Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Pläne für einen Festgarten vorgestellt
Lokales Oberhavel Pläne für einen Festgarten vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 31.08.2016
Der Dorfplatz in Schwante liegt etwas unauffällig zwischen Kirche, Gemeindezentrum und Kita. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Schwante

Der Dorfplatz in Schwante führt momentan eher ein Schattendasein. Das Areal zwischen Kirche, Gemeindezentrum und Kita steht zwar allen offen, aber so richtig einladend ist die etwa 6000 Quadratmeter große Fläche nicht. Das soll sich demnächst jedoch ändern.

Am Montagabend stellte die Landschaftsarchitektin Anke Werner aus Berlin ihre Vision eines neugestalteten Dorfplatzes vor – ging aber auch auf die Historie ein. So wurde die Fläche schon als Pfarrhof genutzt, als Schul- und Künstlergarten, später sind dort Sportgeräte errichtet worden. „Die hohen Bäume waren wohl mal Hecken“, erläuterte Anke Werner. Allerdings mache der Platz jetzt den Eindruck von einer losen Ansammlung von Dingen, da sei kein wirkliches Konzept erkennbar.

Das solle sich ändern. Wichtig sei es, die historischen Gebäude mehr hervortreten zu lassen und als Umrahmung wirken zu lassen. „Das sind schöne Ruhe- und Rückzugsflächen.“ Entstehen könnte ein Festplatz mit Feuerstelle, Aufenthalts- und Sitzmöglichkeiten und Spielflächen für Kinder. Möglicher Name: „Schwantener Festgarten“. Die Rasenfläche bildet das Herzstück, an einer noch nicht genau bestimmten Stelle soll die Feuerstelle entstehen. In einem Rondell drumherum könnten verschiedene Sitzmöglichkeiten geschaffen werden – normale Bänke, Steinsitze oder auch eine Hängematte. Verknüpft werden könnte das mit verschiedenen Spielmöglichkeiten. Im Hintergrund wäre Raum für einen Kräutergarten mit typischen Nutzpflanzen.

Die Pläne kamen am Montagabend im Ortsbeirat gut an. „Das ist anders, als ich mir es vorgestellt habe“, gab Ortsvorsteher Dirk Jöhling (BfO) zu. Er fand die Ideen aber gut. „Es hat Charme, dass wir das nach und nach entwickeln können.“ Er sieht dort ein hohes Entwicklungspotenzial.

Bürgermeister Peter Leys (BfO) gab zu bedenken, dass nur etwa zehn Prozent der betroffenen Flächen der Gemeinde Oberkrämer gehören, „das meiste gehört der Kirche.“ Man müsse sich darüber einig werden, gemeinsam dort etwas auf die Beine zu stellen.

Einig waren sich alle Beteiligten, dass dort ein Ort geschaffen werden müsse, der den Kitakindern, den Jugendlichen und den dort lebenden Senioren gerecht werden müsse. Genau beschlossenen worden ist aber noch nichts.

Von Robert Tiesler

Der Radweg an der Landesstraße 170 aus Schwante in Richtung Sommerswalde ist zwar verlängert worden. Aber er endet am Gemeinschaftsweg. Es fehlt noch ein Teilstück durch den Wald. Doch der Bau steht noch in den Sternen – und es gibt weitere Probleme in diesem Bereich der Strecke.

31.08.2016

Neben Schaustellertreiben, Live-Musik und abwechslungsreichem Bühnenprogramm bietet das Hohen Neuendorfer Herbstfest mit der diesjährigen „Schau!“ rund um die Themen „Sport, Gesundheit und Freizeit“ einen besonderen Schwerpunkt. Rund 30 Sportarten können Interessierte ausüben. Wer dies im Rahmen der „Sportartenrallye“ tut, kann dabei sogar etwas gewinnen.

31.08.2016

Ein neues Fahrzeug wurde am Dienstag von der Friedhofsverwaltung Birkenwerder in Dienst gestellt, ein sogenannter „Kommunalgeräteträger“. Kosten: 95 000 Euro. Im Preis inbegriffen sind alle Aufbauten wie die Kippvorrichtung für einen Container, ein Pritschenaufleger, eine Kehrbürste sowie ein Kombistreugerät für den Winter.

31.08.2016
Anzeige