Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Riesen-Spinne krabbelt bald
Lokales Oberhavel Oranienburg Riesen-Spinne krabbelt bald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 07.01.2019
Diese Riesen-Spinne wird bald mit roten Augen umherkrabbeln. Viele Gehege werden ab jetzt umgebaut. Quelle: Jeannette Hix
Germendorf

Die Spatzen pfeifen es längst von den Dächern: Nachdem das Team vom Tierpark Germendorf schon letztes Jahr rund 200 000 Euro in neue Straßen, in ein neues Toilettenhaus und neue Ställe investiert hat, nimmt es jetzt noch mal 200 000 Euro in die Hand. Jetzt fließt das Spendengeld in die Vergrößerung von vielen Gehegen beziehungsweise in den Umbau. Spielt das Wetter mit, könnten schon nächste Woche die ersten Baumaßnahmen starten. „Los geht es mit dem Schlangenhaus am Gehege der Totenkopf- und Weißpüschel-Affen“, sagt Tierparkchef Torsten Eichholz (52).

Tierparkchef Torsten Eichholz lässt jetzt das Terrarium umbauen. Quelle: Jeannette Hix

Nach dem Umbau vom Schlangenhaus sollen sich die zwei Pythons richtig recken und strecken können. Besonders der knapp sechs Meter lange Albino-Python wird das zu schätzen wissen. Geplant ist, das Schlangenhaus um zwei Meter nach außen, Richtung Weg, zu vergrößern. In dem neuen „begehbaren Terrarium“ ziehen dann auch die Spinnen und die Schnappschildkröten ein. 5000 Euro Spendengelder stehen für den Umbau bereit. Im Zuge der Baumaßnahme soll dort auch noch eine weitere Affenart angesiedelt werden. „Welche Affen das sein werden, wissen wir noch nicht“, sagt Torsten Eichholz.

Auch die Steinkäuze kriegen bald Gesellschaft – eine spezielle Uhu-Art soll noch angeschafft werden.“

Bei den Soayschafen wird der Umzugskarton auch langsam gepackt. Die Schafe ziehen vom See zum Ziegenstall und leisten den Hühnern und Schweinen Gesellschaft. Grund des Umzugs ist, dass es direkt am See für die Schafe zu laut wegen der vielen Besucher war.

Die freie Stelle am See ist auch schon verplant. Hier kommt in den nächsten zwei Jahren eine 35 Meter lange Riesen-Wasser-Rutsche hin. Den sogenannten Nautic-Jet hat der Tierpark-Chef selbst bei Köln getestet und war begeistert.

Die Alpakas haben bald größere Gehege und kriegen Gesellschaft. Quelle: Jeannette Hix

Die Lamas schließen schon heimliche Bunde mit den Alpakas. Die spuckenden Gesellen ziehen rüber zu den Wolllieferanten aus den südamerikanischen Anden. Weil sich die verschiedenen Arten nicht grün sind, werden sie in getrennten Gehegen untergebracht, die jeweils von jetzt über 100 Quadratmeter noch deutlich vergrößert werden. „So haben die lauffreudigen Tiere mehr Platz“, sagt Eichholz.

Bei den Flamingos ist demnächst Energiesparen angesagt. Das Haus wird energiesparend umgebaut und gedämmt. So haben es die Vögel wärmer.

Das Damwild soll künftig, statt in aller Öffentlichkeit im Dinopark, hinten auf dem abgetrennten Wirtschaftsgelände Hochzeit halten. „Wenn die Böcke in Paarungsstimmung sind, fressen sie alles, was in ihrem Gehege landet – vom Plastikbeutel bis zur Gabel. Unglaublich, was einige Besucher da alles ins Gehege werfen“, ärgert sich Torsten Eichholz. Tiere mussten schon eingeschläfert werden, weil sie Unmengen von Müll im Magen hatten. Durch den Umzug erhoffen sich die 38 Tierpark-Mitarbeiter, dass das Damwild nicht mehr mit dem Müll der Besucher konfrontiert wird.

Die Schafe ziehen zu den Ziegen. Am See kommt eine Wasserrutsche hin. Quelle: Jeannette Hix

Große Pläne hat der Tierparkchef auch mit dem Dinopark. Die etwa vier Meter große Riesen-Spinne wird so umgebaut, dass ihre Augen rot leuchten und sie auch ihre Riesen-Tentakel bewegen kann. „Da werden wohl einige zarte Gemüter ganz schön ins Grübeln kommen, wenn sich das Riesen-Ding plötzlich bewegt.“

Auch neue Dinos sollen angeschafft werden. Und schon bald könnte auch eine Kindereisenbahn durch den Tierpark rollen.

Von Jeannette Hix

Der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann (SPD) ist zufrieden mit 2018 und wünscht sich für den Wahlkampf einen fairen, sachlichen Umgang.

07.01.2019

Die Oranienburger Ortsgruppe des ADFC wird von Klaus Leistner und Arnold Krämer geführt. Die traten die Nachfolge von Adelheid Martin an, die mehr als ein Jahrzehnt als Chefin aktiv war.

07.01.2019

Die Böschung an der B-96-Abfahrt in Oranienburg-Nord ist befestigt, sodass der Verkehr seit ein paar Tagen wieder zweispurig rollt.

04.01.2019