Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Rätselhafter Todesfall: Trauer im Rathaus
Lokales Oberhavel Rätselhafter Todesfall: Trauer im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.04.2017
Vater und Sohn wurden tot in Priort gefunden. Quelle: Foto: Julian Stähle
Anzeige
Priort/Hohen Neuendorf

Unauffällig, in die Gesellschaft integriert und hilfsbereit – so beschreiben Freunde und Bekannte den am Ostermontag in seinem Ford Ka aufgefundenen Daniel H. (41). Gemeinsam mit seinem 16-jährigen Sohn Maxim soll der Elstaler noch am Gründonnerstag beim Osterfeuer in Elstal gewesen und dort mit einem Dritten in Streit geraten sein. Wenige Tage später fanden Passanten Vater und Sohn in ihrem Kleinwagen tot neben der Landstraße zwischen Priort und Kartzow im Havelland.

In der Hohen Neuendorfer Stadtverwaltung, wo H. arbeitete, ist die Trauer groß. Die Nachricht über den Tod des Kollegen erreichte die Mitarbeiter am Dienstag. „Wir sind alle bestürzt. Auf die Mitarbeiter, die mit dem Kollegen direkt zusammengearbeitet haben, wurde besonders Rücksicht genommen“, so Stadtsprecherin Susanne Kübler.

Nach Informationen einer Berliner Zeitung soll der 41-Jährige eine Waffe zuerst gegen seinen Sohn und anschließend gegen sich gerichtet haben. „Wir müssen den Bericht der Gerichtsmedizin abwarten“, so Christoph Lange, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

„Ich verstehe das alles nicht“, sagt Helmut Gille, Vorsitzender der Nauener Schützengilde, der Daniel H. seit 2010 angehörte. Der 41-Jährige sei bereits vor seiner Zeit bei der Nauener Gilde Mitglied in einem Schützenverein gewesen, hatte zudem eine Waffenbesitzkarte. „Er half auf Veranstaltungen mit, kam regelmäßig zum Training und nahm an Wettbewerben teil. Er verhielt sich verantwortungsvoll und brachte sogar seinen Sohn Maxim zu einem Schnupperkurs mit – auch er hatte Interesse am Schießsport“, so Gille weiter.

Unauffällig habe sich der zweifache Familienvater verhalten. Veränderungen habe Helmut Gille nicht bemerkt. Auch die regelmäßigen Übungsstunden mit Riesenschnauzer Alex habe er wie gewohnt absolviert. „Er hat organisiert, dass er mit seinem Hundeverein auf dem Gelände der Schützengilde trainieren kann“, sagt Gille.

Riesenschnauzer Alex, der sich am Ostermontag mit im Auto befand und Verletzungen im Bauchbereich aufwies, ist auf dem Weg der Besserung. Er wurde am Mittwoch aus dem Tierheim Falkensee, wo er seit Ostermontag untergebracht war, abgeholt und ist nun wieder daheim.

Von Laura Sander

Auch in Oberhavel fuhren einige Autofahrer gestern in Radarkontrollen der Polizei, es war der 5. Blitzmarathon im Land Brandenburg. Allerdings hielt sich die Zahl der Verkehrssünder arg in Grenzen, immerhin wurde in den vergangenen Tagen viel über den Aktionstag informiert. Da nahmen viele Fahrer extra den Fuß vom Pedal.

22.04.2017

Mit Baukosten in Höhe von fast einer Million Euro war die Sanierung der Kampstraße in Zehdenick die teuerste Straßenbaumaßnahme in der Amtszeit von Bürgermeister Arno Dahlenburg. Nach rund einem Jahr Bauzeit und der endgültigen Bauabnahme Ende März wurde die Anliegerstraße am Mittwoch offiziell übergeben.

19.04.2017

Eigentlich sollten an der nach Linumhorst führenden Straße 39 Bäume gefällt werden. Der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch hatte dagegen protestiert – mit Erfolg. Inzwischen liegt ein neues Baumgutachten vor – nun müssen von den 39 nur noch 19 Bäume weg.

19.04.2017
Anzeige