Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Pappe, Papier und Plastikmüll in Flammen
Lokales Oberhavel Pappe, Papier und Plastikmüll in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 19.05.2017
Unter einem Schleppdach auf dem Gelände der AWU in Velten sind am Freitag Pappe, Papier und Plastikmüll in Flammen geraten. Quelle: Ingo Pahl
Anzeige
Velten

Großeinsatz für die Feuerwehr am Freitagmittag in Velten. Gegen 12.30 Uhr brach auf dem Gelände der Abfallwirtschafts-Union Oberhavel Gmb (Awu) in der Breiten Straße ein Brand aus. Nach ersten Informationen der Polizei standen Pappe, Papier und Plastikmüll, die zu Ballen gepresst unter einem Schleppdach lagerten, in Flammen. Insgesamt ist von rund 100 Tonnen Restmüll die Rede.

Die Unglücksstelle auf dem Awu-Gelände. Quelle: Ingo Pahl

Alarmiert wurden die freiwilligen Feuerwehren aus Hennigsdorf, Velten und Leegebruch, die mit rund 40 Kameradinnen und Kameraden zur Bekämpfung des Brandes im Einsatz sind. Angrenzende Gebäude, darunter eine etwa 300 Meter entfernte Halle, in der zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers gearbeitet wurde, sollen nach Auskunft der Polizei nicht gefährdet sein. Was die Brandursache betrifft, können zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Aussagen getroffen werden.

Von Bert Wittke

Im Kreismuseum ist seit dieser Woche eine neue Sonderausstellung zu sehen. Der Glienicker Künstler Uwe Tabatt hat dazu extra neue Werke geschaffen. Zudem ist ein Querschnitt aus seinem Schaffenswerk zu sehen, darunter Bären und Adler, welche die Beziehung der Nachbarländer Berlin und Brandenburg ergründen.

19.05.2017
Oberhavel Zoff im Glienicker Sonnengarten - Anwohner sollen für Stellplätze zahlen

Um die Parkplatzmisere im Wohngebiet Sonnengarten anzugehen, will die Gemeinde am Sanddornweg zwölf zusätzliche Stellplätze bauen lassen. Die Anwohner, die 60 Prozent bezahlen sollen, wurden nicht einmal darüber informiert. Jetzt formiert sich Widerstand.

22.05.2017

Die Seen rund um Himmelpfort erhielten am Donnerstag einen frischen Bestand an Aalen. Etwa 46 000 Jungaale wurden eingesetzt. Ziel ist es, den Bestand an Allen im Elbeeinzugsgebiet zu erhalten. Die hiesigen Gewässer gehören mit dazu.

09.11.2017
Anzeige