Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Zu einer engagierten Truppe gestoßen
Lokales Oberhavel Oranienburg Zu einer engagierten Truppe gestoßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 14.06.2018
Das Feuerwehrtechnische Zentrum in Gransee genügt nicht mehr den heutigen Ansprüchen. Quelle: Stefan Blumberg
Oranienburg

Die rund 1700 Feuerwehrleute des Kreises Oberhavel leisten täglich Großes. Im vergangenen Jahr sind die Frauen und Männer 4521 ausgerückt – 455 Mal zu Brandeinsätzen, 3744 Mal zu technischen Hilfeleistungen, wobei Sturmschäden (1541) und Wasserschäden (796) ganz vorn rangieren.

Malucha: Ich bereue keinen Schritt

Buch über all diese Zahlen und Fakten führt Steffen Malucha. Er ist seit dem 10.  April 2017 Kreisbrandmeister und hat in dieser Funktion gleich im ersten Jahr eine Menge erlebt, wenn man nur an die Starkregenereignisse im Sommer oder die Stürme im Herbst denkt. Trotz intensiver erster Monate hat Steffen Malucha die Freude an seinem Job nicht verloren: „Ich bereue keinen Schritt“, sagt der 40-Jährige, der für das Amt des Kreisbrandmeisters seine Heimat Sachsen-Anhalt verlassen hat und nun in Oranienburg zu Hause ist.

Steffen Malucha (40) ist seit 10. April vorigen Jahres Kreisbrandmeister von Oberhavel. Quelle: Bert Wittke

Zu seiner Einschätzung beigetragen hat mit Sicherheit die Tatsache, dass Steffen Malucha in eine motivierte und engagierte Truppe aus Kameradinnen und Kameraden gestoßen ist, die ihn herzlich aufgenommen hat und die seiner Meinung nach überwiegend gut ausgerüstet und untergebracht ist. Ein Großteil der Gerätehäuser ist seit der Wende neu gebaut oder saniert worden, wobei dieser Prozess nicht abgeschlossen ist. Noch dieses Jahr sollen ein Gerätehaus in Teschendorf und ein neuer Anbau in Glienicke/Nordbahn eingeweiht werden. Für beide Projekte gibt es Fördergeld aus dem Kommunalen Investitionsprogramm. Im Amt Gransee und Gemeinden wird zudem an der Planung eines Neubaus in Menz gearbeitet. Nicht vergessen werden darf der Neu- und Umbau des Gerätehauses in Kremmen. Dort wird gerade die Ausschreibung vorbereitet.

Altes Zentrum den Anforderungen nicht gewachsen

Besonders freut sich Steffen Malucha, dass der Kreistag das Zehn-Millionen-Projekt für ein neues Technik- und Ausbildungszentrum für den Brand- und Katastrophenschutz in Oberhavel (TAZ) beschlossen hat. Denn das Land habe angekündigt, bestimmte Ausbildungsinhalte, die bislang an der Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt vermittelt wurden, aus Kapazitätsgründen an die Kreise abzugeben. „Das kann nur funktionieren, wenn wir über eine eigene leistungsfähige Ausbildungsbasis verfügen“, unterstreicht der Kreisbrandmeister. Das alte feuerwehrtechnische Zentrum in Gransee sei diesen Anforderungen nicht gewachsen. Die Anlage wurde 1998 gebaut und ist mittlerweile zu klein. Inzwischen ist der Komplex 20 Jahre alt, verfügt über keinerlei Außenanlagen und liegt zudem in einem Wohngebiet.

Standortfrage muss dringend geklärt werden

Dass ein neues Technik- und Ausbildungszentrum her muss, ist zwar beschlossene Sache, derzeit wird aber noch nach einem passenden Standort gesucht. Klar ist, dass ein Ort gewählt werden soll, zu dem alle Feuerwehrleute etwa einen gleich langen Anfahrtsweg haben. Das Gelände muss zudem mindestens eine Größe von 13 000 Quadratmeter aufweisen. Außerdem muss für das Gelände Baurecht bestehen. Bis 2021 soll der Neubau stehen. Ziel ist es, dass der Kreistag spätestens in seiner Oktobersitzung über den Standort entscheidet. Es sollte zudem möglich sein, in dem neuen Technik- und Ausbildungszentrum auch Mitstreiter des Katastrophenschutzes und des Technischen Hilfswerkes zu schulen.

Gerätehäuser in Bildern

Den ersten Teil einer Übersicht über die Feuerwehren des Kreises Oberhavel finden Sie am Freitag in den Lokalausgaben der MAZ „Neue Oranienburger Zeitung“ und „Neues Granseer Tageblatt“, Seiten 16 und 17.

Von Bert Wittke

Der Ortsbeirat nimmt einen neuen Anlauf. Er beantragt Tempo 30 für den Mühlenbecker Weg. Der ist jetzt ein Schulweg. Das ist vielleicht eine Chance auf Erfolg.

14.06.2018

Am Louise-Henriette-Gymnasium wurde Mittwoch der Förderpreis 2018 an Minh Anh Nguyen übergeben. Insgesamt vier Schüler waren für ihr besonderes Engagement nominiert.

17.06.2018

Bei der Kampfmittelsuche in der Klagenfurter Straße in Oranienburg kommt erstmals eine neue Technik zum Einsatz. Fünf Wochen lang sollen die Arbeiten dauern, vor Ort kommt es zu Einschränkungen von Parkmöglichkeiten.

14.06.2018