Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Ortschef zückt rote Karte für Bürgermeister
Lokales Oberhavel Oranienburg Ortschef zückt rote Karte für Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 29.09.2015
Diese Karten übergab Manfred Saborowski. Quelle: Foto: helmut vielitz
Anzeige
Fürstenberg/Altthymen

Mit einer spektakulären Aktion machte Alttymens Ortsvorsteher Manfred Saborowski während der jüngsten Stadtverordnetenversammlung erneut auf das Problem der Sperrung des Weges von der Bundesstraße 96 nach Dahmshöhe aufmerksam (MAZ berichtete). Im Ergebnis der nach seinen Angaben erst tags zuvor gestarteten Postkarten-Unterschriftenaktion übergab er Fürstenbergs Bürgermeister Robert Philipp die ersten 50 roten Karten, die sich gegen das Stadtoberhaupt richteten. Gleichzeitig wandte er sich bezüglich dieses Themas mit einem doppelseitigen Informationsschreiben erneut an alle Stadtverordneten. Dem angefügt hat Saborowski, der auch Stadtverordneter (Linke) ist, die wichtigsten Ergebnisse seiner Recherchen aus dem Kreisarchiv Oberhavel und Brandenburgischen Landwirtschaftsministerium. Danach sei der Weg immer öffentlich gewesen. Das Ministerium habe der Stadt Fürstenberg die kostenlose Übernahme des Weges angeboten.

Bürgermeister Robert Philipp machte in der Sitzung den Standpunkt der Verwaltung deutlich: So sei Altthymen an die öffentlichen Verkehrsbeziehungen angeschlossen. Die Stadt habe rund 120 000 Euro für die Brückensanierung in Alttymen investiert, um die Erreichbarkeit von Dahmshöhe zu gewährleisten. Zudem vertrat Philipp die Auffassung, dass es nicht die Stadt Fürstenberg, sondern die Forstverwaltung gewesen sei, die den Weg von der B 96 aus gesperrt hat. Er wies darauf hin, dass bei Übernahme einer Straße durch die Kommune diese Träger der Baulast werde. So würde beispielsweise die Sanierung der Brücke auf diesem Weg „mehrere 100 000 Euro kosten“. Aus seiner Sicht müssten die Abgeordneten entscheiden, ob Fürstenberg den Weg von der B 96 aus übernehmen soll. Laut Manfred Saborowki sei dem nicht so. Die Verwaltung wird den Stadtverordneten in der Oktobersitzung einen Beschlussvorschlag machen.

Von i

Oranienburg Christliche Bürgerhilfe Löwenberg 25 Jahre alt - Das große Für- und Miteinander

Seit zweieinhalb Jahrzehnten ist die Christliche Bürgerhilfe Löwenberg für (zumeist ältere) Menschen der Region da. Knapp 400 Mitglieder gehören dem Verein an. Für viele ist er zu einem zweiten Zuhause geworden.

25.09.2015
Oranienburg Zwei Herren als Stellvertreter - Ehrenbeamte auf Zeit bei Granseer Feuerwehr

Sie sind längst feste Größen bei der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Gransee und Gemeinden. Am Montagabend wurden sie zu Stellvertretern des Amtswehrführers (wieder)ernannt: Uwe Valentin und Marvin Pahlow.

22.09.2015
Gransee Roofenseelauf in Menz - Barrierefrei durchs Seenland

Das Ruppiner Reiseland hat sich frühzeitig für Menschen mit Behinderung geöffnet. Seit zehn Jahren gibt es mit Unterstützung des Tourismusverbandes die integrative Sportveranstaltung „25 Kilometer durchs Ruppiner Seenland“.

23.09.2015
Anzeige