Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Polizei befreit 19-Jährige aus fremder Wohnung
Lokales Oberhavel Polizei befreit 19-Jährige aus fremder Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 15.02.2017
Ein Fall von Freiheitsberaubung in Oranienburg hielt die Polizei am Dienstagabend in Atem. Quelle: Helge Treichel
Oranienburg

Große Aufregung am Dienstagabend in Oranienburg. Gegen 19 Uhr fahren zahlreiche Streifenwagen in der Klagenfurter Straße vor. Kurz zuvor hatte die Polizei die Information erhalten, dass eine 19-jährige Berlinerin dort in einer Wohnung gegen ihren Willen festgehalten wird.

Die junge Frau hatte offensichtlich mit ihrem Handy einen Hilferuf an Verwandte absetzen können. Überdies befand sie sich zu dieser Zeit allein in der Wohnung.

Über das Internet kennengelernt

Eingeschlossen worden war sie dort nach ihren Aussagen von dem 19-jährigen Wohnungsinhaber, den sie über das Internet kennengelernt hatte. Die beiden jungen Leute, so berichtet die Polizei, hätten in der Folge miteinander kommuniziert und sich auch mehrere Male getroffen. So auch am Dienstagabend.

Dabei muss es dann zu Unstimmigkeiten und Streit gekommen sein. Laut Polizei habe der 19-jährige Oranienburger die Frau bedroht, unter anderem auch mit einem vorgehaltenem Messer. Wie es hieß, seien auch Verwandte und Bekannte der 19-jährigen Berlinerin von dem Mann aus Oranienburg bedroht worden.

SEK vor Ort

Da sich die junge Frau am Dienstagabend allein in der verschlossenen Wohnung befand, die Situation damit günstig war, entschieden die Beamten der Polizeidirektion Nord, die Frau umgehend zu befreien. Die Aktion gelang. Zu dieser Zeit war bereits ein Spezialeinsatzkommando (SEK) auf dem Weg nach Oranienburg. Dessen Angehörige versteckten sich im Umfeld der Klagenfurter Straße, um dem 19-Jährigen bei dessen Rückkehr in die Wohnung aufzulauern. Der junge Mann erschien jedoch nicht. Vermutlich hatte er Wind von der Polizeiaktion bekommen und war mit dem Auto seines Opfers geflüchtet.

In Hamburg bei Verkehrskontrolle gestellt

In der Nacht zu Mittwoch gegen 2.15 Uhr nimmt der Vorfall eine plötzliche Wendung. Beamte der Hansestadt entschließen sich, einen BMW zu kontrollieren. Stutzig werden sie, dass der Wagen nicht auf den 19-jährigen Mann, der am Steuer sitzt, zugelassen ist, sondern auf eine junge Berlinerin. Es stellt sich heraus, dass die Nummernschilder des Wagens gestohlen sind. Alles andere ergibt sich, als die Hamburger Beamten bei Kollegen der Berliner Polizei nachfragen. In Berlin war man zu dieser Zeit nämlich über den Polizeieinsatz in Oranienburg bereits bestens informiert. Der 19-jährige Oranienburger wurde vorläufig festgenommen, befindet sich nun aber wieder auf freiem Fuß. Das weitere Vorgehen liegt nunmehr bei der Staatsanwaltschaft Neuruppin.

Von Bert Wittke

Marwitz wächst weiter. Südlich des Ziegenkruger Weges entsteht demnächst das neue Wohngebiet „Marwitzer Heide“. 185 Baugrundstücke wird es dort geben. In den nächsten Wochen beginnen die Erschließungsarbeiten. Es ist das größte derartige Bauprojekt, das es in Oberkrämer je gab, so Bürgermeister Leys.

15.02.2017

Die Situation für Schüler mit Förderbedarf im Kreis ändert sich. In der Hennigsdorfer Schule an den Havelauen werden keine neuen mehr aufgenommen, sie kommen gleich in die Oranienburger Linden-Schule. Auch die Hennigsdorfer Regenbogenschule steht vor Veränderungen. Ein Neubau für mehr als fünf Millionen Euro steht an.

14.02.2017

Im Sommer sollen die Um- und Anbauarbeiten an der Torhorst-Schule in Oranienburg beginnen. Haushälterisch sind insgesamt fast 13 Millionen Euro vorgesehen. Die Sekundarstufe II wird während der zweijährigen Bauzeit in Lehnitz unterrichtet. Das dortige Gebäude soll in vier Monaten zum neuen Schulstandort werden.

14.02.2017