Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Reifenhersteller schließt Werk – 180 Jobs weg
Lokales Oberhavel Reifenhersteller schließt Werk – 180 Jobs weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 06.11.2015
Das Werk von Pneu Laurent an der Sachsenhausener Straße wird Ende 2016 geschlossen. Quelle: Foto: ENRICO KUGLER
Anzeige
Oranienburg

Die Laurent Reifen GmbH wird den Standort in der Sachsenhausener Straße in Oranienburg Ende 2016 schließen. 180 Mitarbeiter sind betroffen. Die Schließung des Werks für Lkw-Reifen soll in einem geplanten Stufenplan erfolgen. Das Unternehmen prüft jetzt die bestmöglichen, individuell angepassten sozialverträglichen Lösungen für die Beschäftigten, war am Dienstag einer Pressemitteilung von Pneu Laurent zu entnehmen. Eine Qualifizierungsgesellschaft, die professionelle Unterstützung bei der beruflichen Neuausrichtung oder auch Vorruhestandsregelungen werden in Betracht gezogen. Sorgfältig geprüft werde ebenfalls, wie vielen Mitarbeitern Stellenangebote an anderen Standorten unterbreitet werden können.

Grund für die Schließung des Standortes ist die gesunkene Nachfrage nach Lkw-Reifen auf dem europäischen Markt. Dies trifft auch für einige Marken der Runderneuerung zu. Seit Jahren werden deutlich mehr Reifen aus Fernost importiert, wo Neureifen deutlich günstiger hergestellt werden. Im Oranienburger Werk sind schon seit längerer Zeit Überkapazitäten entstanden, die Auslastung ist weiter gesunken. Bereits im September diesen Jahres mussten 110 Mitarbeiter in Kurzarbeit gehen.

Künftig wird das französische Werk Avallon, dessen Kapazitäten für die gesunkene Nachfrage offenbar ausreichen, die Kunden von Pneu Laurent beliefern. „Wir werden besonders in dieser Phase die Werte unseres Unternehmens aktiv leben und uns jetzt primär darauf konzentrieren, unsere Mitarbeiter bei der Neuorientierung zu begleiten“, betont Markus Lamb, Geschäftsführer der Laurent Reifen GmbH Oranienburg. „Wir wollen, dass alle einen neuen Arbeitsplatz finden und dabei werden wir sie aktiv und individuell unterstützen. Wir haben uns die Entscheidung, die Aktivitäten hier einzustellen, alles andere als leicht gemacht, aber wir müssen den Realitäten des Marktes ins Auge sehen“, meint Markus Lamb.

Service

Tausende Jobs im ganzen Land Brandenburg: MAZjob.de

Das große Engagement der Mitarbeiter und die Investitionen des Unternehmens zur Produktivitätssteigerung seien durch die nicht vorhersehbare und schnelle Marktentwicklung ihres positiven Effekts beraubt worden. Der Oranienburger Geschäftsführer betonte: „Den Betrieb ohne echte Perspektive weiterzuführen, wäre allen Parteien und besonders unseren Mitarbeitern gegenüber verantwortungslos.“

Baustadtrat Frank Oltersdorf, der zurzeit stellvertretend für Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke die Verwaltungsgeschäfte führt, sprach von keiner guten Nachricht für Oranienburg. „Das tut mit sehr leid, besonders für einen solch traditionsreichen Standort.“ Aber er gehe davon aus, dass das Unternehmen sehr verantwortungsbewusst mit der Situation umgeht. „Wir als Stadt stehen bereit, wenn Gesprächsbedarf besteht“, sagte Oltersdorf.

Konkurrenz aus Asien

In der Laurent Reifen GmbH in Oranienburg, Sachsenhausener Straße 29a, sind 180 Mitarbeiter beschäftigt.


Die Nachfrage nach Reifen für Nutzfahrzeuge ist auf dem gesamten europäischen Markt rückläufig. Die Importe aus Fernost haben zwischen 2009 und 2013 um 108 Prozent zugelegt.

Für den Markt bei Runderneuerungen bedeutet dies: Er ist von 2007 bis 2014 um 20 Prozent zurückgegangen und in den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 um weitere zwölf Prozent.

Bereits 2013 hatte das Unternehmen wegen mangelnder Nachfrage für vier Monate Kurzarbeit angemeldet. Seit Anfang September diesen Jahres waren wiederum 110 Produktionsarbeiter in Kurzarbeit.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Viertklässler aus Friedrichsthal malen Weihnachtskarten für die MAZ - Lieber Gänsebraten als Geschenke

24 Schülerinnen und Schüler der Grundschule aus Friedrichsthal waren am Dienstag emsig damit beschäftigt, ihre Weihnachtsträume bunt und leuchtend aufs Papier zu bringen. Zugleich gestalten die Viertklässler damit unter Anleitung ihrer Kunstlehrerin Elke Frank die diesjährigen Weihnachtskarten für die MAZ.

03.11.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 3. November 2015 - Renault Megane „ausgeschlachtet“

Auf dem Gelände eines Autohauses in der Oranienburger Chausseestraße haben Unbekannte bei einem Renault Megane ohne Kennzeichen eine Seitenscheibe eingeschlagen und dann die hintere Tür sowie die Beifahrertür geöffnet. Aus dem Motorraum wurde die Batterie entwendet. Außerdem montierten die Täter alle vier Räder ab. Die komplette Bremsanlage sowie die Bremsscheiben vorne wurden abgeschraubt und ebenfalls gestohlen. Der entstandene Gesamtsachschaden wird von der Kriminalpolizei mit etwa 5000 Euro beziffert.

03.11.2015

Die Börse in Zehdenick ist ein echter Renner. In den ersten Jahren erhielten Schulabgänger die Chance, sich auf dieser Messe zu orientieren. Mittlerweile ist sie auch für Unternehmen ein Magnet, um sich nach geeignetem Nachwuchs umzuschauen und sich die Fachkräfte selbst heranzuziehen.

06.11.2015
Anzeige