Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Oranienburgs letzte Videothek schließt

Riesiger Andrang bei Räumungsverkauf Oranienburgs letzte Videothek schließt

Seit 1994 gibt es sie, die Video-World-Filiale im Oranienburger Südcenter. Mehrmals zog sie um, überlebte die Konkurrenz. Doch jetzt macht sie dicht – mit einem großen Räumungsverkauf. Am ersten Tag kamen über 300 Kunden. Der Andrang ist so groß, dass extra aus Berlin 600 neue Games geliefert wurden, die zum Verkauf stehen.

Voriger Artikel
Modellbahner wollen digitale Steuerung
Nächster Artikel
Jubiläum für das Krämerwaldfest

Ein letztes Mal nach Schnäppchen stöbern.

Quelle: Marco Winkler

Oranienburg. Es ist das Ende einer Ära – und das ist nicht übertrieben. Über Jahrzehnte bezogen die Oranienburger ihre Filme aus Videotheken. Gerade Anfang der 1990er, die Hochzeit der Videokassette, schossen die Geschäfte wie Pilze aus dem Boden. Doch Internet, Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime und immer günstiger werdende DVDs und Blu-rays machten dem Erfolgsmodell einen Strich durch die Rechnung. Jetzt schließt mit der Video-World-Filiale im Südcenter die letzte Ausleihstation für Filme und Videospiele in der Kreisstadt. Vom Unternehmen wollte sich dazu offiziell niemand äußern. „Es ging sukzessive bergab“, sagt hingegen ein Mitarbeiter der Filiale.

Am ersten Tag des Räumungsverkaufs diese Woche kamen über 300 Menschen. 5000 DVDs und Blu-rays, 900 Games und rund 2000 Erotik-Filme waren im Angebot. „So voll war es hier zuletzt bei der Eröffnung.“ Die Firma Video World gibt es schon seit 1990 in Oranienburg, im Südcenter ist die Videothek seit 1994. Mehrere Umzüge folgten, zuletzt vor zwei Jahren. Die Räumlichkeit, wo jetzt ein Textildiscounter ansässig ist, wurde einfach zu groß und unwirtschaftlich. Der kleinere Laden drei Meter weiter bot Vorteile: „Es wurde familiärer, die Kunden haben das geschätzt.“ Erneuten Zulauf gab es, als vor Jahren die City-Videothek in der Lehnitzstraße und damit der letzte Oranienburger Konkurrent schloss. „Das brachte noch einmal Aufschwung und hat uns einen längeren Atem gegeben.“

Ein Treffpunkt am Wochenende

Doch jetzt ist Schluss. Die Talsohle sei erreicht. Und das obwohl die Videothek noch keine roten Zahlen geschrieben hat. Es sei jedoch nur eine Frage der Zeit. Der Mietvertrag läuft aus, der der zwei festen Mitarbeiter auch. Auf Facebook wurde der Räumungsverkauf angekündigt – und fast 150 mal geteilt. Es gibt über 200 Kommentare. „Viele Menschen sind traurig“, so ein Mitarbeiter. „Besonders am Wochenende war das hier ein Treffpunkt.“ Gerade für das treue Stammpublikum, das zwischen 40 und 60 Jahre alt ist. „Viele wollten Qualität, die sie oft im Internet dank langsamer Leitung nicht bekommen.“

Eine andere Kundschaft: Gamer, Kinder und Jugendliche mit Spielekonsolen. Die Games waren am ersten Tag des Räumungsverkaufs schon ausverkauft. Doch die Regale sind wieder voll: Freitag wurden 600 neue Games aus Berlin geliefert, die zum Verkauf stehen. „Wir haben hier immer Spiele getestet und geprüft, ob wir sie wirklich kaufen wollen“, erzählt eine junge Mutter. Ansonsten sei sie selten in der Videothek gewesen. „Schade ist es aber trotzdem.“

Videotheken in Hennigsdorf und Zehdenick bleiben

Das bringt die Meinung vieler auf den Punkt. Videotheken sind ein Relikt anderer Zeiten. „Die Menschen orientieren sich um“, so ein Filialmitarbeiter. Noch bis zum 29. April läuft der Räumungsverkauf täglich ab 10 Uhr. Die zweite Video-World-Filiale in Hennigsdorf ist von dem Aus allerdings nicht betroffen. Auch die Zehdenicker Videothek bleibt den Oberhavelern erhalten. Welches Unternehmen im Anschluss in den Laden im Oranienburger Südcenter zieht, ist unklar.

Von Marco Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg