an die Angst einiger Oranienburger, als es hieß, erste Flüchtlinge träfen bald ein. „Aber das Leben läuft weiter, es läuft halt nur anders weiter.“ Er ist überzeugt, dass solche Aktionen wie die Dankveranstaltung helfen, um zu sehen, dass keine „bedrohlichen Massen“ die Stadt überfluten, sondern Menschen kommen „wie du und ich.“ Gegenseitiger Kontakt sei wichtig. Genau den wünscht sich Ahmad Alhaji Alhamdan. „Viele Deutsche haben ihre Vorstellungen von Arabern aus dem Fernsehen“, sagt der 35-Jährige. Ängste, Misstrauen, Ablehnung folgen. Genau das will er abbauen. Als Geschäftsmann hat der Syrer in den Arabischen Emiraten gearbeitet. Jetzt will er hier vermitteln – zwischen den Kulturen. Wie Hani Ghathith wurde sein Antrag auf Anerkennung als Asylberechtigterer genehmigt. Drei Jahre darf er hier bleiben; er will sich etwas aufbauen, ein neues Leben – ohne Krieg, Verfolgung, Tod.

Mit weiteren Syrern will er am Sonnabend, 9. April, ab 15 Uhr im Bürgerzentrum, Albert-Buchmann-Straße 17, kulturelle Brücken bauen – mit syrischen Spezialitäten, Musik und Tanz – aus Dankbarkeit fürs neue Zuhause.

Von Marco Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oranienburg


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg