Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Neue Polizeiwache fast fertig
Lokales Oberhavel Oranienburg Neue Polizeiwache fast fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 08.12.2016
Am künftigen Eingang zum Polizeirevier wird noch gearbeitet. Landrat Ludger Weskamp (Gruppe, rechts) verschaffte sich Mittwoch einen Überblick. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Oranienburg

Putz bröckelt überall von Decken und der Fassade, Fenster lassen sich nicht schließen, so dass es im Winter zieht, Umkleiden im Keller sind nicht ausreichend vorhanden, Duschen fehlen. Die Polizeiwache in der Berliner Straße ist marode, die Zustände in dem über 40 Jahre alten Plattenbau für Beamte desaströs. Einprägsames Bild der laut Toralf Reinhard, Sprecher der Polizeidirektion Nord, „baufälligsten Inspektion des Landes“: Beamte hinter Gittern. Weil der Platz nicht ausreicht, haben Mitarbeiter des Kriminaldauerdienstes ihre Büros in den Zellen des einstigen Zentralgewahrsams. Doch damit ist bald Schluss.

Wenn alles gut geht, haben die Kollegen nach zwei Jahren Bauzeit am 3. April 2017 ihren ersten Arbeitestag in dem neu sanierten und umgebauten Gebäudeensemble Luisenhof an der Germendorfer Allee. Die Arbeiten sind beinahe abgeschlossen. „Wir sind in der Endphase“, sagt Landrat Ludger Weskamp während eines Rundgangs. Der Zeitplan konnte fast gehalten werden. Nur die Insolvenz einiger Firmen verzögerte das Vorhaben etwas.

Die Gesamtansicht des Ensembles von Vorne. Quelle: Enrico Kugler

89 Vergabeverfahren wurden ausgeschrieben, meist gingen sie an Gewerke aus Oberhavel, dem restlichen Brandenburg und Berlin. Auch deshalb bezeichnet der Landrat das Vorhaben, für das der Kreis zehn Millionen Euro in die Hand nimmt, als „gelungenes Projekt“, das über weite Teile barrierefrei ist. Der alte Block in der Berliner Straße ist dies nicht, hat nicht mal einen Fahrstuhl.

Nicht alle Häuser des Luisenhofes werden genutzt. Eines konnte – nach der aufwendigen Entlassung aus dem Denkmalschutz – abgerissen werden. „Wir haben dadurch Platz für Außenanlagen“, so Projektleiter Gunnar Rieger vom Landkreis. Dazu gehören auch beheizbare Parkmöglichkeiten – für sensible Technik.

Platz finden werden im Hauptgebäude samt Bürobau die Polizeiinspektion Oranienburg, die Polizeiinspektion Oberhavel, Teile der Polizeidirektion Nord, Kollegen der Revier- und Verkehrspolizei sowie die Wasserschutzpolizei. Das denkmalgeschützte Ensemble bietet Raum für die gesamte Polizeistruktur Oberhavels: 300 Kollegen.

Historisches Flair dank Denkmalschutz

Lange mussten diese im Haus in der Berliner Straße arbeiten. Das platzt aus allen Nähten. „Die Kollegen müssen sich sogar in einem Gang im Keller umziehen“, so Lars Borchardt, Leiter der Polizeiinspektion Oberhavel. „Die Bedingungen sind sehr schlecht in dem Skelettbau mit Vormauerung“, findet er deutliche Worte. Er ist künftig Herr des neuen Hauses samt Rampe für Rollstuhlfahrer am Eingang und Holzstützen im Innenbereich. Die bleiben wegen des Denkmalschutzes. Auch der Empfangsbereich zur Wache wird deshalb ein leicht historisches Flair haben. „Die Kollegen haben das verdient“, bezieht so Borchardt über die Räumlichkeiten sowie die technische Ausstattung.

Der Kreis vermietet die Liegenschaft Luisenhof für 20 Jahre an das Land. Vertragspartner ist der dem Finanzministerium unterstehende Brandenburgische Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB) Auch die alte Wache wird vom BLB verwaltet. Was mit dem Gebäude passiert, ist noch unklar.

Von Marco Winkler

Anfang kommender Woche ist der für 300 000 Euro neu gestaltete Selbstbedienungsbereich im Erlebnisbad fertig saniert. Pfusch am Bau ließen Bauzeit und Kosten in die Höhe schießen. 2017 steht die nächste große Sanierung an: Das Wellenbecken wird modernisiert – und dafür acht Wochen geschlossen.

07.12.2016

Gerade in der Vorweihnachtszeit wird fleißig gespendet. Die beiden Unternehmer Stephan Morgenroth (M-Asphalt) und Pierre Neumann (Havelbeton) überreichten jetzt einen Check in Höhe von je 500 Euro an die Kita Leuchtturm, die der Verein des Christlichen Jugendzentrums in Oranienburgs Mitte betreibt.

06.12.2016
Oranienburg Oranienburgerin verführt vor Kamera - Jacky Valentine: Erst Arzthelferin, jetzt Camgirl

Jacky Valentine ist 23 Jahre alt und gelernte Arzthelferin. Weil sie in ihrem Job zu wenig verdiente, wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit – als Camgirl. Sie legt sich einen Künstlernamen zu und zieht sich im Internet vor der Kamera aus. Doch nicht alle in ihrer Familie sind glücklich mit dieser Entscheidung.

06.12.2016
Anzeige