Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Orkantief fordert ein Todesopfer bei Gransee
Lokales Oberhavel Orkantief fordert ein Todesopfer bei Gransee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 05.10.2017
Umgestürzter Baum in Flatow. Quelle: Sebastian Morgner
Anzeige
Oberhavel

Der Kreis Oberhavel wurde am Donnerstagnachmittag mächtig durchgeschüttelt. Verantwortlich dafür: Orkantief Xavier. Ab etwa 16 Uhr fegten gewaltige Sturmböen durch den Kreis.

Zahlreiche Bäume wurden beim Sturmtief am Donnerstag in Oberhavel entwurzelt, so dass zahlreiche Busse und Bahnen nicht fahren konnten

Zu diesem Zeitpunkt war der Bahn-Verkehr auf dem gesamten Streckennetz infolge von Sturmschäden auf den Strecken bereits eingestellt worden. Weder S-Bahn noch Regionalzüge fahren. Ein Schienenersatzverkehr wurde am späten Nachmittag noch nicht angeboten. Der Busverkehr war ebenfalls stark betroffen. Die Leitstelle der Feuerwehr war zeitweise nicht erreichbar.

Der Bahnverkehr war komplett eingestellt – wie hier in Oranienburg. Quelle: Bert Wittke

Von überall her wurden umgestürzte Bäume und Schäden an Gebäuden gemeldet. In Schönermark bei Gransee hat der schwere Sturm einen Menschen das Leben gekostet. Kurz nach 17 Uhr fuhr der Pkw in einen Graben, anschließend stürzte ein Baum darauf. Die 54-jährige Fahrerin wurde dabei tödlich verletzt, wie die Polizei am späten Donnerstagabend mitteilte. Die Straße zwischen Schönermark und Keller war daraufhin voll gesperrt worden.

In der Region um Gransee habe Xavier besonders gewütet, berichten Augenzeugen. Dort wurde um 17 Uhr der Ausnahmezustand ausgerufen. Die Granseer Feuerwehr war im Dauereinsatz. Im nahen Lindow (Ostprignitz-Ruppin) soll ein Mann (27) in einem Auto von einem Baum erschlagen worden sein, informierte die Polizei später.

Massive Sturmschäden in der Oranienburger Paul-Gerhardt-Straße. Quelle: Enrico Kugler

„In der Innenstadt hat der Sturm am Schlimmsten gewütet“, so Oranienburgs stellvertretender Stadtbrandmeister Jens Pamperin um 18.20 Uhr. „Wir haben Volleinsatz und alle zehn Löschzüge draußen.“ Er sei in allen Ortsteilen gewesen. Einen Schwerverletzten hat es gegeben, weil in Zehlendorf ein Baum auf einen Pkw gestürzt ist. Derzeit fahren die Feuerwehrleute zu einem OWG-Haus auf der Bernauer Straße 87, dort droht das Dach herunterzustürzen, so Jens Pamperin.

Umgefallene Fahrräder am Oranienburger Bahnhofsplatz. Quelle: Bert Wittke

Zwischen Velten und Leegebruch ging gegen 17.20 Uhr nichts mehr. Unmittelbar vor dem Restaurant „Feldschlösschen Weimann“ blockierte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn. Die Veltener Feuerwehr befindet sich im Dauereinsatz, um umgestürzte Bäume in Velten Süd zu beseitigen. Der Kreisverkehr am Leegebrucher Gewerbegebiet war ebenfalls wegen eines umgestürzten Baumes gesperrt.

Umgestürzte Bäume in Velten Süd. Quelle: René Genzinger

Gleich mehrere Bäume fielen zwischen Oranienburg-Nord und Nassenheide auf die Straße. In der Oranienburger Rungestraße versperrte ein Baum die Zufahrt zum Baumarkt. Gleiches Bild in der André-Pican-Straße in Oranienburg auf Höhe des Restaurants „Barbeque“. In der Paul-Gerhardt-Straße stürzte ein Baum auf einen Carport, unter dem ein Fahrzeug stand.

Baum auf der Oranienburger André-Pican-Straße. Quelle: Marcello Peter Venzke

Auch Hennigsdorf wurde vom Sturm voll getroffen, am Nachmittag wütete „Xavier“ durch das ganze Stadtgebiet. „Wir sind hier im Dauereinsatz, ich muss jetzt gleich wieder los“, erklärte ein Feuerwehrmann am späten Nachmittag auf der Wache. In Hennigsdorf-Nord knickten reihenweise Nadelbäume um, im Zentrum in der Kirchstraße fällte der Wind einen mächtigen Baum. Ein weiterer wurde in der Feldstraße/ Ecke Kiefernstraße entwurzelt. Einsätze gab es unter anderem auch in der Marwitzer Straße, der Fontanesiedlung und dem Waidmannsweg, wo viele Äste und auch Bäume auf der Fahrbahn lagen. Auch die Kita Schmetterling traf es, auf dem Gelände kippte ein Baum um. Auf dem Rathausplatz zerstörten zwei umgefallene Pappeln gleich neun Autos.

Umgestürzter Baum in der Speyerer Straße in Oranienburg. Quelle: Heike Braunnschweig

In Hohen Neuendorf fiel ein Baum auf die B 96 und brachte den Verkehr zum Erliegen. Zwischen Stolpe und Hohen Neuendorf stürzte ebenfalls ein Baum um. Autos fuhren über den Gehweg daran vorbei. Nicht passierbar war auch die Karl-Liebknecht-Straße in Glienicke, kurz vor dem Waldschlösschen.

Probleme gibt es auch rund um Kremmen. Zwischen Staffelde und Flatow war die Straße blockiert, ebenso zwischen Kremmen und Börnicke. Auf einem Kremmener Grundstück wurde ein ganzes Gartenhaus zerstört.

Im Unwetter-Einsatz ist auch Birkenwerders Bürgermeister Stephan Zimniok. Über Facebook bittet er: „Bitte nur Notrufe. Bäume auf Wanderwegen, eigenen Grundstück haben derzeit keine Priorität. Gefahr für Leib, Leben, bedeutende Sachwerte und das Freimachen Straßen haben Vorrang. Ich bitte um Verständnis.“

umgestürzte Bäume in Velten-Süd Quelle: lehmann

Besonders betroffen von umstürzenden Bäumen war auch der Veltener Stadtteil Süd, wo die Feuerwehr im Dauereinsatz war. Auch die Auffahrt des Gasthofes Kraatz „Zur Scharfen Kurve“ wurde von einem umstürzenden Baum getroffen.

Von MAZonline

Oberhavel Polizeibericht vom 5. Oktober - Ring aus einer Vitrine gestohlen

Die Polizei berichtet am Donnerstag unter anderem über den Diebstahl eines Ringes aus einer Vitrine in der Gedenkstätte Sachenhausen, über einen sturzbetrunkenen Ladendieb, der in Oranienburg Tabak stehlen wollte und über den Unfall mit einer zu hohen Leiter auf einer Lkw-Ladefläche in Glienicke.

06.10.2017

Zum nächsten Jahr soll im Mühlenbecker Land eine neue Kitabeitragssatzung in Kraft treten – jetzt wird gemeinsam kalkuliert. Elternvertreter, Politik und Verwaltung arbeiten dabei eng zusammen, denn die neue Satzung soll den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

05.10.2017

Die Folgen des Starkregens im Sommer halten Leegebruch weiterhin in Atem. Jeder länger andauernde Regen sorgt dafür, dass das Schichtenwasser wieder ansteigt, und somit auch die Birkenallee weiter für den Verkehr gesperrt bleibt. „Wir verlangen den Bürgern viel ab, aber wir wollen die Infrastruktur schützen“, erklärte Bauamtsleiter Norman Kabuß.

05.10.2017
Anzeige