Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Radlerin ausgewichen und mit Baum kollidiert
Lokales Oberhavel Radlerin ausgewichen und mit Baum kollidiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 07.06.2017
Ein Pkw-Fahrerin ist am Mittwoch schwer verletzt worden und musste in ein Krankenhaus geflogen werden. Sie hatte in Hennigsdorf versucht, einer Radlerin auszuweichen und war dabei mit ihren Suzuki gegen einen Baum geprallt. Quelle: Polizei
Anzeige
Hennigsdorf

Eine 60 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Suzuki befuhr am Mittwoch gegen 11.30 Uhr die Landesstraße 171 in Fahrtrichtung Hohen Neuendorf. Auf Höhe einer Hinweistafel am Straßenrand querte plötzlich eine Radfahrerin aus einem Waldweg kommend die Landesstraße, worauf die Pkw-Fahrerin auswich und in weiterer Folge mit einem Baum kollidierte. Die 60-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Berliner Krankenhaus geflogen werden. Die Radfahrerin setzte ihre Fahrt auf einem Waldweg in Richtung Stolpe-Süd fort.

Zeugen berichteten, dass die Radfahrerin etwa 50 Jahre alt ist, helle Kleidung trug und hinten auf dem Fahrrad einen Fahrradkorb hatte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und auch die Radfahrerin, sich unter der Telefonnummer 03301/8510 zu melden.

Von Bert Wittke

Drei tolle Tage verspricht auch das Stadtfest 2017, das vom 16. bis zum 18. Juni stattfindet. Im Mittelpunkt stehen die Drachenbootläufe am Bollwerk, es gibt Markttreiben, Rummel, ein Bühnenprogramm vorm Schloss und natürlich glühende Sternchen über dem Schloss beim Feuerwerk.

07.06.2017

Eigentlich sollte der Nachwuchs von Maja und Carol Mäcker im Krankenhaus in Oranienburg zur Welt kommen. Doch dort wurden die werdenden Eltern am Nachmittag des Pfingstsonntags nach Berlin verwiesen, weil – wie es hieß – die Nacht-Hebamme erkrankt sei.

08.06.2017

Zur Diskussion um Ticketpreise im Schloss- und Kreismuseum und zur Debatte um die Leihgabe des Gemäldes „Allegorie auf die Gründung Oranienburgs“ äußert sich erstmals der Schlossmuseumsbetreiber, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Sie sieht den „Vorfall“ etwas anders als der Landkreis.

07.06.2017
Anzeige