Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Premiere des Königshaus-Buches
Lokales Oberhavel Oranienburg Premiere des Königshaus-Buches
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 15.09.2016
Autorin (links) mit ihrem adeligen Besuch aus Hessen. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Oranienburg

Adelige heißen selten Kevin, Cindy oder Maik. Sie tragen Namen wie Gabrielle Gräfin und Johannes Graf von Oppersdorff Solms-Braunfels. Im speziellen Fall sind sie extra fünf Stunden aus Hessen angereist, um der Buchpremiere der niederländischen Autorin Reinildis van Ditzhuyzen in der Orangerie beizuwohnen. Die Historikerin feierte am Donnerstag die Premiere ihres Buches „Das Haus Oranien-Nassau“. Der hessische Adel bekam das erste Exemplar. Sie sind direkte Nachfahren von Oranienburgs Namensgeberin Louise Henriette von Oranien.

In den Niederlande sei das Buch über das Königshaus ein Standardwerk, so Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke zur Eröffnung. Selbst die Autorin ist bekannt, wird sie doch oft als Adelsexpertin im Fernsehen zu Rate gezogen. In ihrem Buch erzählt sie in 128 Biografien die 600-jährige Königsgeschichte, von den Anfängen um 1403 bis zum heutigen König Willem-Alexander samt Ehefrau Königin Máxima. Es ist auch eine deutsche Geschichte. „Es gibt eine starke Verflechtung des Königshauses mit dem deutschen Adel“, so die niederländische Botschaftsrätin Monique Ruhe. Von den 43 Ehe-Schließungen im Haus Oranien-Nassau wurden ganze 30 mit deutschen Aristokraten geschlossen.

Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke gratulierte. Quelle: Winkler

Autorin Reinildis van Ditzhuyzen weiß dabei, dass nicht alles harmonisch läuft im Adelsgeschlecht. Viele strategische Ehen wurden eingegangen. Selbst Louise Henriette heiratete anfangs nicht aus Liebe. Soll ich nur wegen des Geldes unglücklich werden, soll sie vor ihrer Ehe mit Kurfürst Friedrich Wilhelm geschrieben haben. „Es war eine Vernunftehe, die harmonisch endete“, so van Ditzhuyzen.

Das Buch erschien in ihrer Heimat in vier Auflagen. Jetzt gibt es erstmals die deutsche Übersetzung, an der die Autorin fünf Monate gearbeitet hat. „Es war ein Kraftakt“, gibt sie zu. Ergänzungen, Aktualisierungen, Erklärungen mussten geschrieben, Namen und Verwandtschaftsgrade eingedeutscht werden. „Ich habe alles aufgedeutscht“, so die Autorin.

Buchkauf: „Das Haus Oranien-Nassau – Biografien und Bilder aus 600 Jahren“ ist im Aschendorff Verlag Münster erschienen. Die 224 Seiten sind für 29,80 Euro erhältlich.

Auch mit dem aktuellen Adel hat sich die Autorin beschäftigt. Quelle: Winkler

Von Marco Winkler

Nach dem plötzlichen Tod von Manfred Hartmann ist seine bisherige Stellvertreterin, Claudia Grochowski zur neuen Ortsvorsteherin von Malz gewählt worden. Die 50-Jährige aus NRW arbeitet seit sieben Jahren im Ortsbeirat. Sie ist verheiratet, hat zwei Töchter und arbeitet bei der Steuerfahndung in Potsdam.

15.09.2016

Die internationalen Jugendherberge Sachsenhausen „Haus Szczypiorski“ feierte am Mittwoch ihr zehnjähriges Bestehen. Doch die Geschichte des Hauses reicht noch weiter zurück. Jedes Jahr übernachten 6000 Menschen in der Herberge. Die Auslastung beträgt nur knapp über 50 Prozent. Gerade im Winter fehlen Besucher.

14.09.2016

Die Zimmerleute sind gerade fertig geworden, nun beginnen die Dachdecker ihre Arbeit hoch oben auf der Germendorfer Dorfkirche. Wer möchte, kann sich beim Erntedank am kommenden Sonntag, 18. September, ab 15 Uhr die Baustelle ansehen. Das Fest findet vorm Gotteshaus statt.

14.09.2016
Anzeige