Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Polizei "opfert" Audi bei Einsatz
Lokales Oberhavel Polizei "opfert" Audi bei Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 25.07.2014
Quelle: Privat
Anzeige
Hohen Neuendorf

Q-5-Besitzerin Sandra Apelt durchlebte bis gestern ein Wechselbad der Gefühle. Denn nur Stunden nach der Anzeige war ihr Wagen am Dienstag von den Beamten zunächst augenscheinlich unversehrt in Birkenwerder entdeckt worden. Einen Tag später steht das Wrack mit Totalschaden beim Händler in Berlin-Charlottenburg.

Ihren vorläufigen Höhepunkt hat die Räuberpistole am Mittwoch. Ein Rettungswagen wird am Vormittag zu einem verletzten Mann aus Polen auf dem Hennigsdorfer Rathausplatz gerufen. Da der Mann sich nicht ausweisen kann, wird er mit aufs Revier genommen. „Dort konnten die Polizeibeamten den Mann als mutmaßlichen Fahrer des gestohlenen Audi Q5 identifizieren“, sagte Polizeisprecher Toralf Reinhardt gestern. Der 29-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) vorläufig festgenommen und sollte gestern einem Haftrichter in Oranienburg vorgeführt werden.

Alles beginnt am Dienstagmorgen, 8Uhr: Sandra Apelt entdeckt, dass der dreieinhalb Jahre alte AudiQ5 vor der Tür ihres Elternhauses verschwunden ist. Neupreis: 67000Euro. Fünf Minuten später ist die Polizei telefonisch informiert. Eine Fahndung wird herausgegeben. Nach weiteren 30 Minuten sitzen sie und ihr Vater in der Hennigsdorfer Wache einem Beamten von der „Soko Grenze“ gegenüber.Der Ermittler nimmt alle relevanten Daten auf. Noch während des Gesprächs erhält der Soko-Beamte gegen 9.30Uhr die erlösende Nachricht: Das Auto steht ohne erkennbare Schäden in der Kleiststraße in Birkenwerder. Ob sie Alkohol getrunken und den Wagen dort vergessen habe, will der Beamte wissen. Sandra Apelt verneint das. Ihre Mutter hatte das Auto noch um 22Uhr vor dem Haus gesehen.

Auto wurde als Lockvogel eingesetzt

Trotz der Bedenken von Vater und Tochter, die eben noch an ein Happy-End geglaubt hatten, will der Polizeiermittler das Auto als „Lockvogel“ einsetzen. Eine zweiköpfige Zivilstreife behält den Q5 im Blick, während ein Mannschaftswagen hinter der nächsten Ecke wartet. Tatsächlich tauchen zwei Männer auf, setzen sich in den Audi. Trotz gezogenen Dienstwaffen lassen sich die Autoknacker nicht stoppen, rammen das Polizeiauto sowie einen Ford Fiesta – und entschwinden. Nach der Verfolgungsjagd wird der Wagen gegen 15.20Uhr An den Rotpfuhlen in Hohen Neuendorf gefunden. Der Motor läuft, die Musik spielt laut. Von den Tätern keine Spur. Hund und Hubschrauber kommen bis in die Nacht hinein zum Einsatz.

Kurz nach 17 Uhr bekommt Sandra Apelt einen Anruf. Sie könne den Wagen jetzt abholen. Die Spurensicherung habe ihre Arbeit erledigt. Im Wald das böse Erwachen. Der Q5 ist nicht mehr fahrbereit. Bei der Flucht durch den Wald wurde die Unterbodenkonstruktion abgerissen. Erst am nächsten Tag kann der Abschleppdienst das schwere Auto bergen. Die Besitzerin ist entsetzt über dessen Zustand nach dem aus ihrer Sicht „dilettantischen“ Polizeieinsatz. Der Wagen hätte vorher präpariert werden müssen, zum Beispiel mit einem Peilsender. Oder er hätte nicht mehr starten dürfen.

Rat vom Anwalt

Ob ein Dieb oder der Eigentümer das Auto steuert, Kasko- und Haftpflichtversicherung kommen für den entstandenen Schaden auf. Das sagt der Oranienburger Rechtsanwalt Andreas Steffen, der einen ähnlichen Fall gerade bearbeitet hatte.
Rechtsbeistand: Wenn durch einen „möglicherweise unzureichenden Polizeieinsatz“ Dritten ein Schaden entsteht, sei es ratsam, sich einen Anwalt zu nehmen, so Steffen.

„Die Einsatzmaßnahmen sind möglicherweise nicht optimal gelaufen“, sagt Toralf Reinhard gestern. Die Diebe seien allerdings auch mit außergewöhnlicher Brutalität vorgegangen. Der Polizeisprecher bestätigt die Ereignisse, möchte wegen der andauernden Ermittlungen jedoch keine Einzelheiten preisgeben.

Von Helge Treichel

Oberhavel Innensanierung des Kraatzer Mausoleums fast abgeschlossen - Der Schmuck ist zurück

Vor anderthalb Jahren hätte Lothar Langbehn beinahe auf dem Absatz kehrt gemacht – so hoffnungslos erschien ihm der Fall des Kraatzer Mausoleums. Vier Arbeitseinsätze später ist der Hamburger Stuckateur selbst erstaunt, was seine Lehrlinge, die Freiwilligen der Jugendbauhütte Berlin-Brandenburg und er selbst in dem kleinen Denkmal auf dem Friedhof vollbracht haben.

24.07.2014
Oberhavel Bernd Erzmann hat "Nummer 29" wieder entdeckt - Der vergessene Kilometerstein

Bernd Erzmannhat ihn entdeckt, Steinmetzmeister Hermann Funck hat ihn gereinigt und wieder aufgestellt. Die beiden Männer sind stolz, dass der letzte seiner Art, der Kilometerstein 29, wieder an seinem angestammten Platz in der Berliner Straße steht.

24.07.2014
Polizei Oberhavel: Polizeibericht vonm 24. Juli - Totalschaden nach Zusammenstoß im Kreisverkehr

+++ Hohen Neuendorf: Totalschaden nach Zusammenstoß  +++ Velten: 33-Jähriger fährt unter Drogeneinfluss +++ Wensickendorf: Diebe verursachen 14.000 Euro Schaden +++ Oranienburg: 66-jähriger Autofahrer verursacht Unfall im Kreisverkehr +++ Velten: Motorradfahrer verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug +++ Oranienburg: Peugeot entwendet +++

24.07.2014
Anzeige