Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Pläne für neue Spielplätze vorgestellt
Lokales Oberhavel Pläne für neue Spielplätze vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 13.10.2017
Spaß auf dem Spielplatz (Symbolbild). Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Kremmen

Die Stadt Kremmen hofft auf Fördergelder für neue Spielplätze. Insgesamt seien vier Projekte eingereicht worden, teilte Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) mit. Dabei geht es um Flächen in Amalienfelde und Sommerfeld, aber auch um die Erweiterung des Mehrgenerationen-Spielplatz am Kremmener Jugendclub und um die Fläche in Beetz. Mit einer Leader-Förderung der EU würden entsprechende Gelder fließen und müsste die Stadt die Kosten nicht allein tragen.

Der Spielplatz am Amalienfelder Eichenweg könnte etwa 102 000 Euro kosten. Geplant sind eine Rutsche mit Podesten und Treppenaufstieg, dazu ein Kletternetz, eine Kletterwand, Reckstangen, eine Kletterstrecke und eine Doppelschaukel.

In Sommerfeld soll der Spielplatz am so genannten Postdreieck entstehen. Dort könnten 55 000 Euro investiert werden. Die dort schon vorhandene Pflanzinsel bleibt in den Plänen bestehen. Zusätzlich aufgebaut würden dann eine Rutsche, ein Kletternetz, Podeste und eine Schaukel.

Bürgermeister Sebastian Busse stellte allerdings klar, dass der Bau der Spielplätze von der Förderung abhänge – ohne diese Gelder sei der Bau vorerst nicht zu stemmen. Am Donnerstagabend war klar, dass die Projekte eine Förderung bekommen – sie können also angegangen werden.

Von Robert Tiesler

Für eine mögliche Sanierung der Stahlfachwerkbrücke über den Alten Rhin bei Linumhorst hat die Gemeinde Fehrbellin bei der Stadt Kremmen um finanzielle Unterstützung gebeten. Die Arbeiten an der Brücke würden knapp 650 000 Euro kosten. In Kremmen ist man sich aber über den Nutzen nicht so sicher.

16.10.2017

Zum vierten Mal steht am Sonnabend in der Hohen Neuendorfer Stadthalle eine Frage im Raum: „Wer besiegt Paul?“. Die größte ehrenamtliche Spielshow ist seit vielen Wochen ausverkauft. Ob es einem Kandidaten gelingt, den Lehrer Paul Aurin zu schlagen, wird erst gegen Mitternacht feststehen.

16.10.2017

Kerstin Kausche (CDU) und Alexander Laesicke (parteilos) kämpfen in einer Stichwahl am Sonntag um das Amt des Bürgermeisters in Oranienburg. In der Woche vor der Wahl waren beide zum letzten großen Gespräch in der MAZ-Redaktion und beantworteten Fragen, die den MAZ-Lesern auf den Nägeln brennen.

16.10.2017
Anzeige