Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Schlüsselereignis brandenburgischer Geschichte
Lokales Oberhavel Oranienburg Schlüsselereignis brandenburgischer Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 11.08.2016
Gerd Kley interessiert sich für Geschichte und recherchiert sehr genau. Quelle: HMS
Anzeige
Kremmen

„Wenn bei Tauwetter Wasser auf den Wiesen steht, bekommt man einen Eindruck davon, wie es im Mittelalter ausgesehen hat“, sagt Gerd Kley. Der Physiker und Hobby-Historiker aus Schwante meint die Stelle rund um den Kremmer Damm, wo im Jahre 1412 eine Schlacht tobte. Er hat eine Abhandlung über das „Schlüsselereignis“ in Brandenburgs Geschichte im Jahrbuch des Historischen Vereins Württembergisch Franken für 2015 veröffentlicht.

Gerd Kley verbindet eine Geschichte mit dem Kreuz. Er hat sich in den 1980er Jahren mit Gerhard Henniger für die Erneuerung der unleserlichen Schrift eingesetzt und 2012 Geld gesammelt, um das Kreuz sanieren zu lassen. „Es ist kein imposantes Denkmal, das der preußische Hofarchitekt Friedrich August Stüler um 1842 im Auftrage des Königs entworfen hat, aber es dient der Erinnerung“, sagt er. Mit seiner neuen Veröffentlichung will er vor allem „Licht ins Leben“ des dort geehrten Mannes bringen, der vom fränkischen Raubritter zum Militärführer Friedrichs VI., Burggrafen von Nürnberg, aufgestiegen war, Johann von Hohenlohe-Speckfeld.

Maler Eduard Gärtner verewigte 1848 das „Kreuz am Kremmer Damm“. Quelle: Potsdam/Stiftung Schlösser und Gärten

Vier Jahre hat er dafür recherchiert. Anregung: eine Feierstunde am Kremmer Damm 2012. Dort wurde an die Schlacht zwischen den Hohenzollern und den Pommernfürsten mit ihren Verbündeten aus dem märkischen Adel erinnert. Johann von Hohenlohe und zwei Vertraute kamen in der Schlacht zu Tode. Friedrich ließ ihre Gebeine in der Klosterkirche zu Berlin bestatten. Für seine Recherche reiste Gerd Kley sogar in den Steigerwald nahe Würzburg, wo die Familie von Hohenlohe ihren Sitz hatte. Er benutzte zahlreiche Archive in Brandenburg, Franken und Böhmen.

Die Franken um Friedrich VI. gewannen bekanntlich die Schlacht. Konsequenz: In Brandenburg setzte sich die Zentralgewalt nach einer Zeit der Gesetzlosigkeit, die mit dem Aussterben der Askanier 1319 begann, nach und nach wieder durch. Friedrich VI. wurde 1415 vom König Sigismund auf dem Reichstag zu Konstanz zum Markgrafen und zum Kurfürsten Friedrich I. von Brandenburg ernannt. Damit begann der Aufstieg der Hohenzollern in der brandenburgischen und deutschen Geschichte.

Siegesallee in Berlin mit Johann von Hohenlohe (links), Friedrich I. und Wend von Ileburg Quelle: privat

Um den Tod von Johann von Hohenlohe ranken sich viele Mythen - er soll gemeuchelt worden sein. Friedrich ordnete die Errichtung eines Sühne-Kreuzes durch Kremmen am Ort des Geschehens an. Es gibt aber auch die Vermutung, dass die Pommern-Herzöge es um 1415 nach einem Friedensbruch aufstellen mussten. In Nürnberg ließ der Kurfürst ein Votivbild für Johann in Auftrag geben, das seine Hochachtung für den Gefallenen ausdrücken sollte. Es hing bis 1942 neben dem Grab in der Klosterkirche und ist heute in der Dorfkirche von Berlin-Buckow zu besichtigen.

In seinem Artikel beschreibt Kley weiterhin die Geschichte der Familie von Hohenlohe und versucht, das Leben des Ritters Johann darzustellen. Fakten und Legenden seien dabei nicht immer eindeutig zu unterscheiden gewesen. „Aber was ich schreibe, muss bewiesen werden können“, sagt Kley. Sein Ziel: Den Bewohnern Kremmens ihre eigene Geschichte wieder etwas näher zu bringen.

Sonderdruck: Das Heft liegt für 5 Euro in der Touristeninformation, Scheunenweg 49, und im Büro der Kirchengemeinde aus.

Von Marco Winkler

Jennifer Bonk ist seit über einem Jahr Kinderbibliothekarin in Oranienburg. Die 29-Jährige übt ihren Beruf mit Leidenschaft aus. Dazu gehört auch das Lesen von Jugendbüchern in ihrer Freizeit.

10.08.2016

Für Louis Pfützner vom Veltener Hedwig-Bollhagen-Gymnasiums (HBG) wird der Ultramarathon, der Mauerweglauf „100 Meilen Berlin“ am Sonnabend, 13. August, eine Premiere sein. So weit ist der Gymnasiast in einem Rennen noch nicht gelaufen.

09.08.2016
Oranienburg Niemand fühlt sich verantwortlich - Insekteninvasion verärgert Einwohner

Einzeln ist er nicht schlimm. Aber wenn der Lupinenblattkäfer millionenfach auftritt, wie gerade in Wensickendorf, wird er zur echten Plage. Die Bewohner fühlen sich im Stich gelassen: Niemand fühlt sich für die Invasion verantwortlich.

09.08.2016
Anzeige