Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Mahnwache am Mittwoch
Lokales Oberhavel Oranienburg Mahnwache am Mittwoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 15.04.2018
An dieser Stelle war vergangenen Dienstag eine Radfahrerin nach einem Zusammenstoß mit einem LKW tödlich verunglückt.
Oranienburg

Für die tödlich verunglückte Radfahrerin wird es am Mittwoch, 18. April, um 18 Uhr in Oranienburg (Lehnitzstraße/André-Pican-Straße) eine Mahnwache geben. „Wir wollen ein Zeichen setzen, Kerzen anzünden und Blumen niederlegen“, erklärt Thomas Hebestreit. „Denn wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir wollen mehr Verkehrssicherheit für unmotorisierte Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Wir fordern die Verantwortlichen auf, endlich alles für einen sicheren und gleichberechtigten Verkehr zu tun“, schreibt er in einer Mail an die Redaktion weiter.

Am vergangenen Dienstag war es zu einem schweren Unfall gekommen. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Lkw-Fahrer die Radlerin beim Abbiegen von der Lehnitz- auf die André-Pican-Straße, aus Richtung Lehnitz kommend, erfasst, als die 59-Jährige im Kreuzungsbereich die Lehnitzstraße Richtung Stadtzentrum fuhr. Anschließend hatte der Lkw die Frau noch mehrere hundert Meter mitgeschleift, ehe er im Bereich der Eisenbahnbrücke auf Höhe der Orafol-Arena schließlich zum Stehen kam. Die Frau wurde dabei so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort verstarb. Ob dieser Unfallhergang sich tatsächlich so zugetragen hat, müssen die laufenden Ermittlungen nun bestätigen.

Seit dem Wochenende steht an der Stelle des Unfalls ein weißes Fahrrad.

Von Sebastian Morgner

Vor einem Jahr standen Rita und Lothar Kurth vor dem Nichts. Ihr Haus brannte nieder, der Brandstifter machte die beiden obdachlos. Obwohl sie beide krank sind und eigentlich genug andere Sorgen haben, verlieren sie nicht den Mut.

17.04.2018

Der Heimatverein kümmert sich sehr engagiert um die Belange im Dorf. So kam auch ein Vor-Ort-Termin mit dem Landesbetrieb für Straßenwesen zustande, bei dem es um die Sicherheit der Kinder, Fußgänger und Radfahrer auf der Bundes- und der Landesstraße ging.

17.04.2018

Seit er eine Stippe halten kann, hat Eric Schönfeld seinen Vater Uwe zum Angeln begleitet. Inzwischen ist der Petrijünger 31 Jahre, geht mit Vorliebe auf Zander und bereitet den Fisch auch selber zu.

16.04.2018