Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Neuer Wochenmarkt in Liebigstraße
Lokales Oberhavel Oranienburg Neuer Wochenmarkt in Liebigstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 03.11.2016
So gut besucht war der Wochenmarkt schon lange nicht mehr. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Der Oranienburger Wochenmarkt hat trotz kurzer Existenz eine belebte Geschichte hinter sich. Jetzt zieht er erneut um, vom Platz vor der Stadtbibliothek in die Stadtmitte. Neuer Betreiber ist Bernd Gellesch. Er hat eine eigene Messe- und Veranstaltungsagentur in Dallgow-Döberitz. Diesen Freitag, 4. November, sollte der Markt erstmals stattfinden. Doch es gibt noch ein paar wenige Hürden zu nehmen.

Yvonne Trenner hatte den Markt vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Anfang des Jahres übergab sie den Staffelstab an die Potsdamer Markthändlerin Priska Krüger. Ende Juli schmiss diese hin. Für sie sei der Markt ein „dickes Minusgeschäft“ gewesen. Für Kunden war der Markt in den letzten Monaten nur eins: leer. Wenige Verkäufer, kaum Angebote. Händler beklagten ausbleibende Laufkundschaft.

Bernd Gellesch ist neuer Wochenmarktbetreiber. Quelle: Archiv

Stadt und neuer Betreiber einigten sich nach einer Standortanalyse und Standortbegehung darauf, den Markt zu versetzen – in die Liebigstraße, zurück in die Innenstadt. Zehn bis zwölf Händler konnte Bernd Gellesch akquirieren. „Sie stehen alle Gewehr bei Fuß“, sagt er. Wenige Tage vor Marktbeginn ist dieser aber leicht irritiert. „Ich brauche erst grünes Licht, dann kann ich wirklich planen“, sagt er.

Da es sich beim Standort um eine öffentliche Straße handelt und die Veranstaltung eine „übermäßige“ Nutzung der Straße darstellt, muss die Straßenverkehrsbehörde ihre Genehmigung erteilen. „Im Zuge des Genehmigungsverfahrens war eine Stellungnahme des Straßenbaulastträgers (Stadt Oranienburg) vorgeschrieben“, so Kreissprecher Ronny Wappler. Diese lieg jetzt vor.

Stadt unterstützt neuen Betreiber nach Kräften

Auch die Stadt hätte hohe Auflagen, so Gellesch. So soll er jede Woche 72 Stunden im Voraus Verkehrsschilder aufstellen, die auf die Umfahrung hinweisen. „Das kann ich nicht leisten, auch finanziell nicht“, so Gellesch. Oranienburgs Stadtsprecherin Susanne Zamecki sagt über die wöchentliche Beschilderung der Sperrfläche: „Wir unterstützen den Marktbetreiber, die Schilder muss er nicht aufstellen, das macht unser Stadthof.“ Nur Warnbarken sollte Bernd Gellesch vor Marktbeginn platzieren.

Eigentlich sollte der Wochenmarkt an diesem Freitag starten. Da Bernd Gellesch noch eine fehlende Versicherungserklärung dem Antrag nachträglich beifügen musste, wird sich der Starttermin verschieben – auf Freitag, 11. November.

Wochenmarkt-Start: 11. November

Diese Woche wird es deshalb keinen Wochenmarkt geben, auch nicht gegenüber vom Schlossplatz. „Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um einen Wochenmarkt ab Freitag zu ermöglichen“, so Susanne Zamecki. Die Zusammenarbeit mit Landkreis und Bernd Gellesch hätte gut funktioniert. Der Termin diesen Freitag sei dann nach den Hürden aber etwas kurzfristig gewesen.

Der Oranienburger Markt ist nicht der einzige, dem Bernd Gellesch in Oberhavel neues Leben einhauchen will. Er plant einen Markt in Birkenwerder, jeden Dienstag vor dem Ärzte-Haus im Ortskern. „Momentan kümmert sich ein Elektriker noch um die Stromverlegung.“ Sobald die geprüft worden sei, könne auch in Birkenwerder der Wochenmarkt ans Netz gehen.

Von Marco Winkler

Ein Raunen ging durch Birkenwerder, als die Anpassung der Kitagebühren öffentlich wurde. Eine Online-Petition wurde gestartet. Bürgermeister Stephan Zimniok gibt Entwarnung: Noch sei nichts entschieden. Die Gemeinde befindet sich in der Diskussionsphase.

02.11.2016

Am 15. Februar 2017 wird die „Youlab“ veranstaltet. Momentan werden Aussteller, Betriebe aus der Region, gesucht, die ihre Berufsbilde schmackhaft machen wollen. Hintergrund: 900 Azubis pendeln jeden Tag nach Berlin. Die Messe will zeigen, wie attraktiv der regionale Ausbildungsmarkt ist.

02.11.2016

Zur mittlerweile 65. Vereinsschau luden am Wochenende die Leegebrucher Kleintierzüchter. 45 Mitglieder hat der Verein, darunter fünf Kinder und Jugendliche. Horst Förstera ist seit 2011 Vorsitzender. „Die Zucht ist mehr ein Hobby, eine Tierliebhaberei geworden“, sagt der 58-Jährige.

31.10.2016
Anzeige