Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ortsschild steht nicht dort, wo Ort beginnt
Lokales Oberhavel Ortsschild steht nicht dort, wo Ort beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 27.08.2016
Es gibt Verwaltungsvorschriften darüber, wo Ortsschilder stehen dürfen. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Schwante

Obwohl die Gemarkung Schwante gleich hinter dem Ortsausgang Amalienfelde beginnt, steht das Schwantener Ortsschild auf der L 170 erst kurz vor der Kreuzung zum Lindenweg.

Auf den Fragebögen der kürzlich stattgefundenen Aktion „MAZ zu Hause in Oberkrämer“ hatte ein Umfrageteilnehmer diesen Umstand moniert. „Das Ortsschild sollte versetzt werden“, heißt es dort. Die 70er-Strecke zwischen Amalienfelde und dem Ortseingang von Schwante werde als Rennstrecke genutzt, die Anwohner könnten kaum ihr eigenes Wort verstehen. Es müsse eventuell auf eigene Kosten Schallschutz errichtet werden.

Nachfrage bei Dirk Eger vom Bauamt in Oberkrämer: Da es sich um eine Landesstraße handelt, sei der Einfluss der Gemeinde gering. Allerdings gebe es Verwaltungsvorschriften. Die besagen, dass Ortseingangsschilder am Beginn der geschlossenen Bebauung stünden. Im Fall von Schwante gibt es in der betreffenden Zone allerdings nur auf der rechten Seite eine Bebauung. Allerdings zeigen andere Fälle, dass diese Vorschrift nicht immer eingehalten wird, so zum Beispiel am Übergang Schwante und Vehlefanz, in Sommerfeld und Hohenbruch.

Dirk Eger rät den Anwohnern, sich an die zuständige Straßenverkehrsbehörde zu wenden. Auch den Revierpolizisten könne man ansprechen für eventuelle Geschwindigkeitsmessungen.

Von Robert Tiesler

Es flutscht bei den Bauarbeiten für die Fahrbahnsanierung der L 213. Nach den Sommerferien soll von Neuholland bis Nassenheide der Verkehr auf einer neuen Fahrbahn rollen. Zuvor war die Straße eine echte Zumutung. Nun allerdings hat sie das Zeug, eine Rennstrecke zu werden.

26.08.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 26. August 2016 - Rentnerin mit mieser Betrugsmasche abgezockt

28 500 Euro sollte ein 78-jährige Frau aus Zehdenick gewonnen haben. So wurde es ihr am Telefon von einem Unbekannten erzählt. Als Gegenleistung sollte die Rentnerin für den Transport- und Verwaltungsaufwand Gutscheine im Wert von 1000 Euro kaufen. Sie tat es. Als die Frau den Schwindel bemerkte, war es zu spät.

26.08.2016

Noch ist Sommerpause in der Schwantener Kulturschmiede. Aber die Mitglieder des Vereins „Freunde der Kulturschmiede Schwante“ haben bereits am Programm für die zweite Jahreshälfte gearbeitet. Los geht es am 17. September erstmals mit einem Trödelmarkt.

26.08.2016
Anzeige