Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Pfarrer bringt Dorfplatz vor der Kirche ins Spiel
Lokales Oberhavel Pfarrer bringt Dorfplatz vor der Kirche ins Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 19.10.2017
An der Kirche in Groß-Ziethen gibt es bislang nur Wiesen und Hecken. Dort könnte der neue Dorfplatz entstehen. Quelle: Robert Tiesler
Groß-Ziethen

Die Kirche in Groß-Ziethen werde von vielen Menschen sehr gelobt, sagt Pfarrer Thomas Triebler. „Die finden viele wunderschön.“ Was viele aber nicht wissen oder nur ahnen: Das Gebäude ist stark sanierungsbedürftig. Kürzlich ist die Kirche neu begutachtet worden. „Sie ist kurz davor, gesperrt zu werden, wenn wir nicht handeln“, so der Pfarrer.

Auf einer Schadensliste mit Zahlen von eins bis zehn stehe Groß-Ziethen bei acht bis neun. Das Dach sei kaputt, ebenso der Dachstuhl. Der Schwamm sorge für Schäden. „Wir stehen im Kirchkreis auf Platz zwei der Prioritätenliste“, sagte Thomas Triebler am Dienstagabend im Groß-Ziethener Ortsbeirat. Die Baukosten werden aktuell auf etwa 380 000 Euro geschätzt. Die Sanierungsarbeiten könnten in zwei Abschnitten geschehen, in den Jahren 2018 und 2019. Es laufen Förderanträge an das Land Brandenburg, die Landeskirche, die Kirchenkreise und diverse Stiftungen. „Wenn wir die beantragten Gelder bekommen, dann kann es hoffentlich 2018 losgehen.“ Das würde aber noch nicht mal Arbeiten im Innenraum der Kirche beinhalten, das wäre dann der dritte Bauabschnitt.

Der Platz an der Kirche könnte neu gestaltet werden. Quelle: Robert Tiesler

„Im Zuge der Sanierungsarbeiten haben wir uns im kleinen Kreis Gedanken gemacht“, sagte Thomas Triebler außerdem. Eine Idee sei, den Kirchenvorplatz in Groß-Ziethen zum Dorfplatz umzugestalten. Bislang gilt die Buswendeschleife an der Alten Dorfstraße als so etwas wie ein Dorfplatz. Wie das vor der Kirche aussehen könnte, sei noch völlig unklar, so der Pfarrer weiter. „Wir haben aber schon die Denkmalbehörde angesprochen, die können sich das vorstellen. Und wir wollen auch nicht den ganzen Platz vor der Kirche pflastern.“

Im Gemeindekirchenrat fanden bereits erste Überlegungen statt, aber auch die Bürger von Groß-Ziethen, die nicht Mitglied in der Kirche sind, sollen sich daran beteiligen. Bis Februar sei Zeit, Ideen und Wünsche zu äußern, entweder beim Pfarrer oder auch bei Ortsvorsteherin Astrid Braun. „Die Frage ist, wie könnte der Platz genutzt werden“, so Triebler. Eine Idee sei, sich für das Projekt auch mit der Stadt Kremmen zusammenzuschließen, eventuell gebe es so Fördergelder über das Leader-Projekt.

Bis Februar 2018 werden Ideen gesammelt. Quelle: Robert Tiesler

Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) sagte, das sei „sicherlich ein gutes Projekt.“ Er wies aber darauf hin, dass die Fördergelder zeitlich begrenzt seien. „Keinesfalls im nächsten Jahr“, sagte der Pfarrer zu einem möglichen Baubeginn und zur Umwandlung der Grünfläche zum Dorfplatz.

Von Robert Tiesler

Ein öffentlicher Brief des Abgeordneten Michael Ney (CDU) hat im Kreistag eine Debatte über Fremdenfeindlichkeit ausgelöst. Eigentlich war ein diesbezüglicher SPD/LGU-Antrag überraschend von der Tagesordnung genommen worden. Aber dann spielte ein Jungsozialist aus Oranienburg nicht mit – und das Thema kam doch noch zur Sprache.

22.10.2017

1998 zogen Kerstin und ihr Mann Michael Kassube aus Hennigsdorf nach Leegebruch. An ihrer nördlichen Grundstücksgrenze zur Kirchengemeinde stehen große, dicht belaubte Haselnusssträucher. Der Pfarrer hat diese beschnitten. Kassubes erstatteten deshalb Anzeige.

21.10.2017

Die Arbeiten am Bahnübergang Borgsdorf sind abgeschlossen, die neuen Betonplatten zwischen den Gleisen leuchten in frischem Grau, doch viele Borgsdorfer haben das Gefühl, dass sich der Zustand des Bahnübergangs nach den Baumaßnahen nicht verbessert, sondern eher verschlechtert habe. Die MAZ hat bei der Bahn nachgefragt.

08.04.2018