Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Zugführer übergibt Staffelstab
Lokales Oberhavel Oranienburg Zugführer übergibt Staffelstab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 28.10.2016
Stefan Reichel (zweiter von rechts) ist neuer Zugführer. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Hohen Neuendorf

Grundlos ausgelöste Sprinkleranlage, Reanimationsunterstützung, Ölspurbeseitigung, Türöffnung für den Rettungsdienst, Absicherung einer Gefahrenstelle und natürlich – Brandbekämpfung. Der Löschzug Hohen Neuendorf der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde hat zahlreiche Aufgaben.Die müssen auch geleitet werden. Bisher hat das Oberlöschmeister Martin Krause gemacht. Aus privaten Gründen zieht er jetzt in eine andere Stadt – und übergibt den Staffelstab.

Neuer Zugführer ist Stefan Reichel. Der 33-Jährige leitet den Ingenieurbereich der Wasser Nord, ist verheiratet, hat zwei Kinder. Seit 2006 ist er aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Seit drei Jahren lebt er in Hohen Neuendorf. Für den scheidenden und den neuen Zugführer gab es am Donnerstagabend vor der Sitzung der Stadtverordneten im Rathaus Blumen und warme Worte von Bürgermeister Steffen Apelt sowie dem Stadtverordnetenvorsitzenden Weiland Raimund.

Von Marco Winkler

Oranienburg Schmachtenhagen/Zehlendorf - Legehennen: Laesicke bezieht Stellung

Der Streit um die geplanten Legehennenanlagen geht weiter. Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke äußerte sich jetzt sehr klar im aktuellen Stadtmagazin, warb für mehr Sachlichkeit. Die Bürgerinitiative „Contra Eierfabrik“ hat daraufhin einen offenen Brief an ihn geschrieben. Ziel: mehr Verständnis.

28.10.2016

Manchmal passieren Dinge im Straßenverkehr, die man kaum glauben möchte: Um 8.40 Uhr ist ein Anruf in der Polizeistelle eingegangen. Eine Autofahrerin ist in Oranienburg mit ihrem Wagen direkt in eine Sparkassenfiliale gefahren. Offenbar hatte sie Gas- und Bremspedal verwechselt. Der Schaden ist hoch.

27.10.2016

Es ist eine kleine Sensation: In Pinnow (Borgsdorf) wurden zwei Keramikurnen geborgen, die über 2000 Jahre alt sind. In ihnen fanden sich Asche und Knochenreste. Diese werden untersucht. In der Nähe der Fundstelle befand sich einst eine Siedlung. Ihre Toten haben die Siedler verbrannt – zwei davon tauchten jetzt wieder auf.

27.10.2016
Anzeige