Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oranienburger im Star-Wars-Fieber
Lokales Oberhavel Oranienburger im Star-Wars-Fieber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 19.12.2015
Nico Albrecht mit zwei seiner Helme. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Oranienburg

Nico Albrecht hat eine Aufgabe. In diesen Tagen gehört der 34-jährige Oranienburger zur Leibwache des Imperators. Der Helm und das Gewand dafür lagen schon bereit. Am Mittwochabend ist er damit im Spezialeinsatz.

Für Fans des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars“ ist der Donnerstag ein ganz großer Tag. In der Nacht startet in den Kinos die Episode VII, „Das Erwachen der Macht“. Im Berliner Zoopalast findet schon Mittwochabend die große Deutschlandpremiere statt. Im Oranienburger Filmpalast startet das Filmevent in der Nacht zum Donnerstag um 0.01 Uhr.

Nico Albrecht ist mit seinem Verein „501st German Garrison“ in Berlin dabei. Sie kommen als Darth Vader, als Stormtroopers oder, wie Nico Albrecht auch, als Teil der Leibgarde. Die Filmfirma Disney hat den Verein eingeladen, in den Kostümen dabei zu sein, sie zu präsentieren. Dafür können sie Mittwoch auch schon den Film im Zoopalast mitschauen.

Mitglied im Verein kann nur werden, wer ein filmakkurates Kostüm besitzt. Und akkurat heißt tatsächlich: im Detail. „So was bekommt man auch nicht zu kaufen“, sagt Nico Albrecht. „Lizenzware ist nicht filmakkurat.“ Anhand der Filme müssen sich Fans genau ansehen, wie die dortigen Kostüme gestaltet sind und sie entsprechend bearbeiten. „Da entwickelt man einen echten Ehrgeiz, dass sie so schön werden wie im Film.“ Sind die Farben und Stoffe die richtigen? Eine Jury entscheidet über das Kostüm und die Mitgliedschaft. 550 Leute sind deutschlandweit momentan dabei. Sie treffen sich auf Conventions oder nehmen an Wohltätigkeitsveranstaltungen und PR-Events teil.

Nico Albrecht im Kostüm als Leibwache des Imperators. Quelle: privat

Die „Star Wars“-Filme faszinieren Nico Albrecht schon seit vielen Jahren. Er kennt sie noch aus der Zeit, als sie in Deutschland unter dem Titel „Krieg der Sterne“ liefen. „Es gibt nichts Vergleichbares“, sagt er. Er vergleicht sie mit Märchen. „Es gibt Ritter, Bösewichte, die Prinzessin, den Imperator.“ Eine Geschichte, die Millionen Menschen begeistert. „Der Film ist allgegenwärtig, weil die Story ja schon seit Generationen erzählt wird, oft gibt es Zitate daraus auch in anderen Filmen“, sagt der Oranienburger. Wie oft er sie gesehen hat, kann er nicht sagen. „Ich kann mitsprechen.“ Vor allem bei der klassischen Trilogie, den heutigen Kapiteln IV bis VI.

Nicht gepackt hat ihn allerdings die Sammelleidenschaft rund um „Star Wars“, seine Wohnung ist frei von Figuren oder ähnlichen Gegenständen. So was interessiert ihn nicht, zumal der Verein, in dem er ist, schon viel Zeit verbraucht.

Am Mittwochabend also kann er den Film erstmals sehen. „Die letzten Tage war ich ganz schön hibbelig“, gibt er zu. Er wird ihn später definitiv noch mal sehen. „Beim ersten Mal kann man nicht alles erfassen.“ Seine Frau Manuela begleitet ihn. „Ich gucke die Filme auch und unterstütze ihn bei seinem Hobby“, sagt sie und lächelt ihren Mann an. Der gelernte Mediengestalter, der für das Marketing in einer Elektrofirma zuständig ist, engagiert sich außerdem im BMW-Club Oberhavel. In diesen Tagen allerdings steht „Star Wars“ ganz oben auf der Liste seiner Hobbys.

Von Robert Tiesler

Brandenburg „Jedem das Seine“ tätowiert - NPD-Mann muss wegen KZ-Tattoos vor Gericht

Das KZ-Tattoo auf der Hüfte eines NPD-Politikers hat ein juristisches Nachspiel. Der NPD-Politiker Marcel Zech muss sich vor Gericht verantworten. Es geht um den Vorwurf der Volksverhetzung. Schon jetzt steht aber fest, dass der Rechtsextreme glimpflich davon kommen wird.

16.12.2015
Oberhavel Polizeibericht vom 15. Dezember 2015 - Suche nach Autodieb mit Hund

Mit Aufnahmen einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einem Mann, der im Juli dieses Jahres in einem Autohaus in Schildow einen Opel Insignia gestohlen hat. Zuvor hatte er die Örtlichkeiten unter dem Vorwand, einen Wagen kaufen zu wollen, ausgekundschaftet. Wie sich später herausstellte, ist der mutmaßliche Täter mit dieser Masche auch in anderen Autohäusern aufgetreten.

15.12.2015
Oberhavel Die Lebenshilfe in Oberhavel Süd - Jetzt kann es auf Tour gehen

Die Spendenbereitschaft der Menschen ist auch im Kreis Oberhavel in den letzten fünf Jahren zurückgegangen. Das bekommen besonders Behinderteneinrichtungen zu spüren. Deshalb war die Freude bei der Lebenshilfe groß, als über die „Aktion Mensch“ ein Auto für die Bewohner der „Villa Sonnenschein“ gesponsert wurde.

18.12.2015
Anzeige