Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Trift: Parkverbot mal rechts, mal links
Lokales Oberhavel Oranienburg Trift: Parkverbot mal rechts, mal links
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 14.01.2016
Kinder sollen sicher vom Spielplatz kommen. Quelle: Uwe Halling
Anzeige
Teschendorf

Die Anwohner der Trift in Teschendorf müssen sich künftig auf eine Änderung einstellen. In der Straße wird es künftig ein Parkverbot geben. Die Straße sei insgesamt zu schmal für größere Fahrzeuge wie landwirtschaftliche Maschinen (Mähdrescher) oder für Fahrzeuge des Winterdienst samt Schneepflug. Sie würden die Trift nicht ohne Probleme oder gar nicht passieren können, hieß es am Mittwochabend im Ortsbeirat. Der befasste sich nicht zum ersten Mal mit dem Thema und hatte ursprünglich ein durchgehendes Parkverbot auf einer Seite favorisiert. Die Straßenverkehrsbehörde bemängelte diese Variante. Der neue Vorschlag sieht so aus: Vom Beginn der Trift (B 96) bis zur alten Trift darf auf der rechten Seite nicht geparkt werden. Danach besteht auf der linken Seite ein Parkverbot. Der Ortsbeirat hat abgewogen, ob dieses Verbot auch für den jeweiligen Grünstreifen gelten soll oder nicht. Ortsbeirats-Vorsitzender Michael Grüber: „Wir machen jetzt den Vorschlag, dass die Autos nicht auf der Straße, aber auf dem Grünstreifen parken dürfen.“
Ansinnen des Ortsbeirates ist es, auch am neuen Spielplatz in der Straße am See ein Parkverbot einzurichten. „Es ist ein sehenswerter und durch den Zaun auch sicherer Spielplatz. Aber wenn ein Auto direkt vor der Eingangstür parkt und ein Kind auf die Straße läuft, kann das ein Autofahrer nicht sehen. Diese Gefahr wollen wir verhindern“, sagt Michael Grüber. Das favorisierte Parkverbot gelte nicht für die andere Straßenseite.

Im Zusammenhang mit dem Spielplatzbau, den die Gemeinde Löwenberger Land veranlasst hatte, bedankte sich der Ortsvorsteher insbesondere bei Matthias Zimmermann, Jan Voigt, Sven Blank, den vielen Sponsoren, der Feuerwehr und den Helfern für ihr Engagement bei der Umsetzung des Projektes. Etwa 40 000 Euro hat er gekostet, davon waren viele Eigenleistungen.

Von Stefan Blumberg

Oranienburg Multimedia-AG der Siemensschule Gransee entwickelte Applikation - Eigene App: Termin für Arbeiten in der Hosentasche

Eine eigene Homepage ist Standard. Bei Facebook & Co. sind die meisten Schulen ebenfalls vertreten. Aber eine eigene App? Das ist noch längst nicht der Regelfall. In Gransee hat sich die Siemensschule eine zugelegt.

13.01.2016
Oranienburg Supermärkte in Velten - Erweiterung ist unerwünscht

Veltener Supermärkte dürfen ihre Flächen nicht erweitern, das soll demnächst mit der zweiten Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts festgelegt werden. Größere Märkte könnten dem geplanten Supermarkt im Zentrum die Kunden abgraben, lautet die Befürchtung.

15.01.2016
Oranienburg Der Fünfrutenweg in Teschendorf ist jetzt ausgebaut - Huckelfrei

Es hat gedauert, aber jetzt kommen die Anwohner des Fünfrutenweges in Teschendorf trockenen Fußes und holperfrei zu ihren Grundstücken. Die gepflasterte Straße ist 3,30 Meter breit.

12.01.2016
Anzeige