Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Polizeiüberblick vom Donnerstag

Oberhavel Polizeiüberblick vom Donnerstag

Notrufmissbrauch, Munitionsfund, betrunken mitten auf der Straße gehalten – das und noch mehr gibt es in den aktuellen Meldungen der Polizei aus der Region Oberhavel vom 12. Oktober im Überblick.

Voriger Artikel
Mehr Busse zur Gedenkstätte
Nächster Artikel
Vorerst tut sich nichts hier

Für eine kurzzeitige Unterbrechung des Bahnverkehrs in Oranienburg sorgte eine 13-Jährige am Dienstagmorgen (Symbolbild).

Quelle: Enrico Kugler

Oberhavel. Über einen im Kreisverkehr steckengebliebenen Lkw bei Leegebruch sowie den 72-Jährigen, der nach dem SEK-Einsatz am Dienstag das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen hat, berichteten wir bereits im Verlauf des Tages. Die weiteren Polizeimeldungen aus der Region Oberhavel vom Donnerstag gibt nachfolgend im Überblick.

Oranienburg – Notrufmissbrauch aufgeklärt

Durch einen Internetnutzer wurde am Dienstag (10. Oktober) gegen 6.30 Uhr zunächst die Polizei Mönchengladbach darüber informiert, dass sich eine 13-Jährige laut einer Messengernachricht gegen 7.15 Uhr in Oranienburg vor einen Zug werfen wollte. Die Beamten aus Nordrhein-Westfalen verständigten umgehend die Oranienburger Polizei sowie die Bundespolizei. Im Rahmen der sofort eingeleiteten gemeinsamen Einsatzmaßnahmen wurde der Bahnverkehr kurzzeitig unterbrochen. Eine 13-Jährige konnte jedoch nicht festgestellt werden. Gegen die zunächst nur dem Vornamen nach bekannte junge Frau wurde daher eine Anzeige wegen Notrufmissbrauch aufgenommen.

Im Rahmen der intensiv weiter geführten Ermittlungen der Kriminalpolizei Oberhavel in Zusammenarbeit mit der Revierpolizei der Inspektion Oberhavel konnte die 13-Jährige dann am Mittwoch (11. Oktober) als Verursacherin des Polizeieinsatzes identifiziert werden.

Gemeinsam mit ihrem Vater wurde das Mädchen am Mittwoch in der Inspektion zum Sachverhalt angehört. Allem Anschein nach wollte sie damit Aufmerksamkeit erreichen.

Oranienburg – Eingebrochen und Feuerlöscher geleert

In die Veranstaltungshalle Süd am Schlossplatz in Oranienburg drangen bislang unbekannte Täter in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch (10./11. Oktober) ein. Dort befinden sich Waschgelegenheiten für Bootsbesitzer. Die Täter entnahmen in der Halle sechs Feuerlöscher und entleerten diese vor der Halle. Anschließend drangen sie offenbar über eine Toilette in die Blumen- und Cateringhalle der Anlage ein. Hier entleerten sie in der Halle einen Feuerlöscher und verteilten den Inhalt mehrerer Erste-Hilfe-Kästen sowie Equipment vom Catering im Schlosspark. Entwendet wurde nach ersten Angaben nichts. Der entstanende Gesamtschaden beträgt etwa 3000 Euro.

Hennigsdorf – Munitionsfund im Wald

Die Polizei wurde am Dienstagvormittag durch den Fachdienst für öffentliche Ordnung der Stadt Hennigsdorf darüber informiert, dass durch einen Pilzsammler im Waldgebiet „Spandauer Forst“ von Nieder Neuendorf nahe der Landesgrenze nach Berlin Weltkriegsmunition entdeckt worden sei. Der durch die Ordnungsbehörde angeforderte Kampfmittelbergungsdienst stellte vor Ort fest, dass es sich bei dem Fundstück offenbar um eine verrostete 125 mm Panzergranate aus dem 2. Weltkrieg mit augenscheinlich beschädigter Zündeinrichtung handelt. Durch den Bergungsdienst wurde die Fundstelle gesichert und mit der Ordnungsbehörde für die kommende Woche die kontrollierte Sprengung vor Ort festgelegt. Wie die Polizei mitteilt, sind Wohngebiete oder andere Einrichtungen durch den Fund nicht gefährdet und/oder betroffen.

Liebenwalde – Revolver im Nachlass aufgetaucht

Eine 44-jährige Frau hat bei der Durchsicht des Nachlasses ihres im Mai verstorbenen Vaters in Neuholland eine Waffe aufgefunden. Es handelt sich dabei um einen Revolver ohne Munition. Die 44-Jährige übergab die Waffe am Dienstag der Polizei.

Oranienburg – Exhibitionistische Handlung

In einem Oranienburger Einkaufsmarkt an der Friedenstraße fühlte sich am Mittwochvormittag (11. Oktober) ein 15-Jähriger offenbar unbeobachtet und machte sich im Warenbereich der Babynahrung an seinem Geschlechtsteil zu schaffen. Dabei manipulierte er an diesem solange herum, bis es zu einer Ejakulation kam, welche er in Richtung der Babynahrung abgab. Die Nahrung versuchte er anschließend mit seiner Hand zu reinigen. Unmittelbar in der Nähe des Vorfalls befanden sich zum Glück keine Kunden, aber die Tat wurde auf der Überwachungskamera des Marktes gesehen, so dass die Polizei hinzugezogen wurde. Die Beamten stellten die Identität des jungen Mannes fest, fertigten gegen ihn eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und übergaben ihn im Anschluss an seine Mutter.

Oberkrämer – Werkzeuge aus Container gestohlen

Ein Werkzeugcontainer auf einer Baustelle am Bahnweg in Bärenklau wurde durch bislang unbekannte Täter in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag (11./12. Oktober) aufgehebelt und diverses Werkzeug aus selbigem entwendet. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 5000 Euro.

Oranienburg – Vorfahrtfehler auf der Weimarer Straße

Die 51-jährige Führerin eines PKW Space Star befuhr am Donnerstagmorgen gegen 7.45 Uhr die Weimarer Straße in Fahrtrichtung Berliner Straße in Oranienburg. Im Kreuzungsbereich zur Schmalkaldener Straße missachtete sie offenbar die Vorfahrt eines von rechts kommenden PKW VW Golf, der von einer 33-jährigen Frau gefahren wurde. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Frauen leicht verletzt und anschließend ins Krankenhaus Oranienburg gebracht. Die Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 5000 Euro.

Kremmen – Fahrerlaubnis reichte nicht

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde am Mittwoch (11. Oktober) ein 22-jähriger Kölner gegen Mittag an der A24 in Höhe eines Parkplatzes an der Richtungsfahrbahn nach Norden als Führer eines Kleintransporters mit Wohnanhänger festgestellt und kontrolliert. Aufgrund der technisch zulässigen Gesamtgewichte der beschriebenen Fahrzeugkombination hätte der junge Mann mindestens im Besitz der Fahrerlaubnisklasse BE sein müssen. Er konnte aber nur die Führerscheinklasse B nachweisen. Aus diesem Grund wurde gegen ihn ein Verkehrsstrafverfahren wegen Fahrens ohne (erforderliche) Fahrerlaubnis eingeleitet. Weiterfahren durfte er entsprechend nur mit dem Kleintransporter. Der Wohnanhänger verblieb am Anhalteort und muss später abtransportiert werden.

Zehdenick – Fahrraddiebstahl beobachtet

Ein aufmerksamer Bürger beobachtete am Mittwochnachmittag, wie das Fahrrad seiner Freundin durch eine ihm unbekannte Person entwendet wurde. Er lief dem 17-Jährigen hinterher und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei vor Ort fest. Bei dem 17-Jährigen sowie dessen 18-jährigen Freund wurden bei der Inaugenscheinnahme der mitgeführten Sachen durch die Polizeibeamten eine geringe Menge Cannabis aufgefunden. Der Minderjährige wurde nach Beendigung der Maßnahme an seinen Eltern übergeben. Es wurden Strafverfahren eingeleitet.

Birkenwerder – Nicht richtig gesicherte Anhänger zerstört parkendes Auto

Der Fahrer eines Lkw Iveco wollte Mittwoch (11. Oktober) gegen 14.10 Uhr in der Bergallee/Mühsamstraße abbiegen. Dabei löste sich im Kurvenbereich der Anhänger seiner Zugmaschine und stieß mit einem im ruhenden Verkehr stehenden Pkw Hyundai zusammen. Der Pkw Hyundai war im Anschluss nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5200 Euro. Gegen den Fahrer des Lkw wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Gransee – Betrunken mitten auf Straße angehalten

Einen mitten auf der Fahrbahn der Berliner Straße in Gransee stehenden Pkw Opel meldete Donnerstagnacht gegen 1.50 Uhr ein aufmerksamer Bürger der Polizei. Nach Angaben des Zeugen hatte die Fahrerin noch eine Flasche in der Hand. Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten bei der 47-jährigen einen Atemalkoholwert von 2,57 Promille fest. Durch Zeugen vor Ort wurde bestätigt, dass die Dame das Fahrzeug zum Ort gefahren hatte. Die 47 Jährige wurde zur Blutprobenentnahme mit zur Wache der Polizeiinspektion Oberhavel verbracht. Dort durfte sie im Anschluss ihren Rausch ausschlafen. Durch die Polizei wurden Strafverfahren wegen Trunkenheit und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Hohen Neuendorf – Sparschweine von Angestellter gestohlen

Mit Hilfe einer installierten Videoüberwachungsanlage bemerkten die Besitzer eines Einfamilienhauses aus der Jacob-Wins-Straße in Hohen Neuendorf am Mittwochmittag gegen 12.30 Uhr, wie eine 33-jährige Angestellte Sparschweine aus dem Haus entwendete. Die Hausherren riefen die Polizei. Die 33-Jährige wurde durch die Beamten in der Nähe aufgegriffen und befragt. Sie räumte den Sachverhalt ein und gab das Diebesgut zurück. Ein Strafverfahren wegen Diebstahl wurde eingeleitet.

Oberhavel – Fahrradkontrollen

Vermehrt wurden in den letzten Tagen durch Beamte der Polizeiinspektion Oberhavel Fahrradfahrer in der Nähe von Grundschulen kontrolliert. Bei den 268 kontrollierten Rädern wiesen 101 Fahrräder Mängel auf. In 84 Fällen war der Grund fehlende oder defekte Beleuchtung. Bei 17 anderen Fahrrädern waren Bremsen oder Klingel defekt.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg