Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Regio-Kiste wird immer beliebter
Lokales Oberhavel Regio-Kiste wird immer beliebter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 01.03.2018
Werbung für die Regio-Kiste in der Touristinformation Zehdenick. Quelle: Foto: Martina Burghardt
Anzeige
Zehdenick

Petra Fähnrich ist Expertin im Kistenpacken. Wenn jemand zum Jubiläum oder als Mitbringsel eine Sammlung regionaler Produkte aus dem Norden des Kreises Oberhavel geschenkt bekommt, war es garantiert sie, die alles schön verpackt hat.

Die Händlerin aus Gransee verkauft in ihrem Geschäft „Zum guten Tropfen“ Honig aus Dollgow, Apfelsaft aus Hoppenrade, Zieglerwurst aus Mildenberg und viele andere Produkte, die keine weiten Transportwege hinter sich haben. Für die Regionale Entwicklungsgesellschaft (Regio Nord) hat sie außerdem den Vertrieb der Regio-Kisten übernommen.

550 Regio-Kisten in einem Jahr

In den Touristinformationen Fürstenberg/Havel und Stechlin, ab sofort auch in Zehdenick, können Bestellungen dafür aufgegeben werden. Das wurde am Montag bei einem Treffen aus diesem Anlass in der Touristinformation im Rathaus Zehdenick bekanntgegeben. Dort wurden auch die neu gedruckten Regio-Kisten-Flyer präsentiert. Vor genau sieben Jahren startete die Regio Nord ihr Projekt. Waren es 2011 noch 146 „Pakete“, wurden 2017 bereits 550 Kisten mit Lebensmitteln und Getränken gepackt. „Es gibt keine Woche, in der nicht mindestens eine Bestellung eingeht“, so Petra Fähnrich.

Mit dieser stetig steigenden Nachfrage hatten die Beteiligten zunächst gar nicht gerechnet. Selbst Regio-Nord-Geschäftsführer Olaf Bechert gesteht ein, dass er anfangs „nicht so überzeugt“ war. Inzwischen spricht er von einem „positiven Dauerbrenner“.

Geschmack aus der Heimat ist beliebt

Damit dürfte klar sein: Regionale Produkte kommen gut an – sowohl bei den Einheimischen als auch bei jenen, die weggezogen sind und sich trotzdem über den Geschmack der Heimat freuen können. Damit wäre ein Ziel erreicht. Ein anderes ist es, „die Besucher dazu anzuregen, auf die Höfe zu gehen“, wie Olaf Bechert es formuliert. Eine Region kennenlernen über die Produkte, die deren Bewohner hervorbringen – das ist die Idee.

Spezialität aus Zehdenick wird gesucht

Für den Einstieg bieten die Touristinformationen in Fürstenberg/Havel und Stechlin regionale Produkte an. Dort finden die Kunden zudem weitere typische Erzeugnisse, wie zum Beispiel Glas aus Neuglobsow sowie Angebote aus dem Kräutergarten Himmelpfort. Für Zehdenick etwas Spezielles zu finden, das überlegen nun Grit Kutsch und Elisabeth Kluge, die in der Touristinformation die Bestellungen für die Regio-Kisten annehmen.

Produzenten kommen miteinander ins Gespräch

Waldemar Schulz hat dazu selbst einige Ideen, zum Beispiel wie man die Kunsthandwerker mehr einbeziehen kann. „Der Töpfer liefert das Behältnis, der Fleischer füllt es“, so der Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins. Für ihn ist das Projekt Regio-Kiste ein Beleg dafür, wie der Kooperationsvertrag im Mittelzentrum Zehdenick-Gransee erfüllt wird. „Wir bringen damit zum Ausdruck: Das ist unsere Region“, sagt er. Ihm wie allen Beteiligten ist außerdem ein Nebeneffekt aufgefallen: Durch die gemeinsame Vermarktung nehmen Produzenten Kontakt miteinander auf, kommen ins Gespräch und unterstützen sich im Idealfall gegenseitig.

Von Martina Burghardt

Gute Nachrichten bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr in Kremmen: Es gibt einen Mitglieder-Zuwachs. Das sagte Standbrandmeister Gerd Lerche. Außerdem ist auf das vergangene Jahr zurückgeblickt worden.

27.02.2018

Cindy Schult erwartet seit Montag in dem Friseursalon in der Zehdenicker Schmelzstraße ist Kundschaft. Es ist ihre zweite Geschäftseröffnung: In Malchow betreibt die Handwerksmeisterin seit mehreren Jahren einen Salon mit drei Angestellten. Die 30-Jährige weiß genau, was in der Haarmode Trend ist.

01.03.2018

Nach fast 28 Jahren im Bombardier-Betriebsrat hat dessen Chef Michael Wobst am Mittwoch seinen letzten Arbeitstag. Bei der Betriebsversammlung am Montag dankten Kollegen und Weggefährten dem 61-Jährigen für seinen Einsatz nach der Wende. Ob sein großer Wunsch am Ende in Erfüllung geht, ist aber mehr als ungewiss.

01.03.2018
Anzeige