Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Nachrücker mit Unternehmergeist
Lokales Oberhavel Oranienburg Nachrücker mit Unternehmergeist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 08.10.2018
Torsten Reipert (40) sitzt seit Anfang September für die FDP in der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung. Quelle: Sebastian Morgner
Oranienburg

Seit Anfang September gibt es ein neues Gesicht in der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung: Torsten Reipert. Der 40-jährige gebürtige Hennigsdorfer, der seit 2008 in Lehnitz lebt, ist zum 1. September für den Stadtverordneten Ulrich Hebestreit nachgerückt. Dieser war bei den Kommunalwahlen 2013 mit dem Mandat der FDP aus dem Wahlkreis 5 in die Stadtverordnetenversammlung eingezogen, hat nun aber sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung gestellt. „Es kam schon etwas überraschend für uns, dass sich Ulrich Hebestreit so kurz vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet hat“, sagt Torsten Reipert. Doch er freue sich nunmehr darauf, einer von 36 Stadtverordneten in Oranienburg zu sein und fühle sich auch geehrt, als relativ junger Kommunalpolitiker in diesem Gremium mitarbeiten zu dürfen.

Fraktion mit Freien Wählern aufgelöst

Mit dem Nachrücken von Torsten Reipert wurde zugleich auch die gemeinsame Fraktion von FDP und Freien Wählern aufgelöst. Der 40-Jährige ist in der Stadtverordnetenversammlung nunmehr Einzelkämpfer. Das, so sagt er, habe der Vorstand seiner Partei entschieden. Grund sei die Tatsache, dass die Zahl der kommunalpolitischen Schnittmengen mit den Freien Wählern zuletzt nur noch sehr gering gewesen seien.

Erfahrungen sammeln und Know-how einbringen

Da bis zum Ende der Wahlperiode nicht mehr viel Zeit vergeht, ist Torsten Reipert, was seine Einflussmöglichkeiten auf die Politik der Stadt betrifft, eher bescheiden. Zunächst einmal wolle er aufmerksam zuhören und Erfahrungen sammeln. Es sei ihm nicht entgangen, dass in der Stadtverordnetenversammlung eher wenig Unternehmer sitzen. Gerade die unternehmerische Sicht auf Dinge, die im Stadtparlament besprochen werden, fehle ihm aber oft. Deshalb habe er, der auch Mitglied bei den Wirtschaftssenioren Oberhavel ist, sich vorgenommen, solche Vorhaben wie etwa Gewerbeansiedlungen zu unterstützen. Gerade auf wirtschaftspolitischen Gebieten wolle er das Know-how seines Berufes in die Diskussionen mit einbringen.

Hoffen auf eine eigene Fraktion im nächsten Stadtparlament

Natürlich werde er bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr in seinem Wahlkreis 5 (Lehnitz und Oranienburg-Süd) wieder für die FDP antreten und versuchen, den Einzug in die neue Stadtverordnetenversammlung zu schaffen. Da die Prognosen für die FDP auf Landes- und Bundesebene derzeit so schlecht nicht aussehen, hat Torsten Reipert die Hoffnung, dass die FDP künftig im Stadtparlament wieder eine eigene Fraktion bilden kann.

Leidenschaftlicher Wintersportler und Schwimmer

Torsten Reipert ist verheiratet, hat zwei Kinder, ein achtjähriges Mädchen und einen elfjährigen Jungen, und ist begeisterter Wintersportler. Er fährt gerne Ski und Snowboard. Außerhalb des Winters bevorzugt er Wasser im flüssigen Zustand und schwimmt gerne. Das hat er vermutlich von seinem Vater Wilfried Reipert, der viele Jahre in Hennigsdorf Schwimmlehrer war.

Von Bert Wittke

Zwei Seiten einer Medaille: Der „Oranientaler“ wird zur Lichternacht das erste Mal ausgegeben – sicher ist er auch für Sammler reizvoll.

11.10.2018

Projekt 7000: Die Oranienburger Torsten Weigel, Anne Israel und Frank Lüders gehen in Kirgistan an ihre Grenzen. Am Donnerstag berichtet Weigel davon in Sommerfeld.

11.10.2018

Am Sonntag war der Welttag für menschenwürdige Arbeit. Im Weltladen in Oranienburg sind Unterschriften gesammelt worden, die bekam die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg überreicht.

08.10.2018