Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Satire ist kein Himbeerwasser

Karikaturist Schoenfeld stellt in Oranienburg aus Satire ist kein Himbeerwasser

Rund 43 000 Karikaturen hat der in Schmachtenhagen geborene, international gefeierte Zeichner Karl-Heinz Schoenfeld Zeit seines Lebens geschaffen. Achtzig davon sind nun in der Oranienburger Touristinformation zu sehen. Zur Vernissage kam der Künstler persönlich in die Stadt an der Havel.

Oranienburg 52.7537284 13.236681
Google Map of 52.7537284,13.236681
Oranienburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Ausbau erst im nächsten Jahr

Der Karikaturist Karl-Heinz ­Schoenfeld (rechts) mit Kurator Herbert Schirmer.

Quelle: Ulrike Gawande

Oranienburg. Mit dem Heinrich- Böll-Zitat: „Satire ist kein Himbeerwasser“, eröffnete Kurator Herbert Schirmer am Donnerstagabend in der Oranienburger Touristinformation die Ausstellung (noch bis 1. Mai zu sehen) des in Schmachtenhagen geborenen Karikaturisten Karl-Heinz Schoenfeld.

Bis zu seinem siebten Lebensjahr ging Schoenfeld in Wensickendorf zur Schule. Seine Eltern hatten sich in der heutigen Gaststätte „Niegisch“ kennengelernt. Nach der Studienzeit in Berlin, war der heute 88-Jährige, der jetzt in Potsdam lebt, fast ein halbes Jahrhundert Hauszeichner einer Hamburger Tageszeitung. Lieferte zudem seine gezeichnete, bissige Realsatire auch an die internationale Presse. Zwei bis drei Karikaturen entstanden so pro Tag. Oft auch koloriert. Nun malt Karl-Heinz Schoenfeld nur noch nach Lust und Laune. Nimmt die Tagespolitik mit spitzen Bleistift aufs Korn. „Ich bin zu wach, um in der Ecke zu sitzen“, so der Karikaturist, der auch mehrere Semester Pressezeichnen studiert hat. Bei politischen Talkshows liege der Block immer griffbereit. Trotzdem stelle er niemanden bloß oder attackiere Schwächere. Nur die Mächtigen werden Ziel seiner Karikaturen. Mit Willy Brandt war er befreundet. Trotzdem gäbe es kein Tabu, so der Zeichner.

Rund 43 000 Zeichnungen, die akkurat von seiner Frau Christa verwaltet werden, habe er zeitlebens geschaffen, verriet Schoenfeld zur Vernissage. Achtzig Zeichnungen zur aktuellen Weltpolitik sind in Oranienburg zu sehen: Von der Entwicklung der EU, über Flüchtlingsthemen bis zur Wahlmüdigkeit. In mindestens 230 Büchern wurden Schoenfelds Karikaturen abgedruckt.

Anlässlich des 800. Stadtjubiläums von Oranienburg hat er sich auch mit seiner Heimat beschäftigt und sechzehn Zeichnungen zum Büchlein „Geschichte in Geschichten“, das der Heimatverein Schmachtenhagen zusammen mit der TKO herausgebracht hat, beigetragen (MAZ berichtete). Mittlerweile ist auch Karl-Heinz Schoenfeld Mitglied im Heimatverein und das Buch, das erst im Dezember mit 750 Exemplaren erschienen war, nahezu ausverkauft. Ein Erfolg für alle Beteiligten.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oranienburg


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg