Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Peinliche Ermittlerpanne im Fall Maike Thiel
Lokales Oberhavel Peinliche Ermittlerpanne im Fall Maike Thiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 23.07.2013
Anzeige
Neuruppin/Oranienburg

Als der Polizeibeamte den Zeugenstand unverrichteter Dinge verlassen musste, warf er den Eltern von Maike Thiel einen entschuldigenden Blick zu. 1998 hatte der Oranienburger Kommissar Michael Sch. vernommen, der sich vor dem Landgericht Neuruppin mit seiner Mutter Christine wegen Mordes beziehungsweise Anstiftung zum Mord an der damals hochschwangeren 17-Jährigen verantworten muss.

Gestern sollte der Polizist von der Vernehmung vor 15 Jahren berichten. Daraus wurde nichts: Weil er Michael Sch. damals nicht über dessen Rechte belehrte, ist die Aussage vor Gericht nicht verwertbar. Damit fiel am neunten Verhandlungstag überraschend ein Zeuge in dem Indizienprozess aus, der das Schicksal der jungen Frau aus Leegebruch aufklären soll. Maike Thiel war am 3. Juli 1997 nach einer Untersuchung im Hennigsdorfer Krankenhaus verschwunden.

Verteidigerin Zagajewski wertete das als "schwerwiegenden Verstoß gegen Verfahrensgrundsätze". Der damals minderjährige Michael Sch. sei nicht ordnungsgemäß belehrt worden. Einer ihrer Kollegen sprach von einer "Falle".

Auch die Kammer des Vorsitzenden Richters Gert Wegner kam zu der Einschätzung, dass die Aussage von Michael Sch. vor Gericht nicht verwertbar sei und schickte den Kripobeamten nach Hause. Den überraschenden Ausfall des Zeugen wollte die Staatsanwaltschaft Neuruppin nicht kommentieren.

Der Rest des Tages brachte wenig Neues. Eine Freundin von Maike Thiel berichtete, die 17-Jährige sei am Vorabend des 3. Juli 1997 bei ihr auf einem Grillfest gewesen. Sie habe nicht den Eindruck gemacht, sich etwas antun zu wollen. Da die Umstände des Verschwindens von Maike Thiel im Dunkeln liegen, wird auch diese Option vor Gericht erörtert.

Zudem wurde das Protokoll eines abgehörten Telefonats verlesen. Die Freundin von Michael Sch. hatte im November dessen Mutter angerufen und um eine Festplatte mit Fotos einer Narbe gebeten. Maike Thiel soll Sch. im Todeskampf gebissen haben. Zu den Fotos sagte dessen mitangeklagte Mutter: "Das wird nicht am Telefon besprochen."

Am 30. Juli geht der Prozess weiter. Ein Gutachter wird die Schuldfähigkeit des Angeklagten beurteilen. Die Verteidigung will die Hauptbelastungszeugin befragen. Außerdem ist ein Polizist als Zeuge geladen, der bei der Festnahme des mutmaßlich dritten Täter dabei war. Gegen den 79-Jährigen wird separat verhandelt.

Von Viktoria Bittmann

Mehr zum Thema
Oberhavel "Es kann sein, dass ich mich geirrt habe" - Weitere Zeugen im Mordfall Maike Thiel

"Wie vom Donner gerührt", sei sie gewesen, als ihr Freund Michael Sch. am 25.November 2012 festgenommen wurde. Das sagte Andrea B. am Donnerstag vor dem Landgericht Neuruppin. Dort wurde am Donnerstag das Verfahren wegen Mordes an Maike Thiel fortgesetzt.

18.07.2013
Brandenburg Mutter von Mordopfer Maike Thiel belastet einen Mann aus Hennigsdorf - Mord ohne Leiche

Im „Mordprozess ohne Leiche“ hat die Mutter der seit 1997 vermissten Maike Thiel aus Leegebruch (Oberhavel) gestern eine Person belastet, die derzeit nicht vor Gericht steht.

16.05.2013

Aus Angst vor dem Angeklagten hat eine Belastungszeugin im Prozess um das Verschwinden von Maike Thiel 15 Jahre lang geschwiegen. Jetzt hat sie vor Gericht ausgesagt.

08.10.2013
Polizei Oberhavel: Polizeibericht vom 23. Juli - Polizei sucht Sexualstraftäter

+++ Kremmen: Polizei stoppt übermüdeten Melonen-Fahrer +++ Oranienburg: Sexualstraftäter gesucht +++ Hennigsdorf: 14-Jähriger im Vollrausch +++ Hennigsdorf: Aus Bäckerauto Geld geklaut +++ Hennigsdorf: Exhibitionist auf Friedhof +++ Glienicke/Nordbahn: Ab durch die Hecke +++ +++

23.07.2013

Nach dem Abitur quer durch Deutschland touren. Was für andere wie Urlaub klingt, ist für Merle Nicolai aus Hohen Neuendorf ein Ferienjob. Jetzt, in den Ferien, verdienen sich viele Jugendliche in Oberhavel etwas dazu. Philipp Mielke finanziert sich so sein erstes eigenes Auto.

23.07.2013
Oberhavel Nun spricht der Preis - Praktiker-Zukunft ungewiss

Wie es mit der Baumarktkette Praktiker weitergeht, ist ungewiss. Betroffen davon auch der Oranienburger Markt neben dem Kaufland. Im Herbst sollte er zum Max-Bahr-Markt aufgewertet werden. Nun kam die Insolvenz dazwischen. 

22.07.2013
Anzeige