Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Polizeibericht vom Mittwoch im Überblick
Lokales Oberhavel Polizeibericht vom Mittwoch im Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 16.08.2017
Polizei und Krankenhaus hatten es in der Nacht zum Mittwoch mit einem renitenten Besucher im Krankenhaus Oranienburg zu tun (Symbolbild). Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Oberhavel

Die Festnahme des Tatverdächtigen im Falle der Brandstiftung gegen das Asylbewerberheim in Kremmen war am Mittwochvormittag das beherrschende Thema in den Meldungen gewesen. Doch auch einige weitere Vorfälle vermeldete die Polizei. Nachfolgend der weitere Überblick vom Mittwoch, den 16. August.

Oranienburg – Schläfchen in der Rettungsstelle

Am Dienstagmorgen informierte eine Mitarbeiterin des Oranienburger Krankenhauses die Polizei darüber, dass sich im Wartebereich der Rettungsstelle ein Mann befindet und schläft. Der Mann war zuvor aufgrund seines Alkoholisierungszustandes im Krankenhaus behandelt worden und hatte gegen 2.00 Uhr die Rettungsstelle verlassen. Später kehrte er zurück, legte sich in den Wartebereich und weigerte sich, das Krankenhaus zu verlassen. Der 59-Jährige machte den Beamten gegenüber einen orientierungslosen Eindruck. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,78 Promille. Der Mann wurde zum Schutz der Person von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Hennigsdorf – Mit Besenstiel geschlagen

In der Gemeinschaftsküche einer Asylbewerberunterkunft im Ortsteil Stolpe kam es am Dienstagabend zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 29-jährigen Iraner und zwei 29 und 31 Jahre alten Somaliern (ein Mann und eine Frau). In Folge dieser Streitigkeiten hielt der männliche Somali den Iraner fest, woraufhin die Somalierin ihm mehrfach mit einem Besenstiel gegen den Kopf und den Oberkörper geschlagen haben soll. Dabei erlitt er Prellungen. Da sich der Iraner mit Fußtritten wehrte, wurde auch die Frau verletzt. Der Iraner wurde nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus Hennigsdorf wieder entlassen. Die Beteiligten wurden im Anschluss im Asylbewerberheim räumlich getrennt untergebracht.

Birkenwerder – Hauswand beschmiert

Im Zeitraum vom vergangenen Wochenende bis zum Dienstag (15. August) wurde die Hauswand eines Parteibüros in der Hauptstraße in Birkenwerder insgesamt zwei Mal durch unbekannte Täter beschmiert. Die Verschmutzungen wurden beseitigt und Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Hennigsdorf – Wahlplakate abgehängt

Eine Zeugin beobachtete am Dienstagnachmittag gegen 16.50 Uhr zwei Personen, die gerade Wahlplakate von einem Mast in der Hafenstraße in Hennigsdorf rissen. Sie informierte sofort die Polizei. Die Beamten stellten zwar zwei auf dem Boden liegende Plakate, nicht aber die Tatverdächtigen fest. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Hennigsdorf – Krampf beim Radfahren

Eine 45-jährige Frau fuhr am Dienstagabend um 19.30 Uhr mit einem Fahrrad den Radweg an der Landesstraße 172 zwischen Velten und Hennigsdorf entlang, als sie kurz vor dem Ortseingang Hennigsdorf einen Krampfanfall bekommen haben soll. Aufgrund dessen kam die Frau nach rechts vom Weg ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden 41-jährigen Radler. Die 45-Jährige verletzte sich dabei leicht und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit des 41-Jährigen stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Ein Test ergab einen Wert von 2,65 Promille. Nach Entnahme einer Blutprobe wurde der 41-Jährige aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Insgesamt entstand bei dem Verkehrsunfall ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 200 Euro.

Von MAZonline

In dem vorliegenden Produkt sind die neuen Wege und die Knotenpunkte eingezeichnet. Die Auflage für die Karte beträgt 2500. Wer solch eine Karte haben möchte, kann sie sich kostenlos abholen.

16.08.2017

Vier Monate nach dem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Kremmen (Oberhavel) hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Der 28-jährige Mann aus Kremmen hat bereits gestanden, im April 2017 zwei Molotowcocktails auf das Gelände geworfen zu haben.

27.03.2018

Friedrichsthal hatte vor etwa hundert Jahren einen See. Wenn der Fließgraben, der von Freienhagen kommt, auch in den Seewiesen angestaut wird, könnte der Möllmer See wieder entstehen. Im Nachbarort hat das Projekt „Moor Futures“ bereits funktioniert.

19.08.2017
Anzeige