Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Pro Velten könnte verklagt werden
Lokales Oberhavel Pro Velten könnte verklagt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 12.07.2016
Stadt und Fraktion werden sich wohl wieder vor Gericht begegnen. Quelle: dpa
Anzeige
Velten

Die Fraktion Pro Velten soll nach dem Beschluss der Stadtverordneten vom vergangenen Donnerstag rund 8400 Euro an Gerichtskosten zurückzahlen. Allerdings will die Fraktion nicht, wie kürzlich berichtet, gegen diese Entscheidung klagen. „Wenn die Bürgermeisterin wirklich den Betrag möchte, wird sie wohl klagen müssen“, erklärte Marcel Siegert, Vorsitzender von Pro Velten.

Die Fraktion hatte im vergangenen Jahr geklagt, weil nach ihrer Auffassung wichtige Unterlagen zur Abstimmung des Haushalts für 2015 zu spät zugestellt wurden. Das Verwaltungsgericht Potsdam wies die Klage ab. Pro Velten habe trotz eindeutiger Aussage des Kommunalaufsicht, dass die Verwaltung gemäß Gesetz handele, geklagt und somit Kosten für die Stadt verursacht, heißt es in einem Gutachten einer Anwaltskanzlei. Pro Velten lehnt die Forderung der Kosten ab und zweifelt die Neutralität der Kanzlei an. Bei der Betrachtung der Dinge sei entscheidend, ob die Klage von Pro Velten mutwillig und aus sachfremden Gründen geführt wurde. Dies sei aber nicht der Fall, hieß es von der Fraktion (MAZ berichtete).

Bei der Verwaltung ist unklar, wie es nun weitergeht. Die Frage, ob die Stadt klagen werde, stehe aktuell nicht zur Debatte, so Sprecherin Ivonne Pelz. Man habe zunächst den Beschluss der Stadtverordneten umzusetzen, das Geld entsprechend von Pro Velten zu fordern. „Dann folgt meines Wissens ein Mahnverfahren. Ich denke, das Ergebnis dessen sollte man schon abwarten“, sagt die Sprecherin.

Es ist nicht der einzige Fall gewesen, in dem Pro Velten einen Prozess gegen die Verwaltung angestrengt hat. Die Fraktion hatte auch geklagt, weil die Verwaltung Pro Velten nur geschwärzte Kopien von Protokollen aus informellen Fraktionssitzungen mit Fraktionschefs, Bürgermeisterin und dem Vorsteher der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt hatte. Auch hier erlitt die Fraktion eine Schlappe vor dem Verwaltungsgericht.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 12. Juli - Hennigsdorf: Einbruch auf der Baustelle

Einen Baucontainer hebelten Diebe am vergangenen Wochenende auf einer Baustelle in Nieder Neuendorf auf. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro. Auch in Kreuzbruch brachen Täter einen Baucontainer auf, hier klauten sie Geräte im Wert von 20 000 Euro.

12.07.2016

Ein dreister Ladendieb ist am Montag mit einer Spielekonsole und mehreren Spielen aus dem Medimax-Markt in der Oranienburger Friedensstraße marschiert, ohne für die Ware zu bezahlen. Mitarbeiter und Kunden nahmen die Verfolgung auf. Die Polizei konnte den Dieb schließlich stellen, brauchte dazu aber Verstärkung, weil der Mann wild um sich schlug.

12.07.2016

Neuigkeiten zum Verbrechen in Glienicke/Nordbahn (Oberhavel): Eine 75 Jahre alte Frau ist am Montag auf dem Hof eines Mehrfamilienhauses getötet worden. Die Polizei hat bereits kurz danach einen Tatverdächtigen festgenommen. Nun sitzt der Mann wegen mutmaßlichen Mordes in Untersuchungshaft.

13.07.2016
Anzeige