Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Siebenmillionster Turm-Besucher
Lokales Oberhavel Oranienburg Siebenmillionster Turm-Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 03.11.2016
Turm-Geschäftsführer Kay Duberow (2.v.r.) und Werner Mundt vom Aufsichtsrat (r.) gratulierten den Jubiläumsgästen. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Oranienburg

Levi ist neun Monate alt und war Donnerstag das erste Mal in der Oranienburger Turm Erlebniscity. Was um ihn herum geschah, bekam der junge Germendorfer vielleicht gar nicht so genau mit. Seine Mutter war die siebenmillionste Besucherin seit Eröffnung am 16. Februar 2002.

Christina Lange wollte mit ihrem Ehemann Robert Büchner und ihren zwei Söhnen, Levi und Loan, eigentlich nur einen Abstecher im Erlebnisbad machen. Gratulanten, Blumenstrauß und Gutscheine haben sie sichtlich überrascht. „Wir sind öfter hier“, sagte die junge Familie. „Mit Loan war ich schon im Turm, als er noch ganz klein war“, so Vater Robert. „Mir gefällt hier eigentlich alles“, platzt es aus dem Achtjährigen raus.

Für die Germendorfer ist ein Besuch im Turm die „Schlechtwettervariante“ schlechthin, wenn es um Familienaktivitäten geht. Da sie aber nahe des Tierparks Germendorf wohnen, besuchen sie diesen auch regelmäßig. „Oder wir gehen in den Oranienburger Schlosspark oder in den Indoorspielplatz Veltinchen in Velten.“

Nicht alle Turm-Gäste wurden erfasst

Es gibt einige Angebote für junge Eltern und ihren Nachwuchs in der Region. Doch der Turm, so Geschäftsführer Kay Duberow, vereine viele Möglichkeiten. „Wir haben alles unter einem Dach.“ Für viele Menschen sei das Angebot zur Selbstverständlichkeit geworden. „Es ist ein kleiner Schatz für Oranienburg.“ Das bestätige auch die Besucherzahl.

Und die liege eigentlich noch höher als sieben Millionen. Erfasst wurden nämlich nur die Gäste, die auch das Drehkreuz im Foyer durchqueren, sprich: die ins Erlebnis- oder Sportbad, in die Sauna, den Fitness- oder Wellnessbereich wollen. Handballfans, Manjana-Besucher, Bowlingfreunde oder Gäste von Veranstaltungen im HBI Sportforum und der MBS Arena wurden nicht mitgezählt. „Wir werten nur die technischen Systeme am Einlass aus“, so Duberow.

Die Jubiläumsgäste. Quelle: Winkler

Die Besucherzahl sei seit einigen Jahre stabil. Im Jahr etwa zwischen 550 000 und 600 000. Kaum einen freut das mehr als Marketingleiter Werner Siegler . Er hatte die letzten vier Tage die Besucherzahlen genau im Blick, begrüßte als erster die Jubiläumsbesucher. Nicht nur Oranienburger, auch Berliner und Brandenburger würden den Turm als feste Adresse für die Freizeitgestaltung schätzen. Die Einrichtung sei zu einem „weichen“ Entscheidungsfaktor geworden, wenn es darum geht, wo ziehe ich mit meiner Familie hin. Das soll so bleiben. Deshalb wird aktuell kernsaniert. Sportbad und Sauna sind durch. Im Erlebnisbad geht das neue Selbstbedienungsrestaurant Anfang Dezember ans Netz. Doch nicht immer läuft alles reibungslos.

„Dieses Jahr wollten wir eigentlich auch noch das Erlebnisbad in Angriff nehmen“, so Werner Siegler, „aber für die Sanierung des großen Wellenbeckens haben wir keinen Fliesenleger gefunden.“ Die Arbeit muss erneut ausgeschrieben werden. Ende 2017 soll alles kernsaniert sein. „Wir gehen verantwortungsbewusst mit dem Geld um“, so Siegler. Das werde schließlich vom Gesellschafter, also der Stadt Oranienburg, bereitgestellt.

Von Marco Winkler

1988 hat sich Heiko Höft mit einer kleinen Tischlerei in Kremmen selbstständig gemacht. Heute beschäftigt er 220 Mitarbeiter. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) besuchte den Betrieb am Mittwoch und war erstaunt, ob der Massen, die hier produziert werden. Hauptauftraggeber: der Discounter Lidl.

03.11.2016

Allzu lange gibt es ihn noch gar nicht. Trotzdem hat der Oranienburger Wochenmarkt eine belebte Geschichte hinter sich. Mit dem neuen Betreiber Bernd Gellesch startet nun ein neues Kapitel. Er versetzt den Basar wieder in die Stadtmitte – in die Liebigstraße.

03.11.2016

Ein Raunen ging durch Birkenwerder, als die Anpassung der Kitagebühren öffentlich wurde. Eine Online-Petition wurde gestartet. Bürgermeister Stephan Zimniok gibt Entwarnung: Noch sei nichts entschieden. Die Gemeinde befindet sich in der Diskussionsphase.

02.11.2016
Anzeige