Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ortsbild soll sich bald verändern
Lokales Oberhavel Ortsbild soll sich bald verändern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 15.10.2015
Der „Nussbaum“ wird gerade entkernt. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Schwante

Das Ortsbild im Im Zentrum von Schwante wird sich in nächster Zeit verändern. Derzeit ist zu beobachten, dass die ehemalige Gaststätte „Zum alten Nussbaum“ abgerissen wird. An dieser Stelle entsteht ein Ärztehaus.

Aber auch die Fläche dahinter, zwischen Kita, Gemeindezentrum und Kirche, soll umgestaltet werden. Entsprechende Überlegungen verkündete Ortsvorsteher Dirk Jöhling (BfO) im Ortsbeirat. „Wir möchten den Dorfplatz aufwerten“, sagte er. Er soll künftig mehr als bislang als Park dienen. Ein weiteres Spielgerät könnte aufgestellt werden, dazu eine Bank und Bäume, die gepflanzt werden könnten. „Wir rufen die Einwohner dazu aus, Ideen für diesen Platz zu sammeln“, sagte Dirk Jöhling. „Die Frage ist, ob dafür eine professionelle Planung notwendig ist.“ Der Umbau ist längerfristig geplant, also noch nicht im kommenden Jahr. Bis jetzt wird er kaum genutzt. Die dort stehende Tischtennisplatte sieht sehr verwittert aus.

Das Ortsbild verschönern soll auch die Neugestaltung der Fassade am alten Konsum an der Ecke Schlossweg/Dorfstraße. Sie soll künftig ein Hingucker werden. Dazu haben bereits Gespräche zwischen Eigentümer und den Besitzen des Schwanter Schlosses stattgefunden. Bald soll die Fassade für eine professionell gestaltete Werbefläche hergerichtet werden.

Von Robert Tiesler

Einmal im Jahr können die Oranienburger in ihrer Innenstadt noch durch die Geschäfte schlendern, wenn sonst die Ladentüren längst verschlossen sind. Zur neunten Shoppingnacht am 30. Oktober gibt es bis 22 Uhr nicht nur in, sondern auch vor den Läden einiges zu bestaunen. Was die Besucher an Highlights erwarten können, haben einige Händler jetzt schon verraten.

15.10.2015
Oberhavel Tour zur Arbeitsmarktinitiative - Die ersten Worte sind schwer

Im Nachbarschaftstreff der Pur in Stolpe-Süd ist jeden Tag Schule. Schule für Flüchtlinge. Montag bis Donnerstag unterrichten Regine Jedwabski und Hanna Schulz Menschen, die kein Wort deutsch verstehen. Der Treff war die erste Station der Rundreise, zu der die ABS Hennigsdorf, die Gesellschaft für Arbeitsförderung, Beschäftigung und Strukturentwicklung, einlud.

18.10.2015

Bei der Ausarbeitung der neuen Spielplatzkonzeption für Velten sollen nicht nur die Kinder, sondern auch Eltern mitwirken. Im November wird es deshalb zwei Spaziergänge durch die Innenstadt und durch Velten-Süd geben, bei denen die Spielplätze in Augenschein genommen werden.

18.10.2015
Anzeige