Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel „Oranienburger Köpfe“
Lokales Oberhavel „Oranienburger Köpfe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 01.12.2015
Kurator Herbert Schirmer (l.) mit Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke in der Ausstellung, die bis zum 14. Februar kommenden Jahres zu sehen ist. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

Sie waren Forscher, Unternehmer, Industrielle, Pastoren, Künstler, Kommunalpolitiker und Widerstandskämpfer. 20 historische Personen, die zwischen Krone und Bürgertum gewirkt haben. Was sie verbindet? Sie haben in und für Oranienburg Geschichte geschrieben. Seit Dienstagnachmittag vereint sie die Ausstellung „Oranienburger Köpfe“ mit Fotos und Texten zu ihrem Wirken in der Galerie der Tourismus-Info am Schlossplatz. Und sie ist zugleich Auftakt zu einer Reihe von Expositionen der Tourismus und Kultur (TKO) im Rahmen der 800-Jahr-Feier von Oranienburg 2016.

Auch wenn einige Porträts Kontur vermissen ließen, „es sind keine Selfies, keine Selbstdarstellungen von der Stange, die sich als Instrument der Imagepflege nahtlos in eine Narzissmus-Epidemie einordnen lassen, getreu dem Motto: Ich knipse, also bin ich!“, so Kurator Herbert Schirmer mit einem Augenzwinkern. Es seien „Normalos“ ihrer Zeit, aber heute das „Who is who“ der Oranienburg Stadtgeschichte. In die engere Wahl kamen neben Stadtgründerin Louise Henriette von Nassau-Oranien Ortschronist Max Rehberg, Bischof Kurt Scharf oder der renommierte Zirkusdirektor aus Sachsenhausen Jean Clermont. Auch wenn nur drei Frauen vertreten sind: „Vielleicht wäre Louise heutzutage ja Managerin bei Takeda, Anna Rubner Chefin des Schlosstheaters und Unternehmerin Hanna Wibelitz könnte er sich als Wirtschaftsdezernentin vorstellen“, so Schirmer. Powerfrauen würde man sie in diesen Tagen nennen.

Schirmer schloss nicht aus, dass es eine Anschluss-Ausstellung gibt, denn „Oranienburger Köpfe“ gibt es weit mehr: Ob die Ehrenbürger, die diesen Titel nach 1838 verliehen bekamen oder die „Stadtältesten“, von denen bis 1919 zehn diesen Titel erzielten – „auch sie haben Großes für die Stadt geleistet“, so Hans Biereigel, der für mehrere Texte verantwortlich zeichnet.

Die Ausstellung sei ein weiteres Puzzleteil, aus denen sich Ende 2016 wohl ein buntes Bild zum Festjahr zusammensetzen werde. Auch Bürgermeister Laesicke plädiert für eine Ausstellungsfortsetzung mit nicht weniger bekannten Oranienburgern wie Ex-Museumschef Willi Wiborny oder Altrocker Harry Jeske von den Puhdys. Die Touristeninfo ist montags bis freitags von 10 bis 18, sonnabends von 9 bis 18 und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Von Heike Bergt

Oberhavel Martin-Luther-Straße freigegeben - Ein tolles Pflaster

Nach siebenmonatiger Bauzeit ist sie gestern offiziell freigegeben worden: die Martin-Luther-Straße in Oranienburg. Und sie hat ein ganz neues Antlitz bekommen. Vorbei die Zeit der Holperpiste und eine neue Baumgeneration wächst zu einer Allee heran.

01.12.2015
Oberhavel Bürgermeisterwahl in Hohen Neuendorf - Linke: Bürgermeister-Wahlkampf „schmutzig“

Den Wahlkampf für das Bürgermeisteramt in Hohen Neuendorf fand die Partei die Linke unfair und schmutzig. Kurz vor der Stichwahl am Sonntag hatte Wahlsieger Steffen Apelt (CDU) noch Flugblätter an die Haushalte verteilen lassen. Darin werden dem Noch-Amtsinhaber Klaus-Dieter Hartung (Linke) Lügen und Vetternwirtschaft vorgeworfen.

01.12.2015
Oberhavel Saisongeschäft läuft dank milder Witterung weiter - Arbeitsmarkt in Oberhavel bleibt stabil

Die Arbeitslosenzahlen im Landkreis Oberhavel bleiben weiter stabil. Im November hatten rund 7800 Menschen keinen Job. Das sind zwar 16 Arbeitslose mehr, als noch im Oktober, aber 930 weniger als im Vorjahresmonat – ein Spitzenwert. Die milde Witterung spielt zurzeit eine entscheidende Rolle.

04.12.2015
Anzeige